Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Spitzenreiter stolpert zu Hausen - Fußball-Kreisliga: Lumpzig verliert 2:5 gegen Leumnitz / Windischleuba gewinnt 4:1 gegen Altenburg
Region Altenburg Spitzenreiter stolpert zu Hausen - Fußball-Kreisliga: Lumpzig verliert 2:5 gegen Leumnitz / Windischleuba gewinnt 4:1 gegen Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 16.10.2012
Der Windischleubaer Marc Stöbe (l.) greift beim 4:1-Sieg gegen Aufbau Altenburg an. Quelle: Mario Jahn

Von Reinhard Weber

Der Tabellenführer aus Lumpzig musste mit einem 2:5 (0:2) gegen Gera-Leumnitz die erste Saisonniederlage hinnehmen - und das auch noch auf dem eigenen Rasen. Leumnitz war spielerisch besser, ging schon nach acht Minuten durch Pröhl in Führung, der auch auf 0:2 (30.) erhöhte. Nach der Pause schoss Scherzer das 0:3. Mit einem Strafstoß (55.) konnte Saupe verkürzen. Nach 59 Minuten scheiterte Lumpzig mit einem weiteren Elfmeter. Die Partie wurde danach zusehends hektischer, und Schiedsrichter Peckruhn verteilte mehrere Gelbe Karten. Zu allem Missgeschick unterlief Glatter ein Eigentor zum 1:4 (71.), drei Minuten später erhöhte Draxler auf 1:5. Rozanowske (85.) gelang nur noch Ergebniskosmetik. Die bittere Heimniederlage des Spitzenreiters war besiegelt. Auch Lumpzig II musste gegen SF Gera eine 0:2-Niederlage hinnehmen.

Ehrenhain II konnte an die starke Leistung seiner Landesklasse-Mannschaft am Vortag anknüpfen und siegte im Heimspiel gegen Nöbdenitz II mit 3:1 (1:1). Dabei begannen die Gastgeber nervös. Nach sieben Minuten leistete sich Ehrenhain einen Fehlpass, und Rösler markierte das 0:1. Ehrenhain kam daraufhin besser ins Spiel. In der 33. Minute köpfte Wunderlich an die Latte. Nach Flanke von Barthel (37.) netzte Lory per Kopf zum 1:1 ein. Ehrenhain blieb auch nach der Pause die tonangebend und agierte offensiv. Nach 75 Minuten schoss Baumann das 2:1 per Fernschuss. In der 89. Minute ging ein Nöbdenitzer Torschuss nicht über die Linie, im Gegenzug erzielte Baumann nach Zuspiel von Barthel das 3:1.

Mit 4:1 (1:1) konnte sich Windischleuba zu Hause gegen Aufbau Altenburg durchsetzen. Der Gastgeber hatte einen guten Start und zeigte sofort Offensivgeist. Vor allem wurde über die Außenpositionen gespielt. Nach 19 Minuten zog Walther den Ball ins lange Eck zum 1:0. Sierpinski konnte nach einem Fehler ausgleichen. Bis zur Pause blieb die Partie offen. Windischleuba kam drangvoll aus der Kabine, war spielerisch stärker als die Altenburger. Tietze konnte auf 2:1 erhöhen (46.). In der 62. Minute schloss Gumprecht nach einem Solo-Lauf erfolgreich zum 3:1 ab. Im Anschluss traf Walther aus 18 Metern zum 4:1.

Schmölln/Großstöbnitz II profitierte bei seinem 3:2 (1:1)-Heimsieg vom Pech der Gäste aus Löbichau. Nach 12 Minuten brachte ein Eigentor von Scharf die Heimmannschaft in Front, Kretzmer (44.) glich vor der Pause aus. Löbichau drängte nach der Pause, machte das Spiel, zeigte aber Schwächen im Abschluss. So scheiterten Knoska, Kießling und Kretzschmer in guten Positionen. Ein Eigentor von Winkler brachte die Gäste in Führung. Nach Gelb-Roter Karte agierte Löbichau in Unterzahl, was der Hausherr prompt ausnutzte. Hosseini (69.) und Wenzel (87.) drehten das Spiel zum Heimsieg.

Beim 3:0 (2:0)-Sieg über Starkenberg/Dobitschen hatte Einheit Altenburg schon früh spielerische Vorteile und ging früh (6.) durch Wich in Front. Nach 24 Minuten erhöhte Wirth auf 2:0. Auf beiden Seiten standen die Torhüter mehrmals im Mittelpunkt und verhinderten weitere Treffer. Nach der Pause griff Einheit sofort wieder an und sicherte sich mehr Spielanteile. Die Gäste konnten zwar kurzzeitig besser ins Spiel kommen, hatten aber keinen Erfolg im Angriff. Die Einheit-Abwehr stand sicher. In der 88. Minute machte Kertscher den Sieg mit dem 3:0 perfekt.

Großenstein hatte bei der 0:2 (0:0)-Heimniederlage gegen FSV Meuselwitz zu Beginn Feldvorteile, der Gäste-Torwart Gentsch musste mehrfach einen Rückstand verhindern. Nach der Pause spielte Meuselwitz konzentrierter, hatte nun das Spiel im Griff. Eiskalt holte dann der FSV zum Doppelschlag aus. Nach 50 Minuten erzielte Müller das 0:1, nach einem Freistoß von Haimerl war Arndt zur Stelle und traf zum 0:2. Der FSV kontrollierte das Spiel und konterte geschickt. Meuselwitz verteidigte die Führung bis zum Ende und sicherte so drei Punkte.

Beim 3:0 (0:0)-Heimsieg von Eurotrink gegen Lok Altenburg waren sich beide Mannschaften bis zur Pause ebenbürtig. Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware, da beide Mannschaften vorsichtig in der Offensive agierten. Nach der Pause gelang Lippold mit einem direkten Freistoß das 1:0 (60.). Er legte auch (66.) nach einer guten Kombination zum 2:0 nach. Bis zum Ende beherrschte nun Eurotrink das Spiel. Danz (83.) markierte das 3:0.

Beim Spiel gegen die Roschützer Reserve hatten die Gäste aus Weißbach arge Personalprobleme, Stammspieler fehlten. Beim 1:1 (0:1)-Unentschieden musste deshalb Stürmer Clauß ins Tor. Weißbach hatte trotzdem einen guten Start und ging schon in der fünften Minute durch Gabler in Führung. Aber Roschütz kam besser in die Partie, nur Torwart Clauß verhinderte mehrfach den Ausgleich. Auch nach der Pause hatte Roschütz mehr Spielanteile, trotzdem sah es nach einem knappen Weißbacher Sieg aus, ehe in der 87. Minute der Ausgleich fiel. Weißbach musste sich so mit einem Remis beim Kellerkind zufrieden geben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Viertliga-Handballerinnen von Aufbau Altenburg haben mit 45 Minuten Traum- und 15 Minuten Schlafwagen-Handball ihre Tabellenführung verteidigt.

15.10.2012

Gößnitz. Am 1. Oktober knallten in Gößnitz die Sektkorken. Nach drei Jahren Bauzeit wurde die Ortsumgehung für den Verkehr freigegeben. Rund 31 Millionen Euro hat das 5,7-Kilometer-Stück Bundesstraße gekostet (OVZ berichtete).

15.10.2012

Rund 35 000 Euro kostet der erste Bauabschnitt an der Außenfassade des Paul-Gustavus-Hauses. Einen Teil des Geldes stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) zur Verfügung.

15.10.2012
Anzeige