Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Tegkwitz mit 23,5 Grad unter Null kältester Ort Thüringens
Region Altenburg Tegkwitz mit 23,5 Grad unter Null kältester Ort Thüringens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 06.02.2012
Altenburg

[gallery:600-20572141P-1]

Von Jörg Wolf

"Der Spitzenwert für den gesamten Freistaat wurde in der Nacht zum Montag in Tegkwitz gemessen", teilte Diplommeteorologe Manuel Voigt vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig auf OVZ-Anfrage mit. Dies sei aber vorerst der Tiefstpunkt gewesen. "Schon ab Dienstag wird es mehr Wolken und einen Temperaturanstieg geben." Dann sei verstärkt auch mit Schneefällen zu rechnen. "Um die ein bis zwei Zentimeter am Tag", sagt der Experte, der dennoch kein Ende des eisigen Wetters verkünden kann. "Es bleibt weiterhin sehr kalt und geht jede Nacht auch wieder in den zweistelligen Minusbereich. Ab Freitag zieht die Kälte dann erneut an", so Voigt.

Nichts wäre da fataler, als ein Ausfall der Wärmeversorgung wegen Überlastung. "Unsere beiden Blockheizkraftwerke in Altenburg-Nord sowie Altenburg-Südost, die maßgeblich für die Versorgung der Neubaugebiete verantwortlich sind, haben ausreichend Spielräume", betonte der Geschäftsführer der Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa), Anton Geerlings. Von dem Unternehmen nach der Eisnacht eigens herausgegebene Auslastungstabellen belegen dies: Das Heizkraftwerk in Nord mit einer Leistung von 16,85 Megawatt war gestern bei Temperaturspitzen von bis zu minus 21 Grad in Altenburg zu 79,5 Prozent ausgelastet und brachte 13,40 Megawatt Heizenergie. Jenes in Südost mit einer Kapazität von 10,4 Megawatt lieferte 7,8 Megawatt, was einer Auslastung von 75 Prozent entspricht.

Trotzdem sei in der Nacht und am Montag "sehr gut geheizt worden", so Geerlings. "Immerhin sank seit 1994 die durchschnittliche Wärmeabnahme auf 40 Prozent, aber die Kapazität der Kraftwerke entspricht noch den alten Erfordernissen", erklärte Geerlings mit Blick auf Gebäudeabrisse und stark gesunkenen Verbrauch durch Sanierungen.

Wer derzeit kein Dach über dem Kopf hat, für den kann eine fehlende warme Ecke lebensbedrohlich werden. Bekannt ist, dass trotz klirrender Kälte nicht jeder Obdachlose ins Obdachlosenheim in der Grabenstraße geht, sondern aus welchem Grund auch immer in einem leerstehenden Objekt Unterschlupf sucht. "Als Polizei sind wir für dieses Thema sensilibilisiert. Beim Streifendienst werden bewusst die dafür bekannten Objekte regelmäßig kontrolliert", sagt der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Altenburger Land, Matthias Schmidt. Solche leerstehenden Gebäude fänden sich über das gesamte Kreisgebiet verteilt. Bislang mussten aber noch keine Personen aus einer gesundheits- oder lebensbedrohlichen Lage gerettet werden. Wenn übrigens jemand bei seiner Suche nach einem warmen Platz nicht mehr weiter weiß, könne er auch die Polizeiinspektion in der Leipziger Straße aufsuchen. "Die Personen dürften sich im Vorraum aufhalten, denn wir sind ja ein öffentliches Gebäude", sagte Schmidt.

Den Fahrzeugverkehr im Altenburger Land regelrecht einfrieren konnte die Bibberkälte auch nicht: Nach Schmidt`s Aussagen habe es keine witterungsbedingten Unfälle gegeben. Und nur sehr vereinzelt seien Autos wegen technischer Defekte oder Problemen mit dem Dieselkraftstoff liegengeblieben, der ohne Zusatz bei diesen Tiefsttemperaturen leicht ausflocken und das Fahrzeug blockieren kann. Uneingeschränkt mobil blieben die Ordnungshüter: "Unsere Streifenwagen sind allesamt mit Winterdiesel unterwegs und machten keine Probleme", so Matthias Schmidt.

Zumindest zwei liegengebliebene Kleintransporter, einer auf der B 180 zwischen Kriebitzsch und Rositz sowie einer auf der Altenburger Ortsumgehung, seien wohl wegen kältebedingter Defekte gebremst worden, ergänzt der Sprecher der Geraer Polizeidirektion, Michael Schwenzer. Am meisten habe die Kälte auf der A4 für Arbeit gesorgt, wo wegen witterungsbedingter Defekte gleich fünf LKW oder PKW liegenblieben.

Die Busflotte der Thüsac hat ohnehin komplett den kältebeständigen Winterdiesel getankt. "Weshalb es Montagfrüh deshalb auch keinerlei Probleme gab", so Geschäftsführer Stephan Bog. Vereinzelt aber hätten die Zusatzheizungen der Busse, die zum Vorwärmen der Fahrzeuge dienen, nicht so funktioniert, wie sie eigentlich sollten. "Das hat punktuell auch zu Verspätungen im Fahrplan geführt, die aber alle rasch ausgeglichen werden konnten", so Bog.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Altenburger Geschichtsverein (AGV) hat erstmals einen kostenlosen Stadtführer von und für Kinder herausgebracht. Die darin enthaltenen Zeichnungen und Fotos, die die Skatstadt aus einer ganz eigenen Perspektive zeigen, sind außerdem derzeit in einer Ausstellung in der Sparkasse zu sehen.

06.02.2012

Die geplante Fusion von Nobitz und Saara sorgt für Diskussionen: Bei den Bürgern der beiden Gemeinden, bei den Nachbarn in Altenburg und im Wieratal, im Erfurter Innenministerium und in den Fluren des Landtags.

06.02.2012

Unter dem Motto "Gemeinsam. Mehr Erreichen" hat Landratskandidatin Michaele Sojka (Linke) gestern ihren Wahlkampf offiziell eröffnet. Wichtigste Themen sind ein kinder- und familienfreundlicher Kreis, eine gesicherte ärztliche Versorgung sowie bessere Löhne vor allem in kommunalen Unternehmen, um die Abwanderung junger Leute zu bremsen.

06.02.2012