Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Über 6000 Menschen bestiegen Altenburgs Türme

Aussichtsreich Über 6000 Menschen bestiegen Altenburgs Türme

Die Turmsaison der Stadt Altenburg endete am 31. Oktober. Zeit, eine Bilanz zu ziehen! Mit insgesamt 6410 Besuchern auf Hausmannsturm, Nikolaiturm und den Roten Spitzen liegt die Frequenz nur minimal unter der Zahl vom Vorjahr (6459). Allerdings ist der Oberbürgermeister nicht mit allen zufrieden. Er fordert eine bessere Vermarktungsstrategie.

Mit insgesamt 6410 Besuchern auf Hausmannsturm, Nikolaiturm und den Roten Spitzen liegt die Frequenz nur minimal unter der Zahl vom Vorjahr.

Quelle: Mario Jahn

Altenburg. Obwohl gerade bei den Roten Spitzen ein deutliches Besucherplus zu verzeichnen ist, zeigte sich Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) mit der Resonanz auf das Prestigobjekt unzufrieden. Denn das Wahrzeichen der Skatstadt war im Juni 2013 noch über 40 Jahren der Schließung wiedereröffnet worden und bietet seither eine spektakuläre und aufwendige Ausstellung innerhalb der Mauern des einstigen Augustinerklosters, das im Jahre 1172 im Beisein von Kaiser Barbarossa geweiht wurde. Außerdem zeigen neben der in Backstein erbauten Doppelturmanlage archäologischen Grabungsfelder Teile des Fundamentes der ehemaligen Gesamtanlage. Wolf erhofft sich für die nächste Saison deshalb mit einer neuen Vermarktungsstrategie unter einem neuen Schloss- und Kulturdirektor einen deutlichen Schub bei den Besucherzahlen.

Probleme anderer Art gibt es beim Panorama in der sogenannten Flasche, dem zweiten Turm auf dem Schlossgelände. Das Kunstwerk von Anthony Lowe besichtigten in diesem Jahr bislang 1070 Schaulustige. Und das bei einem moderaten Eintritt von zwei Euro (ermäßigt ein Euro). Für den Künstler und die Geldgeber des Projekts aus der Wirtschaft deutlich zu wenig. „Hier muss allerdings berücksichtigt werden, dass die Öffnungszeit der Flasche leider nicht kontinuierlich gewährleistet werden konnte“, erläutert Schlossmuseumschefin Uta Künzl. Denn mit dem Wegfall von Maßnahmen durch die Arbeitsagentur fehlt im Schloss jede Menge Personal – und für Festanstellungen das Geld. Besucher sollten sich deshalb im Voraus über die Öffnungszeit informieren oder ihren Besuch anmelden. Das verhindere Enttäuschung und Ärger, bittet Künzl um Verständnis.

Von Ellen Paul

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr