Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Thüringer Theaterleute von Workshop aus Israel zurück
Region Altenburg Thüringer Theaterleute von Workshop aus Israel zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 16.03.2017
Mitglieder des Schauspielensembles des Altenburg-Geraer Theaters waren zu einem Theaterworkshop in Israel eingeladen. Quelle: Svea Haugwitz
Anzeige
Altenburg/Tel Aviv

Von einem Theaterworkshop sind jetzt Mitglieder des Schauspielensembles des Altenburg-Geraer Theaters aus Israel zurückgekehrt. Er diente zur Vorbereitung der Produktion „Cohn Bucky Levy – Der Verlust“. Das Stück entsteht, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“ (EVZ), als Koproduktion des Theaters mit dem Jaffa Theatre aus Tel Aviv.

Das hiesige Schauspielensemble wird dabei durch israelische und palästinensische Schauspieler aus diesem Theater erweitert. „Der Workshop diente vor allem dazu, dass sich die Kollegen kennenlernen. Wir arbeiten hier mit zehn Schauspielern aus sechs Nationen“ erläutert dazu der Regisseur, Schauspieldirektor Bernhard Stengele.

Die Musik für „Cohn Bucky Levy – Der Verlust“ wird aus der Feder des palästinensischen Musikers Mohammad Kundas kommen, teilt das Theater mit. Für das Stück verarbeitet er deutsche, jüdische und arabische Einflüsse. „Die Stücke für das Projekt heißen ‚House of Sand’ und ‚Blossom’ und sollen verdeutlichen, dass zwischen all den Konflikten, in welchen wir leben, auch immer wieder Hoffnung erblüht“ so Kundas.

„Cohn Bucky Levy – Der Verlust“ wird am 20. Mai in Altenburg Premiere haben. Im September 2017 wechselt die Produktion dann an das Jaffa Theatre nach Tel Aviv. In Altenburg wird er aber nicht auf der Theaterbühne gezeigt, sondern an Originalschauplätzen, also den ehemaligen Wohn- und Arbeitsstätten der jüdischen Kaufmannsfamilie wie dem Kaufhaus in der Sporenstraße oder dem Wohnsitz in der Rudolf-Breitscheid-Straße, dem heutigen Marianne-Bucky-Haus. Derzeit ist die Rede von ungefähr fünf Spielorten. Es wird die Geschichte von 13 Familienmitgliedern erzählt und damit dem Vergessen entrissen werden, von denen nur vier die Naziherrschaft überlebten.

Zur Premiere werden rund 20 Nachfahren der Familie, die heute vorwiegend in Israel und den USA leben, in Altenburg erwartet. Es ist für viele der erste Besuch in der Heimat ihrer Vorfahren. Laut Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) wird die Stadt für sie eine Art Patenschaft übernehmen und beispielsweise die Übernachtung bezahlen.

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Suche nach einem siebjährigen Kind hat am Dienstagabend ein gutes Ende genommen. Der Junge aus Rositz (Kreis Altenburger Land) hatte sich nach dem Judo-Training alleine auf den Heimweg gemacht. Nachdem ihn die Mutter als vermisst gemeldet hatte, setzte die Polizei alle Hebel in Bewegung.

15.03.2017

Der Quellenhof im Göpfersdorfer Ortsteil Garbisdorf gehört zu den Prestigeprojekten der Gemeinde und des Altenburger Landes. Seit 2001 wird das historische Gut, das in Quellen erstmals 1717 Erwähnung findet, saniert. Auch in diesem Jahr soll das Projekt weiter vorangetrieben werden. Geplant ist, den Innenhof herzurichten.

17.03.2017

Die Landlust im Altenburger Land bekommt in diesem Jahr wieder neue Facetten. Eine Reihe neuer Projekte sind in Arbeit, die die Dorfkultur bereichern sollen – von Safran-Gärten und Begegnungsstätten über Ferienzimmern auf dem Bauernhof bis hin zum Projekt „Wege zum Mittelalter“, das die Zeit der Staufer in die Gegenwart holt.

15.03.2017
Anzeige