Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Thomas Katrozan schafft den Traum vom Sprung in die Top Ten
Region Altenburg Thomas Katrozan schafft den Traum vom Sprung in die Top Ten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:05 11.04.2016
Thomas Katrozan singt beim letzten DSDS-Recall auf Jamaika mit Franziska Gillo im Duett.  Quelle: Foto: RTL / Stefan Gregorowius
Anzeige
Altenburg

 Was für Thomas Katrozan schon seit seinem letzten Tag auf Jamaika Gewissheit ist, weiß seit Sonnabend auch ganz Deutschland: Der Leipziger, der bis 1999 im Nobitzer Ortsteil Wilchwitz lebte und am Altenburger Friedrichgymnasium die Schulband mit aus der Taufe hob, hat es bei „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) tatsächlich in die Top Ten geschafft. Für den 35-jährigen Frontman der Band „Captain Katze“ geht der Traum von einer großen Sängerkarriere damit weiter. Jetzt ist er aber nicht mehr nur auf die Gunst der vierköpfigen Jury um Pop-Titan Dieter Bohlen angewiesen, jetzt entscheiden in den Eventshows die RTL-Zuschauer per Telefon- und SMS-Voting über das Wohl und Wehe des Rasta-Mannes.

Beim DSDS-Recall-Finale auf Jamaika waren noch 18 Kanidaten übrig geblieben. Katrozan musste ausgerechnet mit Schlagersternchen Franziska Gillo ins Duett. Für die 29-Jährige aus Bonn erwies sich die Aufgabe von Dieter Bohlen als harte Nuss, während sie dem Leipziger eher entgegen kam. Der einstige Modern-Talking-Sänger hatte den Reggae-Hit „Red Red Wine“ von UB40 für das ungleiche Paar ausgesucht und meinte, dass er „schlaflose Nächte“ gehabt habe, um einen passenden Song zu finden. „Es ist der größte Klassiker, den es jemals im Reggae-Bereich gegeben hat.“

„Ich bin geschockt, weil ich nicht weiß, wie ich das umsetzen soll“, war Gillos erste Reaktion. „Als Schlagerfrau einen Reggae zu bekommen ist, als ob man einem Sprinter eine Kugel ans Bein hängt.“ Bei der Probe im Fünf-Sterne-Hotel „Hyatt“ in Montego Bay entschied sie sich schließlich, ihren Part mit einem eigenen deutschen Text zu singen. Und das ging sprichwörtlich in die Hosen. „Das war dein schlechtester Auftritt“, befand Vanessa Mai. Ein Reggae mit einem deutschen Text „passt nicht zusammen, das machte alles kaputt“, meinte auch Schlagerstar Michelle. Vernichtend Bohlens Kritik, der nur das gestreifte Schwarz-Weiß-Kleid der 29-Jährigen lobte. „Text miserabel, Töne schlecht, Gefühl schlecht.“ Bei Katrozan indes zeigte sich erneut, dass Bohlen den Langhaarigen offenbar ins Herz geschlossen hat. „Du hast vorhin auf dem Steg gestanden und für dich allein geübt. Das zeigte mir, dass dir was dran liegt und dass du kämpfst. Und nur wer hier kämpft, kann weiterkommen. Ich hatte das Gefühl, du willst das unbedingt – und du hast gut gesungen.“

Das war für Katrozan das Ticket in die Event-Shows. Die erste davon geht übrigens in Thüringen über die Bühne – im Erlebnis-Bergwerk Merkers, einem Konzertsaal 500 Meter unter der Erde. Die Ausstrahlung ist am 16. April.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landschaftspflegeverband des Altenburger Landes übernimmt ab diesem Monat die Trägerschaft für die Natur-2000-Station in Ostthüringen. Damit werden Naturschutz-Projekte in den Landkreisen Greiz, Altenburger Land und Gera betreut. Der Freistaat stellt dafür 356.000 Euro zu Verfügung.

10.04.2016

Fazit der aktuellen Kriminalstatistik des Altenburger Landes: Fast in allen Straftatbereichen sind die Fallzahlen im vergangenen Jahr teilweise deutlich gesunken. Doch Freude pur herrscht deshalb bei der Polizei noch lange nicht. Denn die nackten Zahlen täuschen.

09.04.2016

Mit jungen Flüchtlingen ins Gespräch kommen – das wollten am Freitag 53 Achtklässler des Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasiums in Meuselwitz. Im Rahmen des einwöchigen fächerübergreifenden Unterrichts an der Schule zum Thema „Die Welt ist bunt“ trafen sie 14 Flüchtlinge im Alter von 14 bis 18 Jahren.

08.04.2016
Anzeige