Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Starkenberger Faschingsverein feiert 15 Jahre närrisches Treiben
Region Altenburg Starkenberger Faschingsverein feiert 15 Jahre närrisches Treiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 09.11.2015
Die Tanzgruppen des Starkenberger Faschingsvereins üben fleißig für das Jubiläum.  Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Starkenberg

 Ein paar Mädchen sitzen in Grüppchen auf dem Boden, andere wuseln herum, aus einer mitgebrachten Stereoanlage dröhnt Musik. Es wird gescherzt und gelacht. Was im ersten Moment wie ein großes Durcheinander aussieht verfolgt allerdings einen genauen Plan. Die Kinder und Jugendlichen gehören nämlich zu den drei Tanzgruppen der 1. Starkenberger Faschingsgesellschaft - die bereitet sich an diesem Abend im Starkenberger Saal auf die neue Saison vor. Und die ist eine Besondere für den Verein. „Wir gehen mittlerweile in unser 15. Jahr“, erklärt Präsidentin Jaqueline Gentsch. Was im September 2000 als Idee eines aus Treben zugezogenen Zahnarztpaares begann, hat sich zu einer stattlichen Truppe mit knapp 50 Mitgliedern gemausert.

Überraschung zum Jubiläum

Da ist es im ersten Augenblick dann doch verwunderlich, dass der Verein im Jubiläumsjahr keine große Veranstaltung für die fünfte Jahreszeit geplant hat. „Wir wollen die 15 nicht so hoch hängen“, erklärt Gentsch. Vielmehr will man sich auf die Feier zum 20-jährigen Bestehen konzentrieren und dann ein großes Fest mit mehreren Vereinen aus dem Altenburger Land steigen lassen. Trotzdem hat sich die Faschingsgesellschaft für den Geburtstag etwas Besonderes einfallen lassen. Denn ganz spurlos soll das Jubiläum dann doch nicht vorbeiziehen. Erstmals wird deshalb in der kommenden Saison ein gemeinsamer Tanz der drei Vereinsgruppen aufgeführt. Unter dem Motto „Garten der vier Jahreszeiten“ wollen die Tänzerinnen in ihrem Auftritt eine kleine Geschichte erzählen. Welche genau, wird allerdings noch nicht verraten - der Überraschung wegen.

Auch an Hebefiguren dürfen sich die kleinsten Tänzerinnen schon versuchen. Quelle: Mario Jahn

Anspruchsvolle Choreographie

Dafür dass die Choreographie am Ende sitzt, ist neben Gentsch auch Annika Husung verantwortlich. Während sich Gentsch bei den Sternchen um die Kleinsten kümmert, ist Annika Husung zusammen mit zwei Kolleginnen für die Teenager-Gruppe Sweet Dolls verantwortlich. Der Zusammenhalt in der Gruppe sei sehr gut, erzählt Husung, der ihr Job sichtlich am Herzen liegt. „Wenn ich mal längere Zeit nicht da bin, fehlen mir die Mädels schon“, so die angehende Lehrerin, die in Dresden studiert.
Zusätzlich zu ihrem Posten als Trainerin tanzt die 25-jährige auch bei den SG‘s, dem Aushängeschild des Vereins. Sie sind das ganze Jahr über im Umkreis unterwegs. „Dann stehen unsere Sommertänze im Mittelpunkt“, erklärt Jaqueline Gentsch augenzwinkernd. Anders als zur Faschingszeit zeigen die SG‘s bei diesen Auftritten vor allem anspruchsvolle Showtänze zu aktueller Pop- und Rockmusik.

Ziemlich anspruchsvoll ist auch der Jubiläumstanz. Die Choreographie verlangt den Mädchen einiges an Können ab. So dürfen sich die Kleinsten etwa bei Hebefiguren beweisen. Die klappen im Training an diesem Abend zwar noch nicht ganz fehlerfrei. Aber schließlich ist ja auch noch ein wenig Zeit für den Feinschliff. Wichtig ist für Jaqueline Gentsch und Annika Husung ohnehin, dass die Mädchen mit Spaß bei der Sache sind. Und der erste Eindruck der Proben zeigt: Den haben sie auf jeden Fall.

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mühen des Umzugs liegen hinter dem Altenburger OVZ-Team: Jetzt will es mit seinen Lesern und Anzeigenkunden den Einzug ins neue OVZ-Haus mit einem Tag der offenen Tür begehen. Dazu sind Sie, liebe Leser, am Mittwoch von 11 bis 16 Uhr herzlich in die Baderei 1 im Herzen der Skatstadt eingeladen.

06.11.2015

Im Landratsamt haben am Mittwoch gleich zwei Sitzungen zur Flüchtlingsproblematik im Landkreis stattgefunden, allerdings unter  Ausschluss der Öffentlichkeit. Doch auch danach bleibt unklar, wie Unterbringung und Betreuung finanziert werden sollen.

09.11.2015

Die Krise in der Meuselwitz CDU scheint kein Ende zu nehmen. Innerhalb weniger Wochen haben in Meuselwitz vier langjährige CDU-Mitglieder ihren Austritt aus der Partei erklärt. Nach der ehemaligen Ortsvorsitzenden Antje Ulich, die vor zwei Wochen mit ihrem Austritt einem Parteiausschluss zuvor kam, haben nun auch CDU-Urgestein Thomas Wyraz und Martin Kühn der Partei den Rücken gekehrt.

06.11.2015
Anzeige