Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Über Umwege zum Traumberuf – Buchhändler in Altenburg
Region Altenburg Über Umwege zum Traumberuf – Buchhändler in Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.08.2017
Inhaber Albrecht Reinhold von der Schnuphase’schen Buchhandlung und Karsten Müller sind ein eingespieltes Team. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Schule – Ausbildung – Arbeit. So sieht er aus, der klassische Weg in den Beruf. Das es aber nicht immer der gerade Weg sein muss, das beweist Karsten Müller. Er ist frischgebackener Buchhändler. Gelernt hat er in der Schnuphase’schen Buchhandlung in Altenburg.

„Ich bin über positive Umwege hier gelandet“, sagt der Altenburger über seinen beruflichen Werdegang. Ursprünglich hat er mal Metallbauer gelernt – seine Leidenschaft galt allerdings schon immer dem Buch. Vor allem antiquarische Bücher haben es ihm angetan. „Mir war schon immer klar, dass ich kein Metallbauer werden würde. Die Ausbildung hat mir damals Spaß gemacht und das regelmäßig Arbeitengehen war ebenfalls eine wichtige Erfahrung.“

Danach verschlug es den Altenburger in die Gastronomie, dann als Kunde in das Antiquariat der Buchhandlung. Fünf Jahre später ist er nun fester Bestandteil des Teams.

Dass die Umschulung möglich war, das liegt auch an Inhaber Albrecht Reinhold. „Wir kennen uns ja schon viele Jahre, die Zusammenarbeit hat immer gut geklappt. Da war es natürlich naheliegend, es mit einer Ausbildung zu versuchen“, so Reinhold.

Mit Unterstützung der Arbeitsagentur Altenburg-Gera absolvierte Müller die Umschulung in zwei Jahren, praktisch in Altenburg, theoretisch in der Berufsschule in Leipzig.

„Umschulungen sind ein wichtiges Thema“, sagt Alexander Kötschau, operativer Geschäftsführer der Arbeitsagentur Altenburg-Gera. „Wer einige Jahre nicht in seinem erlernten Beruf gearbeitet hat, gilt faktisch als ungelernt“, so Kötschau weiter. Deswegen sei eine Umschulung nach längerer Arbeitslosigkeit oder bei einer Neuorientierung immer sinnvoll. Denn: im Altenburger Land sind 38,5 Prozent der Arbeitslosen ohne Ausbildung. Dem gegenüber sind nur acht Prozent derer, die eine Ausbildung haben, ohne Job.

2016 haben 500 Personen ihre Umschulung im Altenburger Land abgeschlossen. Im gesamten Zuständigkeitsbereich der Arbeitsagentur – den Kreisen Greiz, Gera, Saale-Orla-Kreis und dem Altenburger Land – waren es 1500. 90 Prozent der Teilnehmer sind sechs Monate nach Ende der Umschulung nicht mehr arbeitslos.

So wie auch Karsten Müller. Bis Ende des Monats ist er noch in der Umschulung. Ab 1. September ist er dann ein regulärer Mitarbeiter.

„Er ist wirklich eine große Hilfe. Er kennt sich nicht nur gut mit dem Antiquariat aus, sondern auch in unserem Erdgeschoss, wo es aktuelle Werke zu kaufen gibt“, resümiert Inhaber Reinhold. Müller blickt optimistisch in die Zukunft. „Die Arbeit macht mir hier so viel Freude.“

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Verteilen umstrittener Drogen-Aufkleber an Jugendliche zum Sommerfest der Linken in Altenburg landet nun bei Bodo Ramelow. Der Altenburger CDU-Landtagsabgeordnete Christoph Zippel will im Parlament anfragen, ob der Ministerpräsident die Aktion kannte und was er davon hält. Die Aufkleber-Aktion beschäftigte auch den Jugendhilfe-Ausschuss.

26.08.2017

Zum inzwischen zwanzigsten Mal wird in diesem Jahr der Altenburger Denkmalpreis übergeben. Insgesamt drei Häuser – und damit weniger als vielleicht erhofft – sind in der Skatstadt im Rennen um die Auszeichnung. Die Debatte zwischen den Jurymitgliedern wurde trotz der geringen Zahl der Nominierten dafür umso intensiver geführt.

29.08.2017

Der seit Monaten eingefädelte Verkauf der Park- und Schlossanlage Tannenfeld soll am Dienstag besiegelt werden. Allerdings werden die Unterschriften hinter verschlossenen Türen geleistet. Der Kaufpreis beträgt 280 000 Euro, der Umbau zu einem Demenzzentrum soll zwölf Millionen Euro kosten.

26.08.2017
Anzeige