Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Straßenarbeiten in Langenleuba-Niederhain
Region Altenburg Straßenarbeiten in Langenleuba-Niederhain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 02.10.2016
Wird ab der kommenden Woche saniert: Die Landstraße von Niederhain in Richtung Sachsen wird in zwei Abschnitten erneuert. Begonnen wird mit dem zweiten Teil. Quelle: Mario Jahn
Langenleuba-Niederhain

Geredet wird vom Straßenbau an der Landesstraße L 2462 von der Sparkasse bis zur Landesgrenze in Richtung Langenleuba-Oberhain schon seit Jahren. Jetzt soll es damit endlich losgehen. Darüber informierte Niederhains Bürgermeister Carsten Helbig (SPD) zur jüngsten Ratssitzung.

Hintergrund für die Arbeiten sei die Absicht des Straßenbauamtes Ostthüringen, die Landesstraße zu einer kommunalen Straße abzustufen. Das ist im Einvernehmen mit der Gemeinde nun auf den 1. Januar 2018 verschoben worden, sagte Frank Herzer, Abteilungsleiter im Straßenbauamt, auf Nachfrage. Zuvor soll die Straße in einen vom neuem Baulastträger akzeptablen Zustand gebracht werden.

Betroffen von den Bauarbeiten sind laut Helbig die Abschnitte vom Ende der Hauptstraße bis zum Anfang der Kleinen Seite und die Peniger Straße bis zur Landesgrenze nach Sachsen. Gebaut werden soll in zwei Bauabschnitten.

Gestartet wird in der nächste Woche, voraussichtlich am 6. Oktober, zunächst mit dem zweitem Bauabschnitt. Dabei soll auf einer Länge von 2,5 Kilometern von der Landesgrenze Peniger Straße bis zum Grundstück Kleine Seite 1 im sogenannten Hocheinbau eine Deckensanierung unter gleichzeitiger Instandsetzung der Einrichtungen zur Straßenentwässerung erneuert werden. „Dabei wird vorrangig im Bereich der Grundstücksbebauung der vorhandene Straßenbelag rund vier Zentimeter abgefräst“, so der Bürgermeister. Danach sei vorgesehen, zwölf Zentimeter Asphalt neu einzubauen. Dadurch werde sich das Niveau der Fahrbahn um acht Zentimeter erhöhen. Um die Entwässerung der Fahrbahnoberfläche zu verbessern, soll es ein entsprechendes Quergefälle zur unbebauten Straßenseite geben.

„Die Realisierung der Bauarbeiten erfolgt unter Vollsperrung“, sagt der Bürgermeister und weist auf Verkehrseinschränkungen hin. Vorgesehen ist, möglichst schon ab dem 10. Oktober die neue Straßendecke aufzubringen. Wenn das Wetter mitspielt, sollen die Arbeiten an diesem Teilstück der Landesstraße bis Ende November abgeschlossen sein, so das Straßenbauamt.

„Der erste Bauabschnitt, der sich von der Sparkasse bis zur Kleinen Seite erstreckt, soll grundhaft ausgebaut werden“, erklärt Hans-Jürgen Kasper, Leiter des Bau- und Ordnungsamtes der VG Wieratal. Dafür nehme die Planung mehr Zeit in Anspruch, denn die Belange des Zweckverbandes Wasserver- und Abwasserentsorgung Altenburger Land (ZAL) und Telekom seien zu beachten. Gegenwärtig erfolge die Erarbeitung der Ausführungsplanung, anschließend die Erstellung der Baubeschreibung. Deshalb habe der Baulastträger, das Straßenbauamt Ostthüringen, den zweiten Bauabschnitt vorgezogen, führte der Bürgermeister weiter aus.

Wann am zweiten Teilstück gebaut werde, stehe noch nicht fest. Denn dieser grundhafte Ausbau sei eine Gemeinschaftsmaßnahme von Straßenbauamt, ZAL und Kommune, so Kaspar. Der Zweckverband wird neue Ver- und Entsorgungsleitungen verlegen. „Wenn das Straßenbauamt 2017 den zweiten Bauabschnitt angeht, dann werden wir unser Vorhaben in den Haushalt für das kommende Jahr aufnehmen“, sagte ZAL-Werkleiter Lars Merten.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bauplanungen für die an der Geraer Straße in Altenburg geplante Wohnanlage für Senioren können beginnen. Der Stadtrat gab für das rund 20 Millionen Euro teure Projekt eines Bautzener Bauherren am Donnerstag mit deutlicher Mehrheit grünes Licht. Zuvor gab es allerdings eine zum Teil hitzige Debatte und viele Fragen an die Investoren.

01.10.2016

Im Beisein von Landrätin Michaele Sojka (Linke) und Sparkassen-Vorstandschef Bernd Wannenwetsch ist gestern ein neuer Geldautomat im Gewerbegebiet Nobitz eröffnet worden. Gleichzeitig schloss die Sparkasse drei ihrer Filialen. Wannenwetsch verteidigte diese Entscheidung: Der Service werde sich damit nicht verschlechtern, sagte er der OVZ.

30.09.2016

Aus frischer Inselmilch gefertigt – so wirbt der Camembert „Rügener Badejunge“ auf der Rückseite der Verpackung. Ob das künftig so bleibt, ist offen. Ende 2018 laufen die Verträge des Markeneigners Rotkäppchen mit dem Produzenten aus. Rotkäppchen erwägt einen Umzug nach Altenburg.

30.09.2016