Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Spiel und Spaß für die ganze Familie
Region Altenburg Spiel und Spaß für die ganze Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 30.06.2013

[gallery:600-32090335P-1]

Wegen des Hochwassers musste die Veranstaltung bereits vom 1. auf den 29. Juni verlegt werden. Und auch am Sonnabend sah es zunächst so aus, als würde das Fest wegen des Regenwetters wieder ins Wasser fallen.

Aber weit gefehlt. Von 10 bis 16 Uhr herrschte beim eigens für die Kinder ins Leben gerufenen Fest viel Trubel und heiteres Treiben - zumindest auf dem vorderen Drittel des Altenburger Marktes und in den Geschäften ringsum. Dass sich die Festivität lediglich auf einem Teil des Areals abspielte, kommentierten zu Beginn einige Besucher mit Verwunderung. Doch als sie sich die Angebote näher ansahen, revidierten viele die anfängliche Skepsis. Denn Wünsche blieben kaum offen. Neben Polizei, Feuerwehr und Vereinen aus der Region gab es für die kleinen Besucher auch Ponyreiten, Kinderschminken und ein Spielmobil.

Obwohl die Sonne am Sonnabend nur selten oder gar nicht aus den Wolken hervorlugte, herrschte beim Astronomieverein Altenburg reger Andrang. Fast jedes Kind wollte dort einmal durch das Teleskop schauen. Bereits vor dem Mittag waren viele Mädchen und Jungen mit ihren Eltern oder Großeltern gekommen und ließen sich auch vom aufkommenden Regen nicht die gute Laune verderben.

Sinn und Zweck der Veranstaltung sei es, den Veranstaltungskalender der Stadt um einen Programmpunkt zu erweitern und die Kreisstadt so noch attraktiver zu gestalten, erklärte der Vorsitzende der Werbegemeinschaft, Gebhard Berger. "Der 1. Juni ist ja nicht irgendein Datum und Kinder sind eine gute Basis, um unbeschwert ein wenig mehr Leben in die Stadt zu bringen", wies er auf den ursprünglichen Termin am Kindertag hin. Die Werbegemeinschaft habe sich zwar keine bestimmte Besucherzahl als Ziel gesetzt, aber natürlich sollten möglichst viele Kinder angesprochen werden. Doch Berger weiß, dass nur ein schmaler Grat zwischen Erfolg und Misserfolg liegt: "Die Menschen sind heutzutage schwer zu mobilisieren. Das macht es uns umso schwieriger, mit einer neuen Idee zu bestehen". Glückliche Kinderaugen waren den Organisatoren aber sicher und Lohn genug für die viele Mühe.

Unter den Gästen war auch Helga Krause mit ihren beiden Enkelinnen. "Ich finde das Fest rundum gelungen. Und die Kinder haben ihren Spaß. Wir kommen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder", meinte die Altenburgerin. Derweil zeigte die fünfjährige Lilly stolz ihren Hauptgewinn, den sie beim Glücksrad abgestaubt hatte. Das neue Strandspielzeug soll im nächsten Sommerurlaub zum Einsatz kommen. Und obwohl die zwölfjährige Lucienne erst nicht begeistert war, war sie am Ende froh, Oma und Schwester begleitet zu haben, verriet das Mädchen. Auch Jana Gräfe wollte das Fest nicht verpassen. Dass ihre Tochter Renée - sie ist zurzeit im Schwimmlager in Pahna - von dem Angebot begeistert gewesen wäre, weiß die Altenburgerin: "Ein Fest nur für Kinder ist immer eine gute Sache."

Die Premiere war ein voller Erfolg - so sah es der Großteil der Besucher. Laut Berger war die erste Auflage des Festes ein richtiger und guter Schritt. Der Chef der Werbegemeinschaft versprach, zum Kindertag am 1. Juni im kommenden Jahr eine zweite Auflage folgen zu lassen.

Übrigens: von den 100 auf dem Fest gemalten Bildern werden 50 am Freitag von 14 bis 18 Uhr in der Galerie in der Leipziger Straße 22 ausgestellt sein. Doreen Schellenberg

Doreen Schellenberg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der verheerenden Flutkatastrophe soll kleinen Gewässern, Teichen und Gräben im Altenburger Land mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden. So plant Landrätin Michaele Sojka (Linke) eine Gewässerschau.

30.06.2013

Nicht jeder, der an der Musikschule ein Instrument erlernen möchte, kann dies auch tun. Zumindest nicht gleich. Denn wie fast überall in Thüringen gibt es auch im Altenburger Land Wartelisten.

28.06.2013

Ein herzliches Willkommen gab es gestern für die Bluegrass-Band "Carolina Wind" aus Hickory im Landratsamt Altenburger Land. Landrätin Michael Sojka (Linke) ließ es sich nicht nehmen, die Gäste aus der US-Partnerregion persönlich zu empfangen.

28.06.2013
Anzeige