Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Thomas Katrozan singt sich mit Reggae in den Recall
Region Altenburg Thomas Katrozan singt sich mit Reggae in den Recall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 17.01.2016
Thomas Katrozan bei seinem DSDS-Auftritt. Quelle: RTL / Stefan Gregorowius
Anzeige
Köln/Altenburg

Pop-Titan Dieter Bohlen als Joker war die richtige Wahl: Mit seiner Stimme bekam Thomas Katrozan Samstagabend den begehrten gelben Zettel: Die Einladung für den Recall bei „Deutschland sucht den Superstar“. Der gebürtige Altenburger hatte sich bis zum ersten Casting wacker geschlagen und gegen die Konkurrenz durchgesetzt und schaffte es in der sonnabendlichen RTL-Casting-Show in die nächste Runde – wenn auch denkbar knapp.

Katrozan hatte sich seinem Look entsprechend für den Titel „Israelites“ von Desmond Decker & The Aces entschieden und diesem mit einer Strophe aus eigener Feder ergänzt. „Doch wenn die Leute mich gern sehen, da wählt mich weiter. Hier mit Dieter sing ich dann meine Lieder, das wird heiter“, sang der 35-Jährige beispielsweise. Dies fand vor allem H.P.Baxxter sehr kreativ. „Ein Bewerbungsgespräch musikalisch dargeboten – das ist cool“, so der Scooter-Frontman. „Die Musik gefällt mir auch, von mir hast Du ein Ja.“ Mit der coolen Musik konnte auch Jury-Mitglied Vanessa Mai mitgehen. „Ich hätte mir aber gewünscht, dass Deine Stimme so speziell ist, wie Du aussiehst“, begründete die Schlagerfee ihr Nein. Ganz und gar durchgefallen war Thomas bei Michelle. „Ich finde Dich nicht cool, mein Typ bist Du nicht, und auch musikalisch hast Du mich nicht angesprochen.“ Ein klares Nein.

Jetzt kam es auf Dieter Bohlen doppelt an, denn Katrozan hatte ihn als Joker eingesetzt, wenn es fifty-fifty stehen sollte. Der Pop-Titan machte es kurz und knapp: „Ich finde dich gut!“ Zumal es keine schlechte Sache sei, mit einem blonden Rasta-Mann in Jamaika aufzuschlagen.

Eine Entscheidung um Haaresbreite also, wie der Moderator zusammenfasste. Aber eigentlich hätte es um Haareslänge heißen müssen, denn natürlich spielte die Rasta-Mähne des DSDS-Kandidaten vor und nach seinem Auftritt eine nicht unbedeutende Rolle. Ob die hoch aufgetürmten Dreads schwer seien und wie lange er die Haare schon wachsen lasse, wollte die Jury wissen. Schwer seien sie nur nach dem Waschen und wachsen lasse er sie seit seinem Jamaika-Urlaub 1999, klärte Thomas auf. Das Aha-Erlebnis aber gab es für Jury und Zuschauer zum Abschluss, als er die Mähne medienwirksam herunterfallen ließ – sie reicht bis zur Wade.

Thomas Katrozan, der sich „schmutzigem“ Rock, vom Reggae angehauchten Blues und Reggaebilly verschrieben hat und mit seiner Band „Captain Katze“ in Leipzig und Umgebung auftritt, muss sich nun im Deutschland-Recall beweisen. Dabei werden die besten 120 Kandidaten aus den Castings eingeladen und in Gruppen eingeteilt. So bekommen sie die Chance, beim gemeinsamen Gruppenauftritt das Ticket für den Auslands-Recall zu lösen. Dieser Quickpick werde jedoch nicht ausführlich, sondern nur als kurze Brücke zum Auslands-Recall gezeigt, so Pressesprecherin Eva Richter. Thomas Katrozan will aber auf jeden Fall zu den 32 besten Kandidaten gehören, die nach Jamaika fliegen dürfen – dorthin, wo mit seinem Rasta-Look alles begann.

Von Andrea Schrader und Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland sucht den Superstar ist mittlerweile in der 13. Staffel. Dieses Mal hat sich auch Thomas Katrozan getraut, zu den Castings zu gehen. Der gebürtig aus dem Altenburger Land stammende wohnt mittlerweile in Leipzig. Am Samstagabend ist er in der RTL-Show zu sehen.

16.01.2016

Die Schere zwischen Schein und Sein klafft nach Meinung des Chefs vom Regionalverband der Kleingärtner, Wolfgang Preuß, immer weiter auseinander. Zu diesem doch recht bitteren Fazit kommt der 70-Jährige für das Jahr 2015.

18.01.2016

Nach den Winterferien können viele der in Altenburg lebenden Flüchtlingskinder in die Schule gehen. Insgesamt sind 130 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 15 Jahren auf die Grund- und Regelschulen im Stadtgebiet aufgeteilt worden. Allerdings fehlen noch immer Lehrer, die die Schüler – vor allem die älteren in den sogenannten „Starterklassen“ – in Deutsch unterrichten.

15.01.2016
Anzeige