Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Treben: Stromkabel verschwinden in der Erde
Region Altenburg Treben: Stromkabel verschwinden in der Erde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 21.09.2015
Zwischen Treben und Serbitz kommen die Stromkabel unter die Erde. Sie verlaufen zum Teil direkt an der Bundesstaße. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Treben/Fockendorf

"In diesem und im nächsten Jahr verschwinden die Leitungen zwischen Serbitz und Fockendorf aus den Ortsbildern", sagt Trebens Bürgermeister Klaus Hermann (CDU). In dem Trebener Ortsteil sei das jetzt aber nur eine Teilmaßnahme. Innerhalb des Dorfes würden die Mittelspannungsleitungen erst im kommenden Jahr verlegt.

Das erfolgt im Zusammenhang mit der Erneuerung von innerörtlichen Straßen, die beim Hochwasser 2013 Schaden genommen haben. Damals war der Deich vor Serbitz gebrochen, und die Pleiße hatte fast den gesamten Ort geflutet. "Die Fördermittel für den Straßenbau haben wir bereits für dieses Jahr genehmigt bekommen. Doch weil der ZAL zuvor Trink- und Abwasserleitungen erneuern muss und dafür 2015 keine finanziellen Mittel eingeplant hatte, muss die Maßnahme verschoben werden", erläutert Trebens Gemeindechef. Eine Befahrung der Abwasserleitungen hatte ergeben, dass die Betonrohre dermaßen marode sind, dass ein Austausch dringend nötig ist. Die Gelder dafür und für neue Trinkwasserleitungen wolle der Zweckverband Wasserver- und Abwasserentsorgung Altenburger Land (ZAL) in den Haushalt 2016 einstellen. Im Zuge dieser Baumassen wird die EnviaM ihre Leitungen mit verlegen.

"Weil wir in den 1990er-Jahren aufgepasst haben und beim Straßenbau auch gleich die Leitungen für die Straßenbeleuchtung in den Boden brachten, müssen wir dies jetzt nicht mehr tun", hat Hermann eine Sorge weniger.

Ganz anders sieht das in Fockendorf aus. Denn bis dorthin werden sich die Gräben für die Stromkabel in den nächsten Wochen und Monaten durch die Landschaft ziehen. Auch hier plant der Energieversorger, das komplette elektrische Ortsnetz nach den neuesten technischen Vorgaben instand zu setzen. Das bedeutet: Alle Freileitungen und Masten verschwinden, und die neuen leistungsstarken Kabel kommen in der Erde.

Deshalb ist die Gemeinde regelrecht gezwungen, ihre Dorfbeleuchtung zu erneuern, sagt Fockendorfs Bürgermeister Karsten Jähnig (Freiwillige Feuerwehr). Er räumt allerdings ein, dass zwei Drittel der Beleuchtung immer noch aus DDR-Zeiten stammen. "Nun kommt alles Alte komplett weg. Wir tauschen mit einem Schlag rund 40 Straßenlaternen aus", kündigt er an.

Die Kosten für diese Investition, die sich ins Jahr 2016 verschieben wird, belaufen sich auf rund 63 000 Euro. Die hat die kleine Gemeinde nicht mal ebenso in der Portokasse. "Deshalb blieb uns nichts anderes übrig, als einen Kredit aufzunehmen. Und weil wir auch an unserer Sportstätte dringend etwas tun mussten und weiterhin tun müssen, hat der eine Höhe von 100 000 Euro", so der Bürgermeister.

Aus der Osterländer Volkszeitung vom 19.09.2015

Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen Sandra F. wegen Totschlags brachte am Freitag in Gera keine jähen Wendungen. Die Zuhörer in den proppevollen Besucherreihen erlebten keine Befangenheitsanträge und schon gar kein Geständnis der Angeklagten.

21.09.2015

Ob und inwieweit sich das auf die Besucherzahlen auswirkt, ist momentan Spekulation. Wie die OVZ bei einer Umfrage in den Saunen des Kreises erfuhr, sind die Auswirkungen noch nicht abzusehen, weil die eigentliche Saunasaison in den Wintermonaten liegt.

20.09.2015

Die Stadträte forderten eine Gesamtlösung für die Straße, die aber nicht vor 2017 in Angriff genommen werden kann.Das Stadtoberhaupt hatte zur Zukunft der umstrittenen Bäume eine Anwohner- und Eigentümerbefragung des Bereichs zwischen der Spinoza- und der Erich-Mäder-Straße veranlasst, in deren Ergebnis eine Mehrheit für die Fällung votierte (die OVZ berichtete).

20.09.2015
Anzeige