Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Traditionelles Kürbiswiegen in Lehma

Viele Besucher im Kulturhof Traditionelles Kürbiswiegen in Lehma

Der Herbst hält Einzug im Land und die Kürbissaison geht wieder los. Und auch das traditionelle Kürbiswiegen auf dem Kulturhof darf da nicht fehlen. Bereits zum 16. Mal richtete der Feuerwehr- und Heimatverein dieses mittlerweile beliebte und traditionelle Fest aus.

Beim Kürbiswiegen schauten die Gäste den Vereinsmitgliedern genau auf die Finger. Alle waren gespannt, wer denn nun den Schwersten hat.

Quelle: Nicole Rathge-Scholz

Lehma. Der Herbst hält Einzug im Land und die Kürbissaison geht wieder los. Und auch das traditionelle Kürbiswiegen auf dem Kulturhof darf da nicht fehlen. Bereits zum 16. Mal richtete der Feuerwehr- und Heimatverein dieses mittlerweile beliebte und traditionelle Fest aus. Ab 11 Uhr konnten die Hobbyzüchter ihre Exemplare in der Kulturscheune abgeben und schon einmal einen Blick auf die Konkurrenten werfen.

Über 60 kleine und große Kürbisse säumten die Kulturscheune und sorgten für Staunen unter den Besuchern. Doch einer war schwerer als alle anderen und ergatterte sich den ersten Platz und somit als Preis ein Spanferkel. Lisa-Marie Richter aus Lehma bestieg den Siegerpodest. Ihr Kürbis wog stolze 40 Kilogramm. Und mit diesem schweren Exemplar kann sie nun dem ganzen Dorf eine leckere Kürbissuppe zubereiten. Diese gab es im Übrigen auch für die Besucher, wahlweise sogar mit Speck verfeinert.

Auf Platz zwei schaffte es der Lehmaer Silvio Wielsch mit seinem Exemplar, das 38,5 Kilogramm auf die Waage brachte. Die Bronzemedailie teilten sich Stefan Rößler aus Trebanz und die Kita Treben, beide Kürbisriesen wogen 37,5 Kilogramm.

Natürlich sorgen auch die Feuerwehr- und Heimatvereinsfrauen wieder für selbst gebackenen Blechkuchen, an dem sich die Besucher bei einer Tasse Kaffee erfreuten. Auch Deftiges wie Bratwurst und Römerbraten wurden kredenzt. Um 14 Uhr wurde das Fest offiziell eröffnet und die Kinder konnten sich auf der Hüpfburg austoben, Bälle werfen und Büchsen schießen. Aber auch Basteln stand auf dem Programm.

Um 15 Uhr startete dann das große Kürbiswiegen mit der Dezimalwaage. „Das ist zwar ein bisschen historisch und dauert etwas länger, als wenn wir eine digitale Waage nehmen würden, aber wir machen das schon immer so und behalten das weiterhin so bei“, erklärt Vereinschef Christian Wielsch, der sich freut, dass in diesem Jahr viele neue Teilnehmer mit dabei sind.

„Wir sind das erste Mal beim Kürbiswiegen, da unsere Tochter Meggie mit dem Kindergarten auch einen großen Kürbis abgegeben hat“, erzählt Jeanette Thiele und ist positiv überrascht vom Fest. „Es ist wirklich sehr schön gemacht, vor allem für die Kinder gibt es jede Menge Beschäftigung, und das ist immer sehr wichtig“, findet die Plottendorferin.

Auch in diesem Jahr gab es wieder tolle Preise zu gewinnen, neben dem Spanferkel, welches jetzt Lisa-Marie Richter ihr Eigenes nennen kann, gab es auch Gutscheine vom Baumarkt, für Heu und Getreide sowie zahlreiche Haushaltsgegenstände bis hin zum Spielzeug. Um 17.30 Uhr fand dann die offizielle Preisverleihung statt und anschließend wurde noch in der Scheune gemütlich beisammen gesessen.

„Wir kommen seit einigen Jahren hierher, da die Feuerwehren Treben und Lehma eng zusammenarbeiten, und da besucht man sich bei solchen Gelegenheiten natürlich gern gegenseitig“, erklärt Silke Petermann die den Herbst als sehr gemütlich empfindet. „Die Idee mit dem Kürbiswiegen ist einfach toll. Vor allem, weil auch jeder einen Preis bekommt, egal wie schwer sein eigenes Exemplar ist“, so die Trebenerin, deren beide Kinder auch jeder einen eigenen Kürbis abgegeben haben. „Das Fest wird immer mit viel Mühe und Liebe organisiert und vor allem steckt auch viel Arbeit dahinter“,fügt sie hinzu.

Im Übrigen gibt es auch im kommenden Jahr wieder eine neue Auflage des kleinen Dorffestes rund um die Kürbisse. „Wir haben uns dafür entschieden, das Fest auf alle Fälle weiter zu organisieren, denn es ist eine schöne Tradition. Und solange alle Spaß haben und gerne kommen, wird es ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender bleiben“, fügt Wielsch hinzu.

Von Nicole Rathge-Scholz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr