Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Standgebühren beim Stadtfest Meuselwitz steigen
Region Altenburg Standgebühren beim Stadtfest Meuselwitz steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:17 17.08.2017
Auf höhere Preise müssen sich möglicherweise die Besucher des Meuselwitzer Stadtfestes einstellen. Quelle: dpa
Anzeige
Meuselwitz

Zuerst die gute Nachricht: Das Meuselwitzer Stadtfest vom 1. bis 3. September findet trotz großer finanzieller Probleme statt und wird den Besuchern auch ein niveauvolles Programm bieten. Höhepunkt wird der Auftritt der Ostrocker Winni II („Was soll ich mit dem Akkordeon“) am Sonnabend im Festzelt sein.

Die schlechte: Es ist nicht ausgeschlossen und sogar ziemlich wahrscheinlich, dass die Preise, insbesondere beim Bier, aber auch für Speisen, leicht ansteigen. Das ließ Heribert Benndorf durch blicken. Der städtische Kulturausschuss hatte die Ausrichtung des Stadtfestes an Benndorfs Gesellschaft vergeben. Der Ausrichter informierte die Ausschussmitglider am Dienstag, dass das Fest gut vorbereitet ist und „wir trotz Sparmaßnahmen alles hinbiegen konnten“.

Die von Benndorf bei dessen Bewerbung beantragte Unterstützung der Stadt in Höhe von 4500 Euro war vom Ausschuss wegen der gravierenden finanziellen Probleme der Stadt abgelehnt worden. Auch die Unterstützung des Bauhofs beim Auf- und Abbau muss seinen Angaben zufolge um die Hälfte reduziert werden.

Damit bleiben Benndorf für die Finanzierung des Festes ausschließlich die Standgebühren der Händler. Das erklärte der Unternehmer der OVZ am Dienstag nach der Ausschusssitzung. Um alle Kosten, wie zum Beispiel für Notfallvorsorge, Sicherheitsdienst und Gema-Gebühren zu decken und ein einigermaßen niveauvolles Unterhaltungsprogramm zu organisieren, sah sein Konzept den Anstieg der Standgebühren vor. In der Folge sei es gut möglich, dass dadurch auch die Preise ansteigen. Darüber entscheide aber jeder Anbieter selbst, sagte Benndorf. Beim Bier sei eine Anpassung allerdings ohnehin überfällig. Es sei unzeitgemäß, dass ohne Eintrittsgelder und Unterstützung der Stadt ein 0,4-Liter-Bier nur 2,50 Euro kostet.

Auf Nachfrage im Kulturausschuss räumte Benndorf ein, dass der FSV Meuselwitz sich in diesem Jahr nicht bei der Festversorgung beteiligt. Der Vorsitzende habe sein neues Konzept mitgetragen, die Vereinsmitglieder jedoch nicht, sagte Benndorf. Auch die Fleischerei Pfauter sei diesmal nicht am Start. Hier liege es jedoch an den Personalsorgen in der Firma selbst. Er habe jedoch in beiden Fällen für gleichwertigen Ersatz gesorgt, sagte der Unternehmer. Am Angebot werde sich nichts ändern. Alles Gewohnte werde man auf dem Gelände wiederfinden.

Die Benndorf GbR war bereits 2015 und 2016 nach öffentlichen Ausschreibungen Veranstalter des Stadtfestes und hatte dabei neue Akzente gesetzt. So sorgten im vergangenen Jahr die Stern Combo Meißen und im Jahr zuvor Electra für Furore. Neben Winni II werden diesmal die Limit Live Band aus Wermsdorf, Denver, Milk & Honey, der Musik-Express-Schmölln sowie Andrea & Manuela aus der Wernesgrüner Musikantenschenke erwartet.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ungeplant, aber deshalb nicht weniger engagiert: Seit dem Schuljahresbeginn ist Marianne Starke als Interims-Leiterin an der Luckaer Grundschule tätig. Die junge Frau sieht sich dabei zahlreichen Widrigkeiten gegenüber – die sie jedoch äußerst optimistisch angeht.

17.08.2017

Mittwochs, auf dem großen Altenburger Wochenmarkt, ist auch hin und wieder Musik zu hören. Straßenmusiker postieren sich dann an günstigen Stellen und bringen eine musikalische Zutat zu Gemüse, Obst, Wurst und Brot. Diesen Mittwoch gegen Mittag war die musikalische Zutat größer und gehaltvoller. Jazz wurde geboten von „Centerpiece Jazz“, einer Band aus Hickory (USA).

16.08.2017

Der neue Fahrplan für die Gebietsreform ist im Altenburger Land auf ein gemischtes Echo gestoßen. Der von der rot-rot-grünen Landesregierung neu festgeschriebene Kurs birgt eine Reihe von Änderungen, die auch fürs Altenburger Land neue Optionen bedeuten.

16.08.2017
Anzeige