Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 11 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unterricht für Geflüchtete im Altenburger Land: Landrätin fordert Unterstützung

Landtag Unterricht für Geflüchtete im Altenburger Land: Landrätin fordert Unterstützung

Michaele Sojka, die Landrätin des Altenburger Landes, kam am Dienstag im Landtag zu Wort. Im Rahmen einer Anhörung schilderte die Linke-Politikerin die zum Teil prekäre Situation bei der Beschulung geflüchteter Kinder und Jugendlicher, forderte ein deutliches Mehr an Unterstützung für die Kommunen, Lehrer und Erzieher im Landkreis.

Michaele Sojka

Quelle: Mario Jahn

Erfurt/Altenburg. Es war eine Brandrede, mit der Michaele Sojka am Dienstag in den Landtag ging. Eine Situationsbeschreibung voller Knackpunkte und mahnender Worte. Gerichtet an den Ausschuss für Bildung, Jugend und Sport, der sich aktuell mit der Beschulung und Integration geflüchteter Kinder und Jugendlicher befasst. Zwei Anträge vom Juni dieses Jahres – zunächst von der CDU, dann von den Koalitionsfraktionen Linke, SPD und Bündnisgrüne – hatten auf dringend nötige Verbesserungen in diesem Bereich gedrungen. Gestern im Fachausschuss wurde dazu die Basis gehört: unter anderem Vertreter von Schulen, Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden. Und Michaele Sojka, die Landrätin des Altenburger Landes. Die Linkenpolitikerin forderte ein deutliches Mehr an Unterstützung für die Kommunen, Lehrer und Erzieher im Landkreis.

Immerhin: Rund 320 junge Flüchtlinge besuchen derzeit die Schulen im Altenburger Land. Das entspricht, gemessen an der Gesamtschülerzahl, zwar lediglich 3,7 Prozent. Doch diese vergleichsweise kleine Gruppe ist für die Pädagogen und Betreuer zur großen Herausforderung gewachsen. Trotz vielfältiger Bemühungen der Akteure scheitere vieles an den Vorgaben des Landes, monierte Sojka. „Optimal läuft derzeit leider wenig“, sagte sie, berief sich unter anderem auf ein Schulleiter-Treffen vergangene Woche, wo ihr die Nöte aus erster Hand geschildert wurden. Ein paar Beispiele.

Analphabeten: Viele Geflüchtete, insbesondere aus Afghanistan, waren noch nie an einer Schule, müssen erst einmal die Regeln des Unterrichts lernen, schilderte die Landrätin. Ein sogenanntes Clearingverfahren sei nötig, in dem individuell die Kompetenzen und der Förderbedarf geklärt werden, verbunden mit einem abgestimmten Lernplan. Darauf pochen auch die Koalitionsfraktionen in ihrem Antrag. Zudem befürwortet der Landkreistag dieses Aufnahmeverfahren in einer Stellungnahme, die der OVZ vorliegt.

Vorschule: Bevor die Kinder aus Flüchtlingsfamilien in den eigentlichen Unterricht starten, sollen nach dem Willen Sojkas in Vorschaltklassen soziale Kontakte aufgebaut werden – so forderte es auch die CDU. Durch Fluchterlebnisse und Sprachbarrieren gebe es oft massive Defizite im Sozialverhalten. „An den nur halb ausgelasteten Förderzentren im Landkreis gäbe es dafür super Bedingungen“, konstatierte Sojka. „Deren Frühfördereinrichtungen sind seit Jahren eingerichtet und stehen leer.“

Frust und Aggression: „Gerade Grundschulpädagogen klagen zunehmend über Disziplinlosigkeiten und Distanzverlust.“ Viele Flüchtlingskinder fühlen sich, insbesondere wegen mangelnder Sprachkenntnisse, abgehängt und ausgegrenzt, äußern das mit Gereiztheit. Umso wichtiger sei die Betreuung durch zusätzliche Muttersprachler vor Ort, Horterzieher mit Migrationshintergrund und Schulsozialarbeiter. Auch mit den Eltern müsse gearbeitet werden, zum Beispiel im Rahmen von Treffs oder über spezielle Kontaktlehrer. Benötigt würden zudem Busbegleiter: Da viele Flüchtlinge in der Stadt Altenburg wohnen – und das nach ihrer Anerkennung oft auch weiter bevorzugen –, werden täglich mehr als 60 Schüler aus diesen Familien mit dem regulären Schulbusverkehr in die kleinen, nicht ausgelasteten Landschulen transportiert.

Mangel an Pädagogen: Es fehle vor allem an Lehrern für Deutsch als Zweitsprache, die zusätzlich zur Seite stehen. Der Landkreistag schätzt die Sprachförderung im ländlichen Raum als nicht bedarfsgerecht ein. Thüringen müsse die vorhandenen Potenziale besser nutzen, mahnte Sojka. Sie kenne auch im Altenburger Land Beispiele für Pädagogen mit zwei Staatsexamen, die weiterhin nur befristet angestellt sind und sich eventuell in andere Bundesländer orientieren.

Lehrmaterial fehlt: Laut Landrätin klemmt es speziell bei Flüchtlingskindern, „weil fachspezifische Lernmittel aufgrund eines Haushaltsbeschlusses des Ministeriums erst zu Beginn des nächsten Schuljahres bestellt werden dürfen“. Schlecht für Kinder, die zwischendurch noch hinzukommen.

Von Kay Würker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Auf dem Lutherweg

    Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr