Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Unterhaltsam, bunt und temporeich
Region Altenburg Unterhaltsam, bunt und temporeich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 10.11.2014
Altenburg

[gallery:600-41551154P-1]

Bernhard Stengele inszeniert in der fantastisch bunten und anspielungsreichen Ausstattung von Marianne Hollenstein die ungewöhnliche Shakespeare-Komödie in all ihrer Luftigkeit und Leichtigkeit. Sie bedient all die Gegensätze der original märchenhaften Handlung, in der Zaubermächte das ohnehin schon aus den Fugen geratene menschliche Liebessehnen und Verlangen erst einmal tüchtig durcheinanderschütteln, um es dann in Ordnung zu bringen. Dabei ist es um Lust und Frust im elfischen Sexualleben nicht wirklich besser bestellt. Wunderbar überzeichnet lässt Stengele die höfische Welt und die der Handwerker aufeinander und wiederum auf jene der Elfen treffen. Und wie bei Shakespeare erleben alle auf ihre Weise eigentlich das Gleiche - Menschliches und Allzu-Menschliches. Eitelkeit, Neid, Selbstzweifel, Verlangen treiben das Geschehen hier wie da. Schabernack wird zu Ernst, Ernst zu Schabernack.

Von jeher steht und fällt der "Sommernachtstraum" mit seinen Darstellern. Und deshalb steht er hier: die große Leistung eines spielfreudigen, eingespielten und gut geführten Ensembles. Ralph Jung, Mechthild Scrobanita, Ouelgo Tené, Milena Ivanova, Manuel Struffolino, Olav Kröger, Johanna Paliege, Vanessa Rose, Henning Bäcker, Philipp Reinheimer und Manuel Kressin führt das Programmheft als Darsteller des Premierenabends auf. Wobei Kröger und vor allem Ivanova quasi die Verbindung zu einer anspielungsreichen musikalischen Welt repräsentieren. Ein geschickter Kunstgriff - findet sich in dieser sensiblen Collage für Cello, Harfe, Cembalo und Stimmen doch manch wunderbarer unterschwelliger Kommentar.

Deftig und eindeutig anspielungsreich geht es zu im Feenwald, wo Puck - Ouelgo Téné gestaltet eine bezaubernde Zaubergestalt - mit dem Saft der Zauberblume Verwirrung stiftet. Mit einer fast schon ins hinreißend Groteske führenden Liebe zum Detail macht Hollenstein Verwandlungen und Geschmacksdifferenzen deutlich. Mit ebensolcher Präzision und angenehmem Tempo lässt Stengele Handlungsebenen ineinandergreifen, Poesie auf Kasperiade, Slapstick auf Klangkunst treffen. Es ist ausgeschlossen, jene darstellerischen Kabinettstücke nicht zu lieben, die besonders Manuel Kressin, Manuel Struffolino und Philipp Reinheimer als Theater spielende Handwerker präsentieren. Kressin als lispelnder Zettel hat Kultpotenzial. Haarscharf am Klamottigen vorbei - und damit umso komischer - konkurrieren die Liebhaber Lysander (Henning Bäcker) und Demetrius (Philipp Reinheimer). Konsequent überzeichnet agieren viele Darsteller in mehreren Rollen auf den unterschiedlichen Handlungsebenen.

Und gerade diese Überzeichnung ist es, die diesen Abend zu echtem Shakespeare und dennoch zu zeitgemäßem Theater macht. Schön und bunt erzählt Stengele von jener wunderbaren menschlichen Illusion Theater, die vielleicht in ihrer heutigen Form gerade bei Shakespeare manche Wurzel hat. Berechtigter Premierenjubel ist der Lohn.

Tatjana Böhme-Mehner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Artistik, Akrobatik, gewagten Sprüngen, Breakdance sowie Grazie, Eleganz und Humor erlebten die rund 350 Gäste im Kulturhaus mehr als zwei Stunden aktionsgeladene Unterhaltung.

09.11.2014

Ab der kommenden Woche läuft der Hortbetrieb der staatlichen Grundschule Finkenweg in Schmölln nicht wie gewöhnlich. In einer der Redaktion vorliegenden Elterninformation vom Dienstag hieß es, dass die Kinder aufgrund der "angespannten personellen Situation in der Zeit vom 10. bis zum 28. November" keine Hausaufgaben im Hort anfertigen können.

07.11.2014

Vor allem Geschäftsleute beobachten ganz genau, was da läuft und fühlen sich verunsichert. "Es gibt inzwischen zwei Investoren, die ganz bewusst alle Aktivitäten wegen des Rechtsstreites auf Eis gelegt haben", klagt Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD).

06.11.2014
Anzeige