Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Tischtennis-Cracks mit reichlich Luft nach oben
Region Altenburg Tischtennis-Cracks mit reichlich Luft nach oben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 11.09.2012
Aufbaus Fabian Lau gewinnt und verliert je eines seiner Einzel. Aber für ihn wie für fast alle Tischtennis-Cracks gilt: Es geht besser. Quelle: Mario Jahn

Aufbau ging als Außenseiter in die Partie gegen Mühlhausen III. Da die Gäste aber mit drei Ersatzspielern antraten, stieg bei den Altenburgern die Hoffnung auf einen Punktgewinn. In den Doppeln überzeugte man spielerisch noch nicht voll, das Ergebnis stimmte aber. Voigt/Krutzke setzten sich in einem Fünf-Satz-Krimi gegen das unangenehme zweite Doppel der Gäste durch, während Wohlfahrt/Lau gegen das Spitzendoppel der Gäste am Ende relativ deutlich das Nachsehen hatten. Anschließend siegten Fehrle/Stein ebenfalls in fünf Sätzen.

Voigt erhöhte in den Einzeln mit einer konzentrierten Leistung die Führung auf 3:1. Am Nachbartisch fand Wohlfahrt zu keinem Zeitpunkt zu seinem Spiel und musste eine klare Niederlage gegen Stützer hinnehmen. Anschließend überzeugte das mittlere Paarkreuz mit zwei deutlichen Siegen von Lau und Stein. Durch einen klaren Sieg von Fehrle und ein 3:1 von Krutzke erreichte Aufbau nach der ersten Einzelrunde eine 7:2-Führung.

Doch die Mühlhausener stemmten sich mit aller Macht gegen die Niederlage. Stützer bezwang Voigt im besten Spiel nach fünf Sätzen. Wohlfahrt erspielte sich mit einer guten Leistung eine klare 2:0-Satzführung, vergab diese aber. Da nun auch noch Lau eine deutliche Niederlage einstecken musste, verkürzten die Gäste auf 5:7. Stein ließ seinem Gegner aber keine Chance, und Fehrle machte mit einem Vier-Satz-Sieg den 9:5-Sieg perfekt. Alles in allem ein gelungener Saisonstart mit wichtigen Punkten gegen den Abstieg. Spielerisch muss man allerdings sagen, dass bei allen sechs Akteuren noch viel Luft nach oben ist.

Der TSV Nobitz hingegen war in Weida klarer Favorit und wurde dieser Rolle beim 9:3 auch gerecht. Während die Hausherren wegen Reparaturarbeiten in der Halle erst eine Woche im Training standen, hatten die Nobitzer mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Zudem zeigte sich speziell in den Doppeln, dass noch erheblicher Trainingsbedarf besteht. Denn Weida ging mit 2:1 in Führung. Einzig Meisel/Teichmann gewannen, mühten sich aber zum Sieg.

In der ersten Einzelrunde gab nur Alex Blume sein Spiel ab. Ihm war der Trainingsrückstand besonders anzusehen. Alle anderen Begegnungen endeten mit Erfolgen für die Nobitzer, wenngleich nur Teichmann gegen Wetzel und Andi Blume gegen Scheungrab klar siegten. Meisel sah nach 2:0-Führung schon wie der sichere Sieger aus, verlor dann aber gegen Schuchart den Faden, um ihn erst im Entscheidungssatz wiederzufinden. Hans lag bereits mit 2:8 im fünften Durchgang zurück und klaute förmlich Steiniger noch die Partie. Neustammspieler Scheibe fügte sich gut ein und knackte Pleyer nach 0:2-Rückstand noch sicher. Nach 6:3-Führung und zwei weiteren deutlichen Siegen von Meisel und Teichmann quälte sich Alex Blume auch in seinem zweiten Spiel. Diesmal konnte er sich aber gegen Steiniger durchsetzen und sorgte dafür, dass auch die vierte Begegnung im Entscheidungssatz zugunsten der Gäste lief.

In den beiden Partien von Lok Altenburg zeigte sich, dass diese Saison eine schwierige wird. Man startete schon mit einem Rückstand, verlor jeweils zwei der drei Doppel. Bei den Einzeln war Dominic Sommer der erfolgreichste Akteur, gewann drei seiner vier Vergleiche, konnte so aber auch nicht verhindern, dass es weder gegen den TTSV Herbsleben noch gegen den TTC Saalfeld zu einem Punktgewinn reichte.

haeg/P.S./J.T.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Warten hatte für die Ringer von Lok Altenburg am Sonnabend ein Ende. Sie starteten in die neue Wettkampfsaison der Thüringenliga mit einem Heimkampf gegen den KSC Motor Jena.

11.09.2012

Ausnahmezustand in der knapp 2300-Seelen-Gemeinde: Rund 12 000 Besucher bevölkerten an drei Tagen die Zelte und den Festplatz.

11.09.2012

Erstaunlich viele fröhliche Gesichter hat es am Sonnabend im Krankenhaus gegeben - und zwar nicht nur auf der Säuglingsstation, sondern auch im Operationssaal und auf der Intensivstation.

10.09.2012
Anzeige