Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Stabwechsel bei der Altenburger SPD
Region Altenburg Stabwechsel bei der Altenburger SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 01.02.2015
Thomas Jäschke ist der neue Chef der Altenburger SPD. Quelle: privat

Jäschke löst Norman Müller (37) ab, der den Ortsverein vier Jahre lang anführte und im Vorstand in die zweite Reihe rückt. Er halte die Ämtertrennung zwischen Ortsverein und Stadtratsfraktion für wichtig und habe deshalb nicht wieder für den Vorsitz kandidiert, sagte Müller. Wie berichtet, führt er seit Dezember die SPD-Fraktion im Altenburger Stadtrat an. "Neuer Schwung kann nicht schaden", gab Müller, der in Erfurt im Bildungs- und Jugendministerium von Birgit Klaubert (Linke) als Referent arbeitet, zu verstehen.

Für den will Jäschke jedenfalls sorgen. Der Altenburger ist erst seit reichlich zwei Jahren SPD-Mitglied. Die Absage der Prinzenraubfestspiele seien für ihn die Initialzündung gewesen, politisch aktiv zu werden, sagte er und hat auch schon analysiert, woran die Sozialdemokraten in der Skatstadt kranken: "Wir müssen die Sicht der Bürger auf den SPD-Ortsverein ändern und endlich wieder selbstbewusster werden. Wir müssen als ein gemeinsames Team und nicht nur als ,Bürgermeisterwahlverein' in Erscheinung treten." Jäschke blickte auch ins noch junge Jahr, in dem in Nobitz und Schmölln Bürgermeisterwahlen anstehen. "Wir sollten daran denken, dass ein Parteibuch der SPD sehr wohl verbindet, auch wenn es in der Vergangenheit zu Zerwürfnissen kam", sagte Jäschke und meint insbesondere den Konflikt um den Aldi-Markt in Nobitz. Immerhin stehen sich hier mit Michael Wolf und Hendrik Läbe zwei SPD-Bürgermeister konträr gegenüber. Jäschke findet es auch wichtig, in der Stadt auf Organisationen zuzugehen, die für eine sozialdemokratische Politik stehen, etwa die Gewerkschaft oder die Arbeiterwohlfahrt.

Während der neue SPD-Stadtchef nach vorn schaute, stach Müller in noch nicht verheilte Wunden. Die Ergebnisse bei der Bundestagswahl 2013 und der Landtagswahl im vorigen Herbst nannte er desaströs. "Daran werden wir noch lange zu kauen haben", so Müller. Er sei aber frohen Mutes, "dass wir aus diesem Tal auch wieder heraus kommen" - trotz der Konstellation in Erfurt. Denn die Bildung einer rot-rot-grünen Regierung, bei der die SPD zum Steigbügelhalter für den Linken Bodo Ramelow wurde, bekam auch der Altenburger Ortsverein zu spüren. Vier Mitglieder traten aus Protest aus, so dass in der Skatstadt aktuell 59 Sozialdemokraten registriert sind. Bei der Stadtratswahl verfehlte die SPD ebenfalls ihr Ziel, musste laut Müller Einbußen hinnehmen. Die neunköpfige Fraktion sei aber eine "schlagkräftige Truppe" und habe bereits gegenüber anderen Fraktionen einige Ziele durchgesetzt. Müller erinnerte an die senioren- und familiengerechten Parkplätze vor der Brüderkirche.

Jäschke liegt die weitere Stadtentwicklung am Herzen. Wie er auf OVZ-Nachfrage sagte, sollte die Gestaltungssatzung für die Altstadt, die Häuserfarben vorschreibt, geprüft werden. Die Stadt sollte bunter werden und sich abends mehr beleben, "um junge Leute zu locken". Zudem stört Jäschke, dass in Altenburg "das Zusammengehörigkeitsgefühl verloren gegangen" sei. Es wäre besser, über Parteigrenzen hinweg etwas für die Stadt zu bewegen. Jäschke kritisiert auch, dass die Thüringer Kommunen immer mehr ausbluten. "Unser Ortsverein muss im Land seine Ideen zu den kommunalen Haushalten anbringen", bekräftigte er.

Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sonntag Vormittag, gegen 8 Uhr, kam es in der Lossener Straße 11 in Altenburg zu einem Wasserrohrbruch. "Vermutlich war das Frostwetter daran schuld", erklärte der Geschäftsführer der Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa), Anton Geerlings.

01.02.2015

Es war eine lange Nacht in der Schmöllner Disko Sax am 17. Juli vergangenen Jahres. Für Tino S.* endete sie auf dem OP-Tisch in der Notaufnahme. Nur durch den beherzten Eingriff einer Ärztin blieb der junge Mann aus der Sprottestadt am Leben.

30.01.2015

Die klamme Skatstadt blickt sich nach neuen Einnahmemöglichkeiten um und ist fündig geworden. Sie will ihre Umlandgemeinden stärker zur Klasse bitten, um zwar jene, die die Leistungen des Standesamtes in der Kreisstadt nutzen.

30.01.2015
Anzeige