Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Über 100 Jahre altes Feuerwehrhaus in Starkenberg platzt aus allen Nähten

Neubau in Planung Über 100 Jahre altes Feuerwehrhaus in Starkenberg platzt aus allen Nähten

Seit mehr als fünf Jahren laufen in Starkenberg die Vorbereitungen für ein neues Feuerwehrhaus. 2016 geht es in die Vollen. Damit im kommenden Jahr für rund eine Million Euro das gebaut werden kann, steht dessen Planung mit rund 60 000 Euro im aktuellen Etat. Damit ist die neue Feuerwehr schon in diesem Jahr eine der gewichtigsten Investitionen der Gemeinden.

Zwischen Löschfahrzeug und Garagenwand ist weniger als ein Meter Platz. Den Beweis erbringt Ortsbrandmeister Steffen Kühn beim Öffnen des Tors.

Quelle: Mario Jahn

Starkenberg. „Alle Ausgaben werden in diesem und dem kommenden Jahr dem Neubau des Feuerwehrgerätehauses untergeordnet.“ Das stellte Bürgermeister Wolfram Schlegel (Die Regionalen) einmal mehr zur jüngsten Etat-Diskussion klar. Insgesamt werden sich die Kosten des Vorhabens auf rund eine Million Euro summieren, so die aktuelle leicht abgespeckte Variante (die OVZ berichtete). Aus dem Förderprogramm Dorferneuerung werden 65 Prozent der Kosten kommen, verweist Schlegel auf die Zusage. Damit muss die Gemeinde aber immer noch 350 000 Euro beisteuern. Viel Geld, das in den vergangenen Jahren extra zur Seite gelegt wurde.

Im Umkleideraum der Feuerwehr ist kaum Platz für die Ausrüstung, beim Umziehen treten sich die Kameraden gegenseitig auf die Füße

Im Umkleideraum der Feuerwehr ist kaum Platz für die Ausrüstung, beim Umziehen treten sich die Kameraden gegenseitig auf die Füße.

Quelle: Mario Jahn

Beim Rundgang durch die Räume des teilweise weit über 100 Jahre alten Gerätehauses fällt es dem Bürgermeister sowie dem Ortsbrandmeister Steffen Kühn nicht schwer zu begründen, warum ein Neubau notwendig sei. Sie zeigen die Dusche, die nur theoretisch vorhanden ist, und präsentieren die winzige Umkleidekabine der Männer. „Unsere Frauen können sich im Container der Jugendwehr umziehen, den wir vor ein paar Jahren hinter das Haus gestellt haben“, beschreibt Kühn die Situation. Dann verweist Schlegel auf die Garage im ältesten Gebäudeteil. Zwischen Wand und Löschfahrzeug ist weniger als ein Meter Platz, was nur wegen des Bestandsschutzes rechtens ist. „Die Bedingungen für die Jugendwehr sind eine Zumutung“, sagt Kühn und öffnet die Tür zum Container. Außerdem sei der große Raum im Barackenanbau aus DDR-Zeiten für alle 60 Kameraden der Starkenberger Ortsteilwehren, die regelmäßig gemeinsam geschult werden, zu klein.

Für den Bürgermeister steht, obgleich der Neubau eine gewaltige Ausgabe für die Gemeinde bedeutet, außer Frage, das Geld könnte kaum besser ausgegeben werden. Schließlich versteht er die Investition nicht zuletzt als Wertschätzung und Anreiz der ehrenamtlichen Tätigkeit der Feuerwehrleute. Dem kann Steffen Kühn, der auch im Gemeinderat sitzt, nur zustimmen. Die Kameraden der freiwilligen Feuerwehren erfüllen in ihrer Freizeit staatliche Pflichtaufgaben, die letztlich allen Bürgern zu Gute kommen. „Wir greifen immer dann ein, wenn Gefahren für Leib und Leben beziehungsweise für Sachwerte oder die Umwelt bestehen“, betont Kühn. Und seine Truppe ist immer da, wenn sie gebraucht wird – zu jeder Tages- und Nachtzeit und bei jedem Wetter. „Dazu kommen noch zahllose Stunden Training“, zählt Kühn auf.

Dafür hätten die Feuerwehrleute gute Bedingungen verdient, die ihnen den Dienst erleichtern, findet Schlegel. Seit mehr als fünf Jahren laufen die Vorbereitungen. Als erstes kaufte die Gemeinde einen Teil des ehemaligen LPG-Grundstücks direkt neben dem Landmaschinenhandel. 2013 wurde dort das alte Gebäude abgerissen, um Baufreiheit zu schaffen. Und nun geht es richtig in die Vollen. Damit für rund eine Million Euro das Haus 2017 gebaut werden kann, steht dessen Planung mit rund 60 000 Euro im aktuellen Etat. Damit ist die neue Feuerwehr schon in diesem Jahr eine der gewichtigsten Investitionen der Gemeinde, welche mit Geld vom Ersparten – über 100 000 Euro nimmt Starkenberg in diesem Jahr aus den Rücklagen – finanziert wird.

Dabei umfasst 2016 der Vermögenshaushalt 481 000 Euro. Wie Kämmerin Marion Riedel erläutert, seien davon 81 000 Euro für die Fassadensanierung der Kirche in Großröda. „Das sind Fördermittel, welche wir nur beantragt haben und als Durchlaufposten an die Kirchgemeinde weiterreichen.“ Das meiste Geld, 250 000 Euro, fließt in die Instandsetzung des Gerstenbachs in Tegkwitz. Das muss Starkenberg noch erledigen, weil das Geld zu 100 Prozent aus dem Programm zur Beseitigung von Hochwasserschäden stammt. Selbst finanziert werden muss dagegen der Eigenanteil für den Ersatzneubau einer Kläranlage, die 18 000 Euro kostet, und die jährlich notwendige neue Feuerwehrausrüstung für 8000 Euro. „Dazu kommen noch 16 000 Euro Kredittilgung und einen Reihe kleinerer Posten“, vervollständigt Riedel die Liste der Investitionen 2016.

Von Jörg Reuter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr