Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Tag der offenen Tür bei der Wismut in Ronneburg und Seelingstädt
Region Altenburg Tag der offenen Tür bei der Wismut in Ronneburg und Seelingstädt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 25.06.2017
Schön grün hier: Am Wochenende gab es bei der Wismut einen Tag der offenen Tür – hier ein Blick in die Neue Landschaft Ronneburg mit Entdeckerturm. Quelle: Manfred Malinka
Ronneburg

D

Der letzte Quadratmeter der freiliegenden radioaktiven feinkörnige Schlämme – auch Tailingsschlämme genannt – wurde auf der industriellen Absetzanlage Culmitzsch abgedeckt. „Es war die wohl größte Herausforderung bei der Sanierung der Hinterlassenschaften des Uranerzbergbaus“, weiß Frank Wolf vom Referat Öffentlichkeitsarbeit der Wismut.

Die größte der vier Absetzanlagen, die in der Sanierungsverantwortung der Wismut liegen, befindet sich in Culmitzsch, ein ehemaliges Dorf im Landkreis Greiz. In den Anlagen lagerten bis zu 70 Meter tiefe mächtige 155 Millionen Kubikmeter Schlämme aus der Aufbereitung des gewonnenen Uranerzes der Schächte in Sachsen und Thüringen. Die Anlagen befinden sich in dicht besiedelten Gebieten und waren durch Dämme und Halden begrenzt. Nachteilig war, dass sich über den lagernden Tailings eine bis zu zehn Metern tiefe Wasserfläche gebildet hatte.

„Schon 1990 wurden erste Maßnahmen eingeleitet, die die unmittelbaren Gefahren, die von Radon und Arsen ausgingen, eindämmen sollten“, berichtet Gerd Kuchenreuther, der Vorsitzende des Bergbauvereins Ronneburg, als traditioneller Unterstützer und Begleiter des Tages der offenen Tür. Der Verein hatte sein Schaubergwerk an der Bogenbinderhalle und das technische Denkmal „Schacht 407“ für Besucher geöffnet. Mittlerweile seien auch alle Sanierungsobjekte zugängig, weil auch untertage alles erledigt sei. Alle Strecken und Hohlräume bis 100 Meter unter der Oberfläche seien verfüllt. „Es ging aber alles nur scheibchenweise“, weiß der Experte.

Wie in Culmitzsch, wo die zwei Schlammteiche endlich konsolidiert seien, aber eben nicht bebaubar. Aber zumindest bepflanzt sind die Flächen und es grünt und blüht wieder im ehemaligen Bergbaugebiet.

Während der offenen Türen in der Neuen Landschaft Ronneburg war auch viel zur Geschichte der Wismut in einer Ausstellung zu erfahren. „Die ständige Ausstellung gibt es schon seit 2002 und läuft jeweils von März bis Oktober“, berichtet Frank Wolf. Es ist die komplette Geschichte der ehemaligen SDAG Wismut in Bildern, Zahlen und Fakten zu sehen, auch begleitet von vielen Gerätschaften und Bergbau-Utensilien.

„Seit Beginn der Sanierung der Hinterlassenschaften des Uranbergbaus ist die transparente Information der Öffentlichkeit über Arbeiten an Europas größtem Umweltprojekt eine Priorität der Wismut GmbH“, schreibt sich der Öffentlichkeitsverantwortliche auf die Fahnen und weiß dabei, dass weiter saniert wird und die Arbeiten bisher sechs Milliarden Euro verschlungen haben.

Von Manfred Malinka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Wochenende wurde in Wilchwitz beim traditionellen Volksfest für die Besucher allerhand aufgefahren. Veranstalter war auch in diesem Jahr wieder die Freiwillige Feuerwehr. Mit vereinten Kräften kümmerten sich die Mitglieder ums leibliche Wohlergehen der Gäste und füllten Teile des Programms.

25.06.2017

Wieseberg ist ein ungewöhnliches Örtchen im Altenburger Land. Hier rufen nicht nur Pfaue und das Erzgebirge grüßt am Horizont, es gibt auch nicht die typischen Bauernhöfe der Region. Torfstecker gründeten erst Ende das 19. Jahrhunderts den Ort, der zur Gemeinde Lödla gehört. Heute zählt die einstige Bergarbeitersiedlung 13 Einwohner.

25.06.2017

Im Auftrag des Landkreises wurden 934 Schüler an Gymnasien, Regelschulen und Berufsschulen zu ihrem Drogenkonsum befragt. 5,8 Prozent gaben an, schon mindestens einmal Crystal Meth konsumiert zu haben. Auch Cannabis, Ecstasy und Kokain haben die Jugendlichen probiert. Amtsarzt Prof. Dr. Stefan Dhein fordert eine Anpassung der Präventionsmaßnahmen.

24.06.2017