Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Streit mit dem Umland

Streit mit dem Umland

Für die überraschende Ankündigung der Saller Bau GmbH, auch im Altenburger Gewerbegebiet an der Leipziger Straße sowie in der Innenstadt investieren zu wollen, gibt es offenbar eine ziemlich einfache Begründung.

Wie Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) vorgestern Abend in der Stadtratssitzung ankündigte, werde das Landesverwaltungsamt Weimar in Kürze einen Bescheid zum Saller-Projekt in Windischleuba erlassen. "Was darin steht, wird sehr interessant", sagte Wolf vieldeutig. Womöglich erübrige sich für die Stadt dann der Klageweg.

 

Altenburg war gegen die vom Landratsamt im Sommer vergangenen Jahres erteilte Genehmigung zum Bau eines 4000 Quadratmeter großen Einzelhandelsmarkts in Windischleuba in Widerspruch gegangen (OVZ berichtete). Denn dieses Vorhaben verstoße gegen die raumordnerische Zielstellung des Freistaates. Jetzt beschäftige sich laut OB das Landesverwaltungsamt mit dem Thema. Seine Aussagen deuten darauf hin, das die Baugenehmigung womöglich aufgehoben wird.

 

Ausgangspunkt für diese Informationen war eine Anfrage des CDU-Abgeordneten Christoph Zippel. "Man muss den Eindruck gewinnen, dass es sich der Altenburger Oberbürgermeister zur Lebensaufgabe gemacht hat, alle Umlandgemeinden auf jede nur erdenkliche Art und Weise vor den Kopf zu stoßen. Wir nehmen eine zunehmende Isolierung der Stadt wahr", so Zippel besorgt. Er wollte deshalb wissen, warum der OB in seiner Neujahrsrede den Eindruck erweckte, Saller nach Altenburg gezogen zu haben, obwohl er gewusst habe, dass dieser weiterhin auch in Windischleuba investieren will.

 

In seiner Reaktion, die dem Abkanzeln eines dummen Schuljungen weit näher kam als einer sachlichen Beantwortung der Frage, blieb Wolf eine klare Antwort schuldig.

 

Er verteidigte vor dem Stadtrat auch die Möglichkeit, dass durch die Saller-Investition im Gewerbegebiet Nordost dann innenstadtrelevante Produkte am Stadtrand angeboten würden. "Wenn sie einen Investor bewegen wollen, unter äußerst schweren Bedingungen in Altenburg zu investieren, dann müssen sie ihn bei Laune halten, dann müssen sie Kompromisse schließen."

 

Während sich in Windischleuba aus Altenburger Sicht möglicherweise eine Entspannung andeutet, gibt es jetzt einen neuen Rechtsstreit mit Nobitz. Auch dort seien zusätzliche innenstadtrelevante Produkte und ein Erweiterungsbau im Gewerbegebiet geplant, so Wolf. OVZ-Informationen zufolge soll es sich bei dem Investor um das Einrichtungshaus Poco handeln. Ellen Paul

Ellen Paul

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr