Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Stadt Altenburg beseitigt Schandfleck am Nordplatz
Region Altenburg Stadt Altenburg beseitigt Schandfleck am Nordplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 20.10.2016
Mit schwerem Gerät wird das seit langem leer stehende Gebäude Nordplatz 13 in Altenburg abgerissen. Quelle: Ronny Seifarth
Anzeige
Altenburg

Nach Plan läuft die freilich noch lange dauernde Neugestaltung des Nordplatzes. Nach den dortigen Toiletten wurden nun auch die Obergeschosse des seit Jahren leerstehenden Gebäudes mit der Nummer 13 in der Altenburger Plattenbausiedlung abgerissen. Wie die Stadtverwaltung informierte, ist damit zwar der Schandfleck beseitigt, der Abriss des Kellers, der Abtransport von rund 3000 Tonnen Schutt und die Verfüllung der Baugrube werden aber noch bis Dezember dauern.

„Wir wollen den Nordplatz in eine grüne, naturnahe Freizeitfläche verwandeln“, beschreibt Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) das Ziel. Um dieses zu erreichen, werde nächstes Jahr Muttererde aufgeschüttet, die Fläche bepflanzt und in eine Wiese verwandelt. Damit der in den 1980er-Jahren konzipierte und durch die demografische Entwicklung inzwischen zu groß gewordene Nordplatz wieder ein Stadtteilzentrum für Jung und Alt wird, sind mehrere Bauabschnitte nötig. Das Gros der Arbeiten soll nach derzeitigem Plan in den kommenden beiden Jahren realisiert werden. Demnach soll der Platz ein Ort werden, an dem sich Menschen ausruhen, picknicken, wandern, rodeln, spazieren gehen und Rad fahren können. Dazu soll es einige kleine Geschäfte, Arztpraxen sowie Sitz- und Spielgelegenheiten geben. Dafür will die Stadt insgesamt rund 2,5 Millionen Euro investieren, verhandelt aber noch über die Förderbedingungen.

Die Kosten für den Abriss der Toiletten und des Nordplatzes 13, das früher unter anderem einen Friseur, eine Außenstelle der Stadtbibliothek und ein Fitnessstudio beherbergte, summieren sich allein auf rund 100 000 Euro. Zwei Drittel davon sind Fördergelder aus dem Bund-Länder-Programm Stadtumbau-Aufwertung. Den Rest trägt die Stadt selbst.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstag führte die Polizei Geschwindigkeitskontrollen auf L1362 in Lumpzig (Altenburger Land) durch. Von den 375 gemessenen Fahrzeugen waren 22 zu schnell unterwegs.

20.10.2016

Zu einem Unfall mit zwei verletzten Personen kam es am Dienstag in Meuselwitz. Ein 15-Jähriger war mit einem vorbeifahrenden Auto zusammengestoßen. Der Jugendliche stürzte und wurde an der Schulter verletzt. Die Pkw-Fahrerin erlitt einen Schock.

20.10.2016

Einen Gewinn von 3400 Euro hat die Rositzer Wohnbaugesellschaft im vergangenen Jahr erwirtschaftet. Obgleich so die Gesellschafter – die Kommunen Meuselwitz, Kriebitzsch und Rositz – mit dem Unternehmen nichts verdienen, ist Geschäftsführerin Karin Noll durchaus zufrieden mit dem Ergebnis, wie sie im OVZ-Gespräch erklärt.

20.10.2016
Anzeige