Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Super-Stimmung beim 1. Lumpenball in Wilchwitz
Region Altenburg Super-Stimmung beim 1. Lumpenball in Wilchwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 12.03.2017
Bei der Polonaise wurden die drei besten Lumpenkostüme prämiert. Quelle: Nicole Rathge-Scholz
Anzeige
Wilchwitz

Das war eine Sause am Samstagabend im Vereinshaus des Feuerwehrvereins: Rund 100 Gäste sorgten für eine Super-Stimmung im geschmückten Raum und tanzten, was die Hüften hergaben. „Wir veranstalten den Lumpenball das erste Mal, weil zu den Faschingsveranstaltungen während der Session zu wenig Besucher zu unseren Festen gekommen sind. Das liegt eben daran, dass in jedem Ort Fasching gefeiert wird und die Konkurrenz einfach zu groß ist“, erklärt Günter Quaas, Vorsitzender des Vereins. Das Konzept scheint zu funktionieren. „Wir sind begeistert vom Zulauf und der Stimmung. Das Tolle ist, dass es eine offene Geschichte ist. Das heißt, jeder kann, aber keiner muss in Lumpen kommen“, fügt er hinzu.

Viele Besucher hatten sich richtig Mühe gegeben. Mit Flicken übersäte T-Shirts, Kittelschürzen und Überwürfe aus Jute sorgten für Abwechslung. Und natürlich sollte dies auch gewürdigt werden: So wurden zu später Stunde auch die drei besten Kostüme prämiert. Die Sieger erhielten ein prickelndes alkoholisches Getränk.

Zum Auftakt der Veranstaltung traten die Tanzratten des TSV Nobitz auf und sorgten für Begeisterung. Übungsleiterin Sandy Schlehahn war überglücklich. „Die Mädels trainieren zusammen mit mir seit einem Jahr und heute war ihr erste großer Auftritt, den sie mit Bravour gemeistert haben“, freut sie sich und erzählt, dass die Mädchen selber bestimmen können, was sie tanzen, singen oder performen wollen. „Hintergrund ist, dass sie sich selbstverwirklichen können, Selbstvertrauen bekommen und natürlich Spaß daran haben, ihre eigenen Ideen auf der Bühne zu präsentieren.“ Und so zeigten die 22 Mädels neben einem Tanz zum Partylied Macarena auch eine Chorgeografie zu Celtic Woman und sangen sogar den Titel von den Sportfreunden Stiller „Applaus, Applaus“ und begeisterten damit nach ihrem Einmarsch in Rattenkostümen und Kunstnebel die Gäste.

Die Stimmung hielt den ganzen Abend und überall sah man fröhliche Gesichter, die es sichtlich genossen, mal ausgelassen zu tanzen und mit Freunden zu quatschen. „Wir freuen uns über den Zuspruch und werden im kommenden Jahr eine zweite Auflage des Lumpenballs machen. Denn anders als beim Fasching zieht man so doch eine andere, bunter gemischte Zielgruppe an“, freut sich Quaas.

Auch die Gäste waren begeistert: „Es ist ein kleiner lustiger und absolut gemütlicher Abend“, freut sich Heiko Gräber. Nadine Wagner aus Nobitz ist der gleichen Meinung: „Fasching ist nicht so mein Fall, aber der Lumpenball ist toll. Vor allem macht es in kleiner Runde viel mehr Spaß, und auch das alles minimalistisch ist, finde ich sehr gut und völlig ausreichend für einen ausgelassenen Abend.“

Neben Bier und Wein konnten die Gäste auch Cocktails genießen und sich bei Wiener Würstchen und Fettbemmen für die nächste Tanzrunde stärken. Ein rundum gelungener Abend, den die Mitglieder des Feuerwehrvereins da auf die Beine gestellt haben.

Von Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einer Ausbildung der besonderen Art hatten am Freitagnachmittag die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lödla alle interessierten Bürger eingeladen. Auf dem regulären Ausbildungsplan der aktiven Feuerwehrleute stand ohnehin der richtige Umgang mit Handfeuerlöschern.

12.03.2017

Die Mitarbeiter des Leipzig-Altenburg-Airports plagen sich mit Millionen von Gemeinen Halmfliegen. Die nur rund zwei Millimeter langen Geschöpfe dringen durch Ritzen und Klimaanlage in den Tower ein, weil sie ein Plätzchen zum Überwintern brauchen. Doch nun gibt es eine Idee, wie sich das Problem lösen lässt – mit Hilfe des neuen Fördervereins.

11.03.2017

Am 1. Juli 1994 berichtete die OVZ (Osterländer Volkszeitung) über die Kreisfusion zwischen Altenburg und Schmölln. Der „Landkreis Altenburg“ war geboren. Doch auch 25 Jahre nach dem Zusammenschluss der beiden Kreise fühlen sich viele Schmöllner durch ihre Altenburger Nachbarn vereinnahmt.

06.04.2017
Anzeige