Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Staatsanwälte schließen Fremdverschulden aus – Stadt Altenburg lässt Todeshaus verschließen
Region Altenburg Staatsanwälte schließen Fremdverschulden aus – Stadt Altenburg lässt Todeshaus verschließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 20.09.2017
Weil die Eigentümer nicht greifbar waren, hat die Stadt Altenburg das Haus Am Steinweg 9 nun verschließen lassen. Dort war Stadt- und Kreisrätin Annette Fischer (Die Linke) vor einigen Wochen zu Tode gekommen. Quelle: Thomas Haegeler
Anzeige
Altenburg

Auch gut fünf Wochen nach dem rätselhaften Tod von Stadt- und Kreisrätin Annette Fischer (Linke) wartet die Staatsanwaltschaft Gera weiter auf das vollständige Obduktionsergebnis. Alles, was die Ermittler bisher ausschließen können, ist Fremdverschulden. Dafür seien keine Beweise gefunden worden, teilte Behördensprecher Martin Zschächner auf Nachfrage mit. Wie lange es dauert, bis auch die anderen Erkenntnisse vorliegen, konnte er jedoch nicht sagen.

Unterdessen hat sich am Todesort der Kommunalpolitikerin etwas getan. So veranlasste die Altenburger Stadtverwaltung, dass das Haus Am Steinweg 9 verschlossen wird. Das übernahm eine Firma am Donnerstag vergangener Woche. Dabei schraubten drei Handwerker Bleche vor offene Fenster und Türen, brachten an den Garagen Spezialschrauben an, die nur von innen wieder gelockert werden können. Dabei dürfte ihnen allerdings schlecht geworden sein. Schließlich gleicht das Innere des Objektes einer Müllhalde.

Das nun verschlossene Gebäude am Steinweg ist drinnen völlig vermüllt. Quelle: Thomas Haegeler

Auch der Zugang zum Garten wurde mit einem Bauzaun verschlossen, der so gebogen wurde, dass er das Loch an der Hofseite verschließt und ungebetenen Gästen den Zutritt verwehrt.

Allerdings war der Weg bis dahin steinig. Denn die Hürden, dass die öffentliche Hand auf einem Privatgrundstück tätig werden darf, sind hoch. Wie Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) auf Nachfrage mitteilte, schrieb man den zugänglichen Teil der Erbengemeinschaft an und forderte ihn auf, „einen Zustand herzustellen, dass man das Haus nicht mehr betreten kann“. Für die anderen drei Erben gebe es keinen Ansprechpartner. „Deshalb und aufgrund der Tatsache, dass im Gebäude ein tragisches Ereignis stattgefunden hat, berufen wir uns auf eine Gefährdung. Zumal die Gefahr besteht, dass Menschen reingehen, die sehen wollen, wie es da aussieht.“

Die erreichbare Erbin meldete sich laut Wolf inzwischen und erklärte sich einverstanden mit der Maßnahme, teilte aber auch mit, kein Geld zu haben, um sich daran zu beteiligen. Nun plant die Stadt eine Zwangsvollstreckung gegen die Erbengemeinschaft, um die Kosten für die Ersatzvornahme aus dem Erlös der Versteigerung ersetzt zu bekommen. Deshalb darf man diese nicht nennen.

Nach OVZ-Informationen hat die Städtische Wohnungsgesellschaft Interesse an dem Haus. Schließlich besitzt man bereits die angrenzenden Grundstücke in der Puschkinstraße und will diese sanieren.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im August 2002 versanken viele Orte in der Jahrtausendflut. 15 Jahre später sind Millionensummen in den Hochwasserschutz geflossen. Aber sind wir heute wirklich sicherer? Die LVZ-Serie fragt nach. Diesmal im Altenburger Land.

20.09.2017

Die Wiederinbetriebnahme des ehemalige Heizkraftwerkes zwischen Meuselwitz und Lucka war prägendes Thema auf der jüngsten Sitzung des Meuselwitzer Bauausschusses. Rechtsanwalt Frank Rosenfeld hatte diverse Argumente, warum der Neustart-Antrag des Betreibers abgelehnt werden sollte.

23.09.2017

Der Bau der Druckleitung vom Schlachthof Altenburg zur Kläranlage nach Primmelwitz hat das nächste Hindernis erreicht. Nach nicht verzeichneten Leitungen sorgen nun unbekannte Fundamente für weiteren Verzug und Mehrkosten, die die bisher aufgelaufenen rund 120.000 Euro um ein Vielfaches toppen dürften. An der Stadt bleibt davon aber nur ein Bruchteil hängen.

22.09.2017
Anzeige