Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Stationenpilgerweg durchs Wieratal wird am Sonntag eröffnet
Region Altenburg Stationenpilgerweg durchs Wieratal wird am Sonntag eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 28.05.2018
Am Quellenhof Garbisdorf befindet sich eine Station, wo das Thema Wasser im Mittelpunkt steht. Quelle: Ilka Jost
Flemmingen

Wer Lust zum Pilgern hat, muss nicht unbedingt in die Ferne reisen. Dazu lädt ab sofort der Stationenpilgerweg „Mit anderen Augen sehen“ in Trägerschaft des Kirchspiels Flemmingen ein. Nach über einjähriger Vorbereitung ist der 40 Kilometer lange Rundweg vollendet und wird an diesem Sonntag feierlich eröffnet. Beginn ist 9 Uhr in der Kirche St. Nikolai Langenleuba-Niederhain mit einem Festgottesdienst. Die Predigt hält Propst i.R. Hans Mikosch aus Gera. Anschließend geht es über die „Rollbahn“ bergauf. Am höchsten Punkt des Feldwegs befindet sich Station Nr. 11, eine „Aussichtsbank“ mit reizvollem Blick aufs Wieratal.

Nächstes Ziel ist der Ortskern von Neuenmörbitz rund um die Dorfkirche. Dort ist eine projektbegleitende Ausstellung mit Aquarellen zu sehen, die von der Garbisdorfer Künstlerin Brigitte Dietrich gemalt wurden. Sie finden sich in der Begleitbroschüre zum Pilgerweg wieder. Nach einer Stärkung bei Kaffee und Kuchen geht es per Fahrgemeinschaft oder zu Fuß zum Ausgangspunkt. Mittagessen ist in der Dorfgaststätte möglich. Wer Lust hat weiterzulaufen, gelangt zur Talsperre Schömbach und in den Leinawald zu weiteren Stationen und zurück nach Langenleuba-Niederhain.

Der Stationenpilgerweg „Mit anderen Augen sehen“ verbindet 15 Stationen, an denen es Interessantes zu entdecken und kleine Anregungen zum Innehalten gibt. Dabei kommen Naturfreunde ebenso auf ihre Kosten wie Kunst- und Kulturinteressierte. Die Strecke führt über Feld-, Wald- und Wiesenwege sowie wenig befahrene Straßen und ist auch für Radfahrer oder Reiter geeignet. An den Wegpunkten wurde jeweils eine Plakette als Wiedererkennungszeichen angebracht.

50-seitige Broschüre bietet detaillierte Routenbeschreibung

Auf eine Ausschilderung der Route wurde bewusst verzichtet. Dafür gibt es eine kleine Broschüre als „Reiseführer“. Das 50-seitige, mit Aquarellen bebilderte Heft enthält die detaillierte Routenbeschreibung, eine Kurzbeschreibung der Stationen mit GPS-Koordinaten sowie Impulse zum Nachdenken und Mitmachen. Eine aufklappbare Karte gibt einen Überblick über den Rundweg. Wer unterwegs einkehren oder übernachten möchte, findet die Kontaktdaten von Gaststätten und Pensionen am Wegrand.

Der Startpunkt liegt am ehemaligen Bahnhof Wiesebach in Frohnsdorf. Dieser wurde gezielt gewählt, um eine Anbindung an den geplanten Viaduktradweg herstellen zu können. Eine Station ist dem unweit davon befindlichen „Wiesebachviadukt“ gewidmet, der größten Bogenbrücke im Altenburger Land.

Das Pilgerwegprojekt „Mit anderen Augen sehen“ wurde gefördert vom Kirchenkreis Altenburger Land, der Sparkasse Altenburger Land und Andere Zeiten e.V. Hamburg.

Erhältlich ist die Broschüre (Schutzgebühr 4,00 Euro) zurzeit unter anderem im Pfarramt Flemmingen, der Verwaltungsgemeinschaft Wieratal und der Tourismusinformation Altenburg.

Von Ilka Jost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie nennen dieses sich jedes Jahr wiederholende Treffen scherzhaft „Bastelstunde“: Bevor die Stadtrallye zu Fuß durch Altenburg starten kann, bereiten die ehrenamtlichen Helfer das Kartenmaterial, Routen und Stationsbeschreibungen für jedes Team vor.

24.05.2018

Wegen Abweichungen von der Plangenehmigung ruhen sämtliche Hochwasserschutz-Projekte in Meuselwitz. Weil für die Arbeiten mehr Flächen benötigt werden, als angekauft oder gemietet, interveniert auch die Bahn AG gegen die Arbeiten.

27.05.2018

Etwa jeder Dritte muss gehen, lautete die Botschaft der Geschäftsleitung im April. Seitdem ist die Belegschaft der Meuselwitz Guss Eisengießerei in Sorge. Weil die jüngste Verhandlungsrunde scheiterte, traten die in der Gewerkschaft organisierten Mitarbeiter am Donnerstag in den Warnstreik.

25.05.2018