Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Stadtmensch-Festival wirft „Blitzlichter“ auf engagierte Altenburger
Region Altenburg Stadtmensch-Festival wirft „Blitzlichter“ auf engagierte Altenburger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 29.05.2018
Erfahrungsaustausch im Grünen: Bei einem Kaffee trafen sich im Rahmen des Stadtmensch-Festivals engagierte Altenburger und berichteten von ihren Projekten. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Das Publikum blieb weitgehend fern, doch auf die Ehrenamtlichen war Verlass. Eine ganze Reihe von Akteuren, die Altenburg unentgeltlich voranbringen, trafen sich am Sonntag im Rahmen des Stadtmensch-Festivals. „Blitzlichter“ lautete der Titel dieser Veranstaltung, bei der engagierte Altenburger von ihrer Arbeit berichten. Wegen der geringen Besucherzahlen setzten sich die Freiwilligen in die Sonne und erzählten bei einem Kaffee von ihren Projekten.

So berichtete etwa Andreas Pautzsch vom Kanu- und Laufverein Altenburg Windischleuba, dass es dieses Jahr 400 Anmeldungen mehr als im Vorjahr zum Skatstadtmarathon gab. Seit zehn Jahren steigen die Zahlen, die Besucher fühlten sich wohl, sagte Pautzsch. „Kritikpunkte werden so schnell wie möglich aus der Welt geräumt“, erzählte er.

Jeden Tag etwa drei Stunden für das Ehrenamt

Auf eine ganz andere Art und Weise ist Christine Hauskeller aktiv. Die Pastorin lebte mit ihrer Familie mehrere Jahre im Kongo. Als sie sah, wie sich Straßenkinder prostituierten, dachte sie: „Da muss man doch was tun.“ 2005 mietete Hauskeller einen Raum und baute eine Tagesstätte für Mädchen auf. Später hat sie mit ihrem Mann einen Verein gegründet.

Fast ausschließlich durch Spenden wurden im Kongo mittlerweile zwei Kinderhäuser, eine Grundschule sowie ein Gesundheitszentrum mit Entbindungsstation errichtet. Das Altenburger Spalatin-Gymnasium pflegt eine Patenschaft mit der Schule in Maluku. „Jeder der will, soll was machen können“, ist Hauskellers Devise. Auch eine Idee könne unheimlich hilfreich sein. Sie selbst investiere neben der eigentlichen Arbeit täglich noch etwa drei Stunden „für den Kongo“.

Schüler setzt sich für andere Jugendlichen ein

Valentin Rühlmann teilte seine Erfahrungen aus dem Jugendforum mit den anderen Engagierten. Die Jugendlichen verwalten Geld aus dem Programm der Bundesregierung „Demokratie Leben“. Damit organisierten sie zum Beispiel ein Konzert und die U18-Wahl vor der Bundestagswahl. „Wir wollen gehört werden“, erklärte der 18-Jährige. Um auch die breite Masse an Jugendlichen zu vertreten, sei eine Jugendkonferenz in Planung, in der jeder zu lokalpolitischen Themen Stellung beziehen könne.

Für das Engagement in der Kommunalpolitik warb schließlich der neu gewählte Oberbürgermeister André Neumann. Alle Kommunalpolitiker außer OB und Landrat seien ehrenamtlich tätig. „Das wird oftmals verkannt“, sagte Neumann. Häufig würden diese engagierten Menschen gar beschimpft. Dabei opferten selbst mäßig aktive Stadträte fünf Abende im Monat für die politische Teilhabe, ganz aktive Stadtpolitiker engagierten sich etwa 16 Abende, schätzte Neumann. Er hob die Bedeutung der politischen Entscheidungsträger hervor und warb für eine aktive Teilhabe an der Stadtpolitik.

Von Theresa Held

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Morgendlicher Schrecken für 131 Berufsschüler im Jugendwohnheim in der Altenburger Ludwig-Hayne-Straße: Im Dachbereich des Gebäudes brannte es am frühen Dienstagmorgen. Sämtliche Bewohner wurden evakuiert. Doch sie hatten Glück im Unglück.

30.05.2018

Zu einem Polizeieinsatz, der auch der Öffentlichkeit nicht verborgen blieb, kam es am Montagabend in einem Altenburger Wohnhaus. Ein Mann habe sich dort das Leben genommen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

29.05.2018

Bereits zum 8. Mal stieg am Wochenende in der Gemeinde Kriebitzsch das Musikalische Frühlings- und Kinderfest. Das Fest startete am Freitag in der Kirche mit einem klassischen Melodienreigen vom Streicherduo Nützel/Paditz. Am Abend beeindruckte der Fackelumzug mit dem Spielmannszug Wintersdorf.

29.05.2018
Anzeige