Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Straße in Plottendorf bleibt zwei Wochen länger dicht
Region Altenburg Straße in Plottendorf bleibt zwei Wochen länger dicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 30.05.2015
In Plottendorf pflastert Falk Quellmalz den Randstreifen mit Granitsteinen der alten Straße. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

Durch mehrere widrige Umstände kann die Straße nun allerdings erst Mitte Juni für den Verkehr freigegeben werden. Das teilte das Landratsamt auf Nachfrage mit.

"Die Ursachen dafür sind vielschichtig. Zum einen liegen sie an Materiallieferungen, die verspätet auf der Baustelle ankamen oder nicht den ausgeschriebenen Qualitätsanforderungen entsprochen haben", informierte Jana Fuchs, Sprecherin des Landratsamtes Altenburger Land, das Auftraggeber für das Projekt ist. Es hätten sich aber auch kleinere Planänderungen und -anpassungen erforderlich gemacht. Grund dafür seien Elektroleitungen im Untergrund gewesen, deren Existenz vor dem Baubeginn nicht bekannt gewesen sei. Und nicht zuletzt konnte man laut Fuchs dem Baubetrieb bestimmte Ausführungsunterlagen wegen personeller Probleme im Landratsamt nicht rechtzeitig zur Verfügung stellen. Das hatte zur Folge, dass damit im Zusammenhang stehende Leistungen erst für den Zeitraum vom 8. bis 14. Juni zu binden waren, heißt es weiter.

Der Fahrbahnbelag sei jedoch bereits eingebaut, und das Bauunternehmen habe personell aufgestockt, um die noch anstehenden Arbeiten schnellstmöglich realisieren zu können. Derzeit werde mit Druck an den Nebenanlagen wie Gehweg, Bushaltestellen sowie an Grundstückszufahrten und -zugängen gearbeitet. Das Landratsamt gebe alle erforderliche Unterstützung, damit die Straße spätestens am 17. Juni wieder befahrbar ist.

Arge Zweifel an diesem Fertigstellungstermin hegt allerdings Manfred Dix, stellvertretender Bürgermeister von Haselbach. Ist er doch ebenso wie die Einwohner Kummer mit Verzögerungen gewohnt. "Auf der Baustelle liegen noch jede Menge Pflastersteine, die auf riesigen Flächen zu verlegen sind. Ich habe da so meine Bedenken, dass die Arbeiten in den nächsten zwei Wochen abgeschlossen sind", sagte er.

Von den Vollsperrungen der Kreisstraße in Plottendorf seien die Haselbacher innerhalb von zwei Jahren bereits zum dritten Mal betroffen. "Deshalb ist jeder Tag Verzögerung eine zusätzliche Belastung für die Bürger", so Dix. "Wer von Haselbach nach Treben will, der muss seit Anfang März statt zwei, ganze elf Kilometer über Regis-Breitingen fahren. Und über Gerstenberg ist es auch nicht viel kürzer. Unsere Bürger nerven die Sperrungen langsam. Ich befürchte allerdings, dass weitere folgen. Denn wenn die Brücke über dem Mühlgraben in Treben irgendwann doch erneuert werden sollte, kommen wir wieder nur auf Umwegen in die Verwaltung", verdeutlichte er. Doch tun könne man dagegen ja nichts.

Arrangiert mit der Vollsperrung hätten sich die Anlieger der Straße in Plottendorf, meint Trebens Bürgermeister Klaus Hermann (CDU). Sie würden entweder mit dem Fahrrad nach Treben fahren oder ihre Fahrzeuge unterhalb der Baustelle abstellen, um beweglich zu sein.

Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Bunt mag ich es", sagt der Nobitzer Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD) voller Überzeugung. Und er setzt dieses Faible auch um: An verschiedenen Stellen in der Großgemeinde wurden bereits von Graffitikünstlern eigentlich recht unansehnliche Buswartehäuschen, Bibliothekscontainer oder Trafohäuschen zu richtigen Kunstwerken umgestaltet.

30.05.2015

Den symbolischen Schritt vom Kind zum Erwachsenen haben am Wochenende in Altenburg zwei Dutzend Jugendliche mit ihrer Konfirmation vollzogen. Pfarrer Andreas Gießler segnete die 24 jungen Frauen und Männer in der Brüderkirche.

30.05.2015

Mit dem Bau einer neuen Produktionshalle investiert die Maschinenfabrik Herkules weiter in den Standort Meuselwitz. Am Dienstag starteten auf dem Firmengelände die Arbeiten zur Errichtung einer neuen, 1058 Quadratmeter großen Halle und eines 180 Quadratmeter großen Anbaus.

30.05.2015
Anzeige