Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Tiere, Landschaften, Porträts -74 Augenblicke im Bild festgehalten
Region Altenburg Tiere, Landschaften, Porträts -74 Augenblicke im Bild festgehalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 13.08.2015
Hans-Rudolf Freymann, Manfred Reitzig, Lars Thurm, Frank Studzinski, Andreas Kubig und Hansjürgen Stanczewski (v.l.) - sieben von insgesamt 13 Fotofreunden - sind stolz auf ihre Ausstellung. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige

Dies ermöglicht die aktuelle Ausstellung "Augenblicke" in der Kulturbund-Galerie am Brühl 2 in Altenburg. Nach akribischer Auswahl stellen die Fotofreunde Altenburg in ihrer Ausstellung 74 ihrer Augenblicke dem Betrachter vor.

Diese haben zur Vernissage am Sonnabend bei den Betrachtern Begeisterung ausgelöst. Die Fotofreunde dürften eine der ältesten Vereinigungen im Altenburger Land sein. Seit 1969 frönen sie locker organisiert ihrer Leidenschaft und haben sich die Bewahrung der alten Fotografiekunst, nun natürlich auf digitaler Basis, auf die Fahnen geschrieben. Dabei steht die Freude daran stets im Vordergrund, betonen sie.

Als Betriebsfotoclub "Ewa 69" im VEB Elektrowärme Altenburg gegründet, entwickelten sie sich folgerichtig in den 1970er-Jahren zum Farbdiaclub innerhalb des Kulturbundes. Mit der aktuellen Ausstellung - der zweiten nach 1990 - sind sie in die Räumlichkeiten desselben zurückgekehrt. Nach einem kurzzeitigen Stillstand in der Wendezeit gibt es einen monatlichen Treff, der die Ergebnisse der Hobbyarbeit bündelt. Derzeit sind es 13 Fotofreunde, davon zehn aus Altenburg, einer aus Zeitz, sowie je einer aus Bayern und Baden-Württemberg. Von den Gründungsmitgliedern sind noch drei aktiv.

Zur Vernissage konnten Kulturbundvorsitzende Renate Arfeller sowie Hans-Rudolf Freymann von den Fotofreunden trotz der Hitze erfreulich zahlreiche Interessenten begrüßen.

Freymann dankte den Kulturbundmitarbeitern für die Unterstützung beim Aufbau der Ausstellung sowie dem Verein "education4kenya" für die Leihgabe einer Stellwand. Die musikalische Umrahmung der Vernissage hatte der elfjährige Robert Sebastian vom Freien Gymnasium Penig übernommen. Er interpretierte gefühlvoll und werkgerecht Musik von Giuliani, Bach und Hochweber auf der Gitarre.

Den Galeriebesucher erwarten vielfältige Motive, die im Ambiente des historischen Ausstellungssaales besonders gut wirken. Gleich ob Porträt, Tier- oder Landschaftsaufnahmen, Beispiele der Makrofotografie oder variable Bildbearbeitungen. Gerade Altenburger werden vieles aus ihrer Stadt entdecken wie die Marche, den Nikolaikirchhof, Lichtwirkungen im Teehaus und vieles mehr. Am Beispiel einer Gegenüberstellung von Aufnahmen aus den Jahren 2007 und 2015 ist der Aufwärtstrend bei der Sanierung der Altstadt abzulesen. Das Marktpanorama mit dem mittigen Rathaus ist dabei eine besondere Variante der Fotografiekunst. Passend zum Wetter sind Strandmotive zu sehen - und Frühblüher im Schnee sorgen für Abkühlung. Stimmungsvoll sind weiter Motive vom nächtlichen Altenburg, dem Schloss Sanssouci oder dem Fernweh nach fremden Ländern.

Die Galeriebetreiber könnten die Besucher aufrufen, ihr Lieblingsmotiv zu wählen. Doch diese sind besser beim Fotoclub selbst aufgehoben. Dort könnten sie beim monatlichen Treff jeden zweiten Mittwoch ab 19 Uhr in der Gaststätte "Zur Schweiz" mitdiskutieren und ihre eigenen Schnappschüsse für das "Bild des Monats" einreichen. Viele davon sind in andere Ausstellungen gegangen oder sind bei Wettbewerben mit Preisen belohnt worden. Die Fotofreunde sind sehr an Nachwuchs interessiert, auch die Frauenquote könnte erhöht werden.

Informationen dazu sind unter www.fotofreunde-altenburg.de zu finden. Die Ausstellung ist noch bis zum 9. Oktober montags und freitags von 10 bis 12 Uhr sowie dienstags bis donnerstags 10 bis 17 Uhr zu sehen.

Frieder Krause

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine weitere Industriebrache in der Stadt Lucka ist nahezu verschwunden. Über viele Jahre sorgten die ehemaligen Produktionsstätten des in der DDR bekannten Gänsehaut-Klebbandes für Unmut in der Bevölkerung.

13.08.2015

Hoch Gwendolin heizt den Glutofen Altenburger Land weiter an - und lässt den Schweiß in Strömen fließen. Doch so warm wie Ende vergangener Woche wird es laut aktueller Wetterprognosen wohl nicht mehr. Das geht auch kaum.

13.08.2015

Die Ursache für die massiven und gefährlichen Umweltverseuchungen liegen im einstigen Teerverarbeitungswerk. "Das ist der Fakt, dass es keine anderen Schadstoffquellen außer das TVW gibt" sagte Kathleen Zuber, verantwortliche Gesellschafterin des Ingenieurbüros UEZ-Consult, am Freitagabend.

12.08.2015
Anzeige