Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Testspieler des ZFC nach fast 100 Stunden im Bus noch zu müde
Region Altenburg Testspieler des ZFC nach fast 100 Stunden im Bus noch zu müde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 15.07.2015
Ein Schritt zu spät: ZFC-Akteur Alysson Vargas (l.) hindert Benjamin Schmidt von der BSG Chemie nicht am Abspiel. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige

Aber es war bis zu diesem Erfolg vor immerhin 457 Zuschauern ein hartes Stückchen Arbeit für den ZFC, der auf dem recht malträtierten Leutzscher Geläuf nicht sonderlich glänzen konnte. Über lange Strecken recht statisch wirkte das Spiel des höherklassigen Regionalligisten. Und mit den Chemikern hatte der ZFC beileibe auch kein Leichtgewicht vor der Brust. Immerhin spielten die Messestädter bis zum letzten Spieltag um den Aufstieg in die Oberliga mit, verpassten den aber nur knapp - und haben sich für die nun anstehende Saison ordentlich verstärkt. Das Ziel lautet ganz klar: Aufstieg in die fünfthöchste Spielklasse.

Bemerkenswert auf der Seite der Meuselwitzer: Die hatten auch zwei weitere Testspieler aus der Ukraine in ihren Reihen, die zeitweise auch auf dem Rasen standen. Aber ob sie in die Vorstellungen des Trainerstabs passen, wurde nicht gesagt. Dazu sei es noch zu zeitig und man wolle die Kandidaten noch beim Training beobachten, hieß es aus ZFC-Kreisen. Sonnabend in Leipzig waren die gezeigten Leistungen aus Sicht der Trainer allerdings noch nicht übermäßig herausragend. Kein Wunder nach fast hundert Stunden Anfahrtszeit per Bus ...

Nun, die Meuselwitzer sind auch noch in der Phase der Teamfindung, was auch die zahlreichen Wechsel zeigten. Allein zur Pause brachte Heiko Weber sieben neue Spieler.

Unter anderem auch René Weinert, der in der 79. Minute aus rund elf Metern das entscheidende Anspiel auf Sebastian Weiske gab. Der konnte die Vorlage sehr schön per Kopf zum 1:0 im Gehäuse von Leipzigs Christian Kotzbau unterbringen.

"Natürlich haben wir noch genügend Steigerungspotenzial. Das hat auch diese Partie gezeigt", sagte René Weinert nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Daniel Kresin. Klar habe man auch relativ viele einfache Fehler gemacht, aber der Treffer sei schon sehenswert gewesen.

Heiko Weber hielt ob des Erfolges dennoch den Ball flach. "Wir hatten es heute mit einem laufstarken und bissigen Gegner zu tun, der auch vom Kader her durchaus Oberliga-Niveau hat", sagte der ZFC-Trainer. "Aber das Team steckt in der Vorbereitungsphase. Da wird eben noch gearbeitet."

Gestern dann war ein freier Tag für die Spieler und Verantwortlichen, am heutigen Montag bittet Weber wieder um 16.30 Uhr zur Trainingseinheit. Einen weiteren Test wird der ZFC am Mittwoch absolvieren. Dann trifft die Weber-Truppe in Wintersdorf auf den Kreisrivalen Motor/Lok Altenburg aus der Landesliga (Anpfiff 18 Uhr).

Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Freitag wartet die Galerie Pferdestall im Garbisdorfer Quellenhof mit einer neuen Ausstellung auf. Sie nennt sich "Rosa ist komplementär zu Schwarz".

15.07.2015

"Sie bleiben zum Kaffee." Das ist keine Frage, sondern eine Entscheidung, die keinen Widerspruch duldet. Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf fügt sich lächelnd.

15.07.2015

Landrätin Michaele Sojka (Linke) hat dementiert, dass der Kreis bei der Suche nach einem zweiten zentralen Flüchtlingsheim bereits fündig geworden ist. "Diese Information ist falsch", antwortete die 52-Jährige sowohl auf diese als auch auf die Frage, ob es sich dabei um das ehemalige Jugend- beziehungsweise Veterinäramt des Kreises handelt.

13.07.2015
Anzeige