Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Tag der offenen Tür an der Regelschule Treben
Region Altenburg Tag der offenen Tür an der Regelschule Treben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 03.04.2017
Die Hui-Maschine war der absolute Renner unter den Schülern und Besuchern. Quelle: Nicole Rathge-Scholz
Anzeige
Treben

Passend zum 1. April stand in diesem Jahr der Tag der offenen Tür unter dem Motto „April, April...“ und sorgte so bei den Schülern, Eltern und Besuchern für viele lustige und verblüffende Momente. So zog im Werkraum von Lehrerin Katrin Bader, die seit 2016 an der Schule unterrichtet, täglich aus Gera angereist kommt und mit ihrer charmanten und witzigen Art den Kindern und Jugendlichen die Welt des Werkens näher bringt, die Hui-Maschine die Besucher an. Aus Naturmaterialien wurde dieser kleine verblüffende Propeller gebaut und änderte bei dem Ausruf „Hui“...seine Richtung.

Aber auch der Indische Seiltrick regte zum Nachdenken und Ausprobieren an, denn dieser musste entknotet werden. Der 11-jährige Matteo Röder entschied sich bei den Projekttagen am Donnerstag und Freitag, die immer traditionell vor dem Tag der offenen Tür stattfinden, für die verblüffenden Bastelideen bei Frau Bader. „Mir macht Basteln einfach Spaß. Die Hui-Maschine hab ich auch meinen Eltern schon vorgeführt“, so der Schüler, der mit vollem Elan dabei war.

Im Raum 8 bei Lehrerin Sabine Duschek ging es bunt einher. „Wir haben Gipsmasken gestaltet, und ich war sehr überrascht und zugleich erfreut, dass ganz viele Jungs bei diesem Angebot mitgemacht haben“, strahlt die Kunstlehrerin. Um 9 Uhr öffneten sich die Pforten der Regelschule Treben, und die Besucher konnten wie in jedem Jahr alle Räume begutachten, sich beraten und informieren lassen. „Wir haben jedes Jahr ein anderes Motto, welches sich unsere Schüler selber überlegen. Denn wir wollen unseren Besuchern Abwechslung bieten und natürlich die Vielfalt unseres Unterrichts präsentieren“, so Schulleiter Hans-Joachim Barth, der gern die Interessierten durch seine Schule führte und ausführliche Informationen gab.

Die Tombola im Speiseraum war ein absoluter Renner und weckte die Gewinnlust unter den Besuchern, denn mehr als 200 Preise warteten auf neue Besitzer. Für das leibliche Wohl wurde mit einem Kuchenbasar und frischen Bratwürsten vom Grill gesorgt. Der Erlös floss in die Hasenfirma. Die geförderte AG „Kochen und Backen“ war allseits beliebt, denn wie sagte der Schulleiter so schön: „Gegessen wird immer und gerne“. Und so wurde am Tag der offenen Tür auch gleich noch ein Kochwettbewerb samt Jury gestartet.

Im Raum 18 drehte sich alles um die verrückte Welt der Tiere. Die Schüler hatten ein Quiz mit 30 Fragen ausgearbeitet – ein Quiz, das selbst für die erwachsenen Besucher knifflig war. 12 Projekte wurden am diesem Tag vorgestellt. Überall gab es etwas Neues zu entdecken. In der Turnhalle konnten sich die Besucher selbst an spielerischen Übungen versuchen oder in der schuleigenen Bibliothek schmökern. 150 Schüler werden an der Regelschule Treben, welche viel Wert auf kulturelle Bildung legt, von zehn Stammlehrern und zusätzlichen Gastdozenten unterrichtet.

Von Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Motorradfahrer haben sich am Freitag mit der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd durch Altenburg geliefert. Als die beiden kontrolliert werden sollten, gaben sie plötzlich Gas und flüchten. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

03.04.2017

Kindersachenbörsen erfreuen sich im Altenburger Land großer Beliebtheit. Am Wochenende gab es sogar zeitgleich zwei große Veranstaltungen in Altenburg und Nobitz. Gefragt sind dort neben Textilien auch Gebrauchsgegenstände, wie Fahrräder, Spielzeug und Kinderwagen. Und die nächsten Börsen-Termine stehen auch schon fest.

02.04.2017

Seit zwei Jahren leitet Professor Stefan Dhein den Fachdienst Gesundheit im Landratsamt. Am 1. April 2015 trat der Humanmediziner, Pharmakologe und Toxikologe den Dienst an. Parallel dazu absolvierte der gebürtige Rheinländer die 24-monatige verwaltungsrechtliche Qualifikation zum Amtsarzt. Die OVZ sprach mit ihm über seine Tätigkeit.

01.04.2017
Anzeige