Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stadt Altenburg und Schlachthof einig über Flächenverkauf

Kuhhandel Stadt Altenburg und Schlachthof einig über Flächenverkauf

Zwischen Altenburger Schlachthof und der Stadt bahnt sich ein komplexes Geschäft an. Dabei geht es um Grundstücke nördlich von Südost Fleisch, die demnächst kommunales Eigentum werden. Das geschieht vor dem Hintergrund der dringend vom Schlachthof benötigten neuen Abwasserleitung, die zum Großteil vom Freistaat Thüringen und der Stadt finanziert wird.

Auf den Fläche vor dem Altenburger Schlachthof, die bald der Stadt gehören, sind als Vorbereitung für die Erschließung schon Bäume gefällt worden.

Quelle: Mario Jahn

Altenburg. Zwischen dem Altenburger Schlachthof und der Stadt bahnt sich ein komplexes Geschäft an. Dabei geht es um Grundstücke nördlich von Südost Fleisch, die bisher zum Teil in Firmenbesitz sind und zum Teil der Kommune gehören. „Die Südfleisch Holding ist in Gesprächen mit der Stadt Altenburg über den Verkauf eines Grundstücksanteils im Gewerbegebiet Poschwitz“, teilte Karl-Heinz Steinkühler, Sprecher der Schlachthof-Mutter Vion Deutschland, auf Nachfrage mit. Der Wirtschaftsförderer der Stadt, Tino Scharschmidt, geht weiter: „Wir sind uns einig.“

Verträge mit Unterschriften und die Änderung im Grundbuch fehlen aber noch. Kommt es dazu, gehört nicht mehr nur die Zufahrt zum Schlachthof der Stadt, sondern auch die direkt nördlich und südlich angrenzenden Flächen. Dafür übernimmt die Südfleisch Holding das Teich-Grundstück neben dem Tierheim. Die Hintergründe dieses „Flächentauschs“, wie Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) das Geschäft nennt, sind kompliziert, aber bedeutend.

Zum einen fließt dadurch Geld ins Stadtsäckel, weil die kommunale Fläche höher bewertet ist als die des Schlachthofs. Wie viel genau, will Wolf jedoch nicht sagen. Zum anderen nützt der Handel beiden. Denn so kommt die Stadt in Besitz von 1,8 Hektar zusammenhängendem Land, das sie wiederum gewinnbringend als Industriegewerbefläche verkaufen kann. Und: Nur unter dieser Bedingung fließen 4,9 Millionen Euro Förderung vom Land für die neue Abwasserleitung. Diese wiederum braucht der Schlachthof dringend, um seine Betriebserlaubnis zu behalten. Denn die Produktion von derzeit 660 Tonnen Rind- und Schweinefleisch pro Tag ist aktuell nur per Ausnahmegenehmigung möglich.

Den Verdacht, dass der Kuhhandel auch dazu dient, die Fläche im Anschluss über von Strohmännern geführte Firmen wieder an den Schlachthof zu verkaufen, weist Wolf jedoch entschieden zurück. „Zum heutigen Zeitpunkt gibt es keine Angebote von Südfleisch“, so der Rathauschef. Vielmehr versuche man, auf der Fläche verschiedene Firmen aus der Wertschöpfungskette Nahrungsmittel anzusiedeln und ihnen bestmögliche Bedingungen zu bieten. „Möglicherweise haben diese Rahmenverträge mit dem Schlachthof, sind aber juristisch nicht mit ihm verbunden.“ Außerdem sei eine „Förderung nur für eine Firma rechtlich ausgeschlossen. In diesem Fall müsste man das Fördergeld komplett zurückzahlen.

Nach OVZ-Informationen ist auf den 1,8 Hektar die Ansiedlung einer Logistik-und einer Reinigungsfirma für Schlacht-Utensilien geplant. Auf die Frage, ob Letztere von einem Südost-Fleisch-Geschäftsführer geleitet wird, antwortet Vion-Sprecher Steinkühler: „Welche Firma?“ Auch zu anderen Details wich er aus: „Die anschließende weitere Nutzung – nach dem Verkauf – des Geländes obliegt der Stadt Altenburg.“ Ebenso schmallippig gibt sich Wirtschaftsförderer Scharschmidt. Er sagte nur, dass es Interessenten für die Fläche gebe, die Gespräche aber noch „in einer frühen Phase“ seien.

Der Bau der Abwasserleitung, der Ende des Monats beginnen soll, ist die letzte Maßnahme, damit der Schlachthof seine vor drei Jahren still und leise von 440 auf 660 Tonnen erhöhte Fleischproduktion regulär fortsetzen darf. Diese war ursprünglich direkt vom Schlachthof zur Kläranlage geplant, führt nun aber über Knau und Gerstenberg und soll im Herbst 2018 fertig sein. Die Kosten dafür sowie für zwei Pumpstationen und einen Rückhaltekanal betragen knapp 5,6 Millionen Euro, wovon das Land Thüringen 4,9 Millionen Euro bezahlt. Den Rest teilen sich Stadt und Schlachthof. Aufgrund der enormen Abwassermenge, die der von 70 000 bis 80 000 Menschen entspricht, muss auch die Kapazität der Kläranlage in Primmelwitz erhöht werden.

Von Thomas Haegeler

Südost Fleisch Altenburg 50.9973 12.46126
Südost Fleisch Altenburg
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr