Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Umweltfreundlicher Ackerbau in Mockzig
Region Altenburg Umweltfreundlicher Ackerbau in Mockzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 28.07.2018
Weizenernte in Mockzig: Spezielle Mähdrescher werten einen Teil der Ergebnisse schon während der Ernte aus. Quelle: Mario Jahn
Mockzig

 Nur einige Kilometer von Altenburg entfernt erstreckt sich das Weizen-Versuchsfeld in Mockzig. 24 neuartige Weizen-Sorten wuchsen dort seit vergangenem Herbst heran. Diese Woche war die Ernte und der Testlauf. Dieser wird jedes Jahr durch die Erzeugergemeinschaft (EZG) Thüringer Qualitätsgetreide und Ölsaaten an fünf Orten des Freistaates organisiert.

Das Versuchsfeld in Mockzig gehört zur Agrar T+P GmbH. Die Züchter der Weizensorten wenden sich an den Betrieb. Dort testen Fachleute die neuen Sorten speziell für die Klima- und Bodenbedingungen im Osterland.

Steigende Anforderungen

Der promovierte Agrarwissenschaftler Reiner Hecht betreut das Versuchsfeld seit der ersten Stunde. 1985 gründete er die Versuchsanlage. Kollege Tom Bauch unterstützt ihn. Dieser ist für die ackerbaulichen Entscheidungen zuständig. „Unter den ständig steigenden Anforderungen des Getreidemarktes gilt es, einen Fortschritt in der Züchtung von Weizen umzusetzen“, sagt Hecht.

Aspekte, die sich für das Altenburger Land herausgestellt haben, sind etwa ein ansteigender Flächenertrag, die Verbesserung der Resistenz gegenüber Pilzkrankheiten und eine bessere Ausnutzung der Hauptnährstoffe. Um mit weniger Dünger und Pflanzenschutzmitteln gleiche oder höhere Erträge zu ernten, will das Unternehmen den Fortschritt vorantreiben. „Wir müssen den gegenwärtigen Anforderungen für Natur- und Umweltschutz gerecht werden. Natürlich ohne unsere eigenen Ziele aufzugeben.“ Deshalb filtern sie in ihren Versuchen die Weizensorten heraus, die diese Parameter am besten erfüllen.

Blick in die Zukunft

„Genau zu wissen, welche Sorten in den nächsten Jahren für Altenburger Bedingungen verfügbar sind, ist ein Blick in die Zukunft.“ Nach den Aussagen von Hecht verlangen besondere Bedingungen wie hohe Sonneneinstrahlung und Hitze auch von der Züchtung neue Maßstäbe, um solchen Witterungsbedingungen wirkungsvoll mit der Wahl der Weizensorten begegnen zu können.

Von Maria Sandig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Thüringer Landesinnungsverband Bau hat Berichte als irreführend zurückgewiesen, wonach rund 930 Bauleute im Altenburger Land rückwirkend zum Mai 6,6 Prozent mehr Lohn bekommen würden. Dies hatte die IG Bau behauptet und sich auf Tarifverhandlungen berufen. Die meisten Baubetriebe im Altenburger Land sind aber nicht tarifgebunden.

31.07.2018

Der Deutsche Presserat hat eine Beschwerde von zwei Mitarbeitern des Altenburger Rathauses als unbegründet abgewiesen. Der Stadtrechtsdirektor Johannes Graffé und seine Vertreterin hatten kritisiert, in einem OVZ-Beitrag über den Garagenstreit namentlich genannt worden zu sein.

30.07.2018

Schwerer Unfall auf der Autobahn 4: Am Freitagvormittag ist ein Gefahrgut-LKW nahe der Raststätte Altenburger Land umgekippt. Dabei wurde der Fahrer schwer verletzt. Weil die geladenen Gasflaschen von der Fahrbahn geräumt wurden, stundenlang gar nichts mehr. In der Folge kam es zu einem weiteren Unfall mit drei Verletzten.

27.07.2018