Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Thügida erreicht Altenburger Land
Region Altenburg Thügida erreicht Altenburger Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 07.10.2015
Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Vorgesehen sind laut Landratsamt eine Auftaktkundgebung auf dem Markt und später ein Marsch durch die Stadt. Die genaue Route steht jedoch noch nicht fest, wird aber aktuell zwischen Veranstaltern, Landratsamt, Polizei und Stadtverwaltung verhandelt. Deshalb und weil bislang noch nichts über mögliche Gegendemonstrationen bekannt ist, konnte die Behörde zu eventuellen Verkehrseinschränkungen und Behinderungen gestern auch noch nichts sagen. Auch zum konkreten Anmelder schweigt das Landratsamt mit Verweis auf den Datenschutz.

Nach OVZ-Informationen kommt dieser aus dem Dunstkreis bekannter Thüringer Rechtsradikaler wie David Köckert (NPD-Stadtrat in Greiz), Christian Bärthel (Thüringens Ex-Vize der Deutschen Partei) und Jörg Krautheim (Mitbegründer der Neonazi-Kameradschaft Gera und Sympathisant einstiger "Montagsdemos" in Altenburg). Deren jüngsten Aufrufen waren in Gera und Ronneburg Hunderte Menschen gefolgt. Auch deswegen formiert sich in der Stadt derzeit bereits Widerstand gegen die Thügida-Veranstaltung. Wie dieser aussehen wird, werden die nächsten Tage zeigen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer sich kennt, versteht sich besser. Das ist die Überzeugung des Altenburger Rotary Clubs, der deshalb gestern ein Pilotprojekt gestartet und in den Räumen der ehemaligen Villa-Bar in der Friedrich-Ebert-Strasse 14 ein „Welt Café“ eröffnet hat.

09.10.2015

Es sei völlig falsch, den Thüringern eine Gebietsreform aufzuzwingen. „Das Wohlergehen der Stadt Lucka und  seiner Bürger ist dadurch aufs Spiel gesetzt“, beklagt Luckas Bürgermeisterin Kathrin Backmann-Eichhorn (parteilos). Deshalb lehne sie die geplanten Gebietsänderungen strikt ab, erklärt sie.

09.10.2015

Für die meisten Nobitzer ist der geplante Umbau der Pflasterstraße eine Baumaßnahme, wie jede andere. Vielleicht fragt sich mancher noch, wieso die Kirchgasse dort überhaupt gemacht werden muss. Sie ist schließlich keine 20 Jahre alt und sieht dementsprechend gut aus. Doch für Jürgen Heyer und die Gemeindeverwaltung ist die Straße eine Angelegenheit von höchster Brisanz.

05.10.2015
Anzeige