Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Tollhaus in der Tenne
Region Altenburg Tollhaus in der Tenne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 02.02.2014

[gallery:600-36503346P-1]

Zum sechsten Mal hat der Faschingsverein Motor Altenburg für das vermeintlich schwache Geschlecht eine starke Party auf die Beine gestellt, die am Sonnabend zum zweiten Mal die Tenne der Brauerei in ein Tollhaus verwandelt. Und da gibt's richtig was fürs Auge: Was die Kleiderschränke an Fummeln hergeben, die Frau immer schon mal tragen wollte, aber sich meist nie traute. Dazu Perücken aller Art und Masken. Es kommen Prinzessinnen mit oder ohne Krone, Biene-Majas, Seeräuberinnen, Cowgirls und sehr amerikanisch anmutende Polizistinnen, zum Glück unbewaffnet.

Wer einen Motor-Weiberfasching kennt, weiß, dass dort Männer in begrenzter Zahl willkommen sind. Allerdings nur als Ballett-Tänzer, die sich meist wiederum als Frauen verkleiden. Hauptberuflich verdienen die Ensemble-Mitglieder ihr Geld als Lehrer, Vermessung-Ingenieure, Zimmermann oder Busfahrer.

Diese verkehrte Welt verzückt in regelmäßigen Abständen das Publikum, das desto mehr aus dem Häuschen gerät, desto weiter der Abend vorrückt. Vier Balletts, aus Tettau und Zechau, vom ACC und von den Gastgebern, tanzen den Frauen vor, wobei das Kreischen und Johlen proportional zunimmt, je mehr Mann sich seiner Kleidungsstücke entledigt. In den Pausen wächst die Traube an der Cocktail-Bar, deren Getränkekarte eine wahre Traum-Fabrik verspricht: Traum-Männer, Traum-Frauen, Traum-Küsse, dazu Dream-Boys, Sexy-Ladys und der unvermeidliche Sex on the Beach, kaum ein Traum in der Tenne bleibt am Abend unerfüllt. Sicherheitshalber liegt gleich auf den Tresen das Jugendschutzgesetz aus.

Von so viel Wodka mit Amaretto, Grenadine und Ananas gerät eine der Cops jetzt richtig in Fahrt. Auf ihrer Schirmmütze klemmt nun eine riesige rote Brille. Damit ist die polizeiliche Kleiderordnung versaut. Und einer der wenigen anwesenden und ziemlich verschüchtert dreinblicken Männer muss ungefragt mit ihr tanzen.

Auch die Speisen-Karte klingt verheißungsvoll: Kurze Dicke und lange Dünne - diese wirklich völlig ohne jeden Hintersinn bezeichneten Leckerlis gibt's jeweils mit Brot. Kulinarischer Höhepunkt des Abends ist aber das Mitternachtsbuffett, das käufliche Männer zum Vernaschen verspricht. Allerdings kosten sie nur einen Euro, was stutzig macht. Schnell lüftet sich das erotische Geheimnis: Bei den käuflichen Männer handelt es sich um Berliner, die hierzulande Pfannkuchen heißen.

Ein Tisch ist voller Nonnen. Eine von ihnen heißt Ingrid, die zum zweiten Mal zum Weiberfasching kommt und das Treiben toll findet. Das trifft auch auf den Umstand zu, dass man die Ehemänner zu Hause gelassen hat. "Männer wollen doch eh nie tanzen", sagt Ingrid. Und genau das kann man hier ausgelassen tun. Die Idee mit dem Nonnenkostüm stammt von Freundin Ines.

Auf Ideensuche musste sich auch Danny Heindl begeben. Sie ist die Vize-Präsidentin des Faschingsvereins von Motor und als solche für das Männer-Ballett zuständig. "Alle sind total aufgeregt und haben Lampenfieber", verrät sie. Aber allen macht's auch Riesenspaß, ergänzt ihr Mann Frank, der ebenso im Ballett tanzt und neben der Freude am Vergnügen noch ein Motiv nennt, das alle im Verein begeistert: "Damit mal was los ist in Altenburg!" Jens Rosenkranz

iDie nächste Veranstaltung von Motor Altenburg ist der große Fasching im Goldenen Pflug am 1. März. Karten im Vorverkauf gibt es unter anderem in der OVZ-Geschäftstelle. Bis zum 15. Februar kosten die Tickets noch 12,50 Euro, danach 16 Euro.

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die überraschende Ankündigung der Saller Bau GmbH, auch im Altenburger Gewerbegebiet an der Leipziger Straße sowie in der Innenstadt investieren zu wollen, gibt es offenbar eine ziemlich einfache Begründung.

31.01.2014

Mit Millionenaufwand sind sie restauriert und ein echtes Schmuckstück geworden - Teehaus und Orangerie im Altenburger Schlosspark. Damit, so meinen viele, hat der eigens zur Rettung des Kleinods gegründete Förderverein seine Schuldigkeit getan.

31.01.2014

"Mir fällt es schwer. Dafür hänge ich zu sehr an dem Verband", sagt Helmut Schönwald. Trotzdem wird der Vorsitzende des Altenburger Regionalverbandes des Bundes der Vertriebenen (BdV) am Montag nach 20 Jahren in diesem Amt verabschiedet.

31.01.2014
Anzeige