Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Starke Auftritte beim Altenburger Regionalwettbewerb
Region Altenburg Starke Auftritte beim Altenburger Regionalwettbewerb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 25.04.2018
Die Platzierten in der Gruppe der Neunt- bis Zwölftklässler (v.l.): Narmina Alasgarova und Rudy Ille (beide 3. Platz), Robin Hähnel und Isabell Krauß (beide 1. Platz), Hedwig Schneider und Marie Krabacz (beide 2. Platz), Frauke Orlick (3. Platz). Quelle: Foto: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Es war ein wortgewaltiges Jubiläum: Zum 20. Mal fanden sich diese Woche Kinder und Jugendliche zusammen, um sich im Regionalausscheid „Jugend rezitiert“ in ihrer Ausdrucksstärke zu messen. Initiiert vom Altenburger Theaterverein, finanziell unterstützt von der Sparkasse, verzeichnete der Wettbewerb insgesamt 113 Anmeldungen aus sieben Regelschulen – einschließlich der Förderschule „Erich Kästner“ – und sechs Gymnasien. Und nicht nur aus Einrichtungen des Altenburger Landes, sondern – wie schon im Vorjahr – auch aus Greiz.

Am Dienstag und Mittwoch hatten die Teilnehmer ihre Bühne und ihr Publikum in der Aula des Friedrichgymnasiums. Das Oberthema diesmal: „Ein bunter Strauß voll Poesie“. Das bot großen Freiraum bei der Textauswahl. Lustige Tiergedichte und Naturlyrik überwogen in der Klassenstufe 5 und 6, während die Schüler der Klassenstufe 7 und 8 mit Balladen von Goethe und Schiller sowie anderen Klassikern beeindruckten.

Wie in jedem Jahr, gab es auch selbst verfasste Texte. Doch nicht immer wurde ein Gedicht daraus. Leon Lorenz von der Reichenbachschule stellte das treffend fest, als er mit einer Prise Selbstironie und Wortwitz konstatierte, dass er es „gar nicht richtig gebacken bekommt, ein Gedicht zu schreiben“, weil ihm nötige Rezeptzutaten fehlten. So gab er seinem Werk den Titel „Ahnungslos“.

Allerdings: Ahnungslos waren die Schüler beim Rezitieren keineswegs. In der Altersstufe 5 bis 8 konnte dreimal das Prädikat „ausgezeichnet“ vergeben werden. Trotzdem gibt es einen Wermutstropfen: Die Schüler der Regelschulen traten wieder voller Elan an, standen aber kaum auf dem Siegertreppchen. Darin zeigt sich, wie wichtig es wäre, diese Schüler durch Theaterpädagogen oder Schauspieler besser auf den Wettbewerb vorzubereiten. Ihre Lehrer können zwar die Freude am Gedicht wecken, haben aber kaum die Zeit, ihre Schüler in dieser Hinsicht zu fördern. Dass gute Rezitationsleistungen nicht vom Besuch eines Schultyps abhängig gemacht werden können, bewiesen die drei Teilnehmerinnen aus der Förderschule „Erich Kästner“, die selbstbewusst und sehr überzeugend ihre Gedichte darboten.

Am zweiten Tag des Wettbewerbs kämpften Schüler der Klassen 9 bis 12 um gute Prädikate und Plätze. Texte über eigene Ängste und Selbstfindung wechselten sich mit klassischen Gedichten ab. Immer beliebter wird der Poetry Slam, wobei bewundernd festzustellen ist, welche enorme Textlänge auswendig dargeboten wird. Lediglich an der Performance, dem Schreien, Flüstern, Jaulen, Keuchen sowie am Rhythmus muss noch intensiver gearbeitet werden. Vielleicht sollte darüber nachgedacht werden, für diese Kategorie eine eigene Plattform zu schaffen.

Zu den beeindruckendsten Rezitatoren dieses Wettbewerbs zählten Richard Jäckel und Robin Hähnel. Die beiden Friedrichgymnasiasten schafften es jeweils, sowohl die Jury als auch die Gäste zu begeistern, wurden in ihrer Altersgruppe jeweils Erstplatzierter und Publikumsliebling in Personalunion. Richard ist damit nicht nur wortgewandt, sondern auch worttreu: Er hatte sich den Publikumssieg zuvor fest vorgenommen.

Doch unterm Strich zählt vor allem, dass es den Teilnehmern gefallen hat. Wenn Jugendliche sagen: „Im nächsten Jahr sind wir garantiert wieder dabei“, dann ist das der schönste Lohn, den die engagierten Helfer vor und hinter den Kulissen bekommen können. Erst recht zur Jubiläums-Auflage dieses Wettbewerbes.

Das sind die Sieger und Platzierten:

Klassenstufe 5/ 6

1. Platz: Lena Köhler, Roman- Herzog- Gymnasium Schmölln

2. Platz: Luziefee Neuwirth, Friedrichgymnasium Altenburg

3. Platz: Justus Bubinger, Roman- Herzog- Gymnasium Schmölln

Milo Lugenheim, Roman- Herzog- Gymnasium Schmölln

Klassenstufe 7/ 8

1. Platz: Richard Jäckel, Friedrichgymnasium Altenburg

2. Platz: Paula Köster, Staatliche Regelschule „Am Eichberg“ Schmölln

3. Platz: Ronja Meinhardt, Spalatingymnasium Altenburg

Publikumsliebling: Richard Jäckel, Friedrichgymnasium Altenburg

Klassenstufe 9/ 10

1. Platz: Isabell Krauß, Ulf- Merbold- Gymnasium Greiz

2. Platz: Hedwig Schneider, Spalatingymnasium Altenburg

3. Platz: Frauke Orlick, Roman- Herzog- Gymnasium Schmölln

Klassenstufe 11/ 12

1. Platz: Robin Hähnel, Friedrichgymnasium Altenburg

2. Platz: Marie Krabacz, Roman- Herzog- Gymnasium Schmölln

3. Platz: Narmina Alasgarova, Friedrichgymnasium Altenburg

Rudy Ille, Ulf- Merbold- Gymnasium Greiz

Publikumsliebling: Robin Hähnel, Friedrichgymnasium Altenburg

Von Gudrun Rieß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bastian Leikeim führt nicht nur als Geschäftsführer die Geschicke der Altenburger Brauerei, sondern er ist im „Nebenberuf“ auch noch als Biersommelier tätig. Doch was genau hat es damit aus sich? Und wie wird man das?

27.02.2018
Altenburg Sportholzfäller in Rositz - Sägen wie die Weltmeister

Rasiermesserscharf müssen Sägen und Äxte sein, damit in Bestzeit Scheiben von dicken Baumstämmen geschnitten werden können oder ein Stamm mit wenigen Hieben zerteilt ist. Einige der besten Sportholzfäller werden am 3. März ihr Können in Rositz zeigen. Die Besucher erwarten spektakuläre und spannende Wettkämpfe, kündigen die Veranstalter an.

24.02.2018

Die Alterskameraden der Feuerwehr können künftig bei der Bandwache eingesetzt und dafür finanziell entschädigt werden. Das ist einer von mehreren Beschlüssen, die der Altenburger Stadtrat in seiner rund zweistündigen öffentlichen Sitzung am Donnerstag gefasst hat. Auch der Netto-Markt in der Schmöllnschen Landstraße darf sich erweitern.

24.02.2018
Anzeige