Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Umweltgifte bringen Göhren finanziell in Not
Region Altenburg Umweltgifte bringen Göhren finanziell in Not
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 24.03.2017
Das Erdreich am Kleinen Jordan muss tief ausgebaggert werden. Quelle: Mario Jahn
Göhren

Für das kleine Göhren kommt es nun knüppeldick. Die Beseitigung der kürzlich entdeckten Umweltgifte im Erdreich hinter dem Gasthof (OVZ berichtete) bringen die Gemeinde finanziell in Not. Der Gemeinderat vergab auf seiner Sitzung am Mittwoch den Auftrag zur Beseitigung des mit Benzol und Phenolen belasteten Materials nach einer beschränkten Ausschreibung an eine Firma. Kosten: 40 000 Euro. Dieses Geld muss aus der Rücklage entnommen werden, die eigentlich als Beteiligung für den Breitbandausbau gedacht war. Damit wäre das Ersparte bis auf den Pflichtanteil aufgebraucht.

Allerdings kommen noch mehr Ausgaben auf Göhren zu. Der angeordnete Baustopp zum Ausbau des Bachbetts des Kleinen Jordan schlägt täglich mit rund 1000 Euro zu Buche, wie die OVZ im Gemeinderat erfuhr. Auch das Gutachten, das ermittelt hatte, in welchem Bereich die Teer- und Ölreste liegen, muss bezahlt werden. Beides könnte die Gemeinde nach dem jetzigen Stand der Dinge schon nicht mehr begleichen.

Bürgermeister Frank Eichhorn hofft nun auf Hilfe des Kreises und des Landes. Landrätin Michaele Sojka (Linke) habe ihm Unterstützung beim Breitbandausbau zugesichert, sagte Eichhorn der OVZ. Wie diese aussieht, stehe noch nicht fest. In der Verwaltungsgemeinschaft werde außerdem geprüft, welche Fördermöglichkeiten des Landes bei solchen Ereignissen genutzt werden könnten. Ein Ergebnis gibt es noch nicht.

Auch die Wiese hinter dem Gasthof ist durch das Ausbaggern und Abtransportieren des Materials völlig ramponiert. Um diese wieder herzurichten, haben die Vereine Hilfe zugesagt, erklärte der Bürgermeister. Denn auf dem Gelände findet immer das Dorffest statt. „Wir wollen doch alle, dass es dort wieder schön wird“, sagte Eichhorn.

Der Bürgermeister hofft indes, dass die auszubaggernde Grube nicht zu nah an den Gasthof heranreicht, da ansonsten die Statik gefährdet sein könnte. Seinen Informationen zufolge ermittelt auch die Kriminalpolizei, da im Fall Göhren das Umweltstrafrecht betroffen ist. Niemand kann sich bis jetzt erklären, wie die Giftstoffe in den Boden gelangten. Der Fall liege ebenso bei der Staatsanwaltschaft, sagte Eichhorn.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Offenbar will Steve M. reinen Tisch machen. Anders ist es kaum zu erklären, dass der Angeklagte länger hinter Gittern bleibt. Dies droht dem Drogensüchtigen, wenn der vom Altenburger Amtsgericht beauftragte Gutachter erklärt, dass vor weiterer Haft ein Aufenthalt in einer Entzugsanstalt infrage kommt. Dazu unterbrach man die Verhandlung um zwei Einbruchsdiebstähle.

23.03.2017

Die Altenburger Polizei warnt vor einer Betrugsmasche. Anlass ist ein am Dienstag. Laut Polizei sprachen dabei zwei Männer auf einem Supermarktparkplatz einen Passanten an und versuchten deshalb Waren aus dem Kofferraum ihres Autos zu verschenken. Im Gegenzug wollte das Duo Geld für Sprit.

23.03.2017

Auf einer Wiese in Göhren sind giftige Kohlenwasserstoffe, die aus altem Öl oder Teer stammen können, im Erdreich illegal entsorgt worden. Das ergab ein Gutachten. Es geht davon aus, dass die betroffene Fläche begrenzt ist. Niemand kann sich erklären, wie die mit dem gefährlichen Benzol belasteten Stoffe dorthin gelangten. Am Mittwoch begann die Entsorgung.

23.03.2017