Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Thügida und Co. – Altenburgs Stadtchef will heikle Treffen unterbinden

Protest-Veranstaltungen Thügida und Co. – Altenburgs Stadtchef will heikle Treffen unterbinden

Geht es nach Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD), soll es bei Demonstrationen mit Konfliktpotenzial in Altenburg künftig keine direkten Begegnungen von Protest und Gegenprotest mehr geben.

Geht es nach Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD), soll es bei Demonstrationen mit Konfliktpotenzial in Altenburg künftig keine direkten Begegnungen von Protest und Gegenprotest mehr geben.

Quelle: Mario Jahn

Altenburg. Das Landratsamt als zuständige Versammlungsbehörde habe entschieden, dass die fremdenfeindliche Bewegung Thüringen gegen die Islamisierung des Abendlandes (Thügida) und ihre Gegner am Theater aufeinandertreffen dürfen, sagte der Rathauschef nun nach eingehender Analyse. „Ich halte das aber in hohem Maße für unverantwortlich. Das war heikel.“ Denn die Polizei hätte nicht eingreifen können, wenn am Anfang oder Ende der Thügida-Demo etwas passiert wäre.

„Es ist Gott sei Dank gut gegangen, aber in Zukunft darf so etwas nicht noch mal genehmigt werden“, erklärte Wolf weiter und kündigte zugleich an, dass man – im Wiederholungsfall – aus Sicherheitsgründen Widerspruch gegen solche Routenverläufe mit neuralgischen Punkten einlegen werde. „Das heißt dann aber im Umkehrschluss auch, dass die Gegenveranstaltung höchstwahrscheinlich nur vor dem Heizhaus stattfinden kann, weil sie in der Regel später angemeldet wird als Thügida.“ Aktuell kommt die evangelische Kirche dem jedoch zuvor und hat bis Ende Dezember im Anschluss an ihre montäglichen Friedensgebete Spaziergänge durch Altenburg angemeldet.

Zur Thügida-Premiere in Altenburg am 19. Oktober hatten die Organisatoren 2250 Teilnehmer mobilisiert. Nach einer Auftaktkundgebung auf dem Markt und einem Zwischenstopp auf der Münsaer Straße war die vom Greizer NPD-Stadt- und Kreisrat David Köckert angeführte Demonstration direkt vor dem Theater auf die Gegenveranstaltung des Aktionsbündnis „Altenburg(er) für Menschlichkeit“, an der rund 1000 Menschen teilnahmen, getroffen. Getrennt waren beide Lager an einigen Stellen nur durch einen schmalen Streifen aus Polizisten und Geländern.

Von Thomas Haegeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr