Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Ute Freudenberg begeistert mit Konzert im Kulturhof Kosma
Region Altenburg Ute Freudenberg begeistert mit Konzert im Kulturhof Kosma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 14.12.2015
Besinnlich und stimmstark: Ute Freudenberg im Kulturhof Kosma. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Altenburg/Kosma

Nicht nur Bachs Weihnachtsoratorium, Melodien aus anderen Oratorien und klassische Weihnachtslieder locken die Menschen in der Vorweihnachtszeit ins Theater, in Kirchen und große Veranstaltungssäle, sondern auch die Stars aus dem musikalischen Unterhaltungsbereich offerieren ihre musikalischen Angebote. Drei davon gastieren innerhalb von acht Tagen in Altenburg und seinem Ortsteil Kosma: Ute Freudenberg, Stefanie Härtel und Gunter Emmerlich.

Ute Freudenberg machte am vergangenen Donnerstag Abend den Anfang und begeisterte im Kulturhof Kosma einen vollen Saal. Sie ist eine der wenigen, die mit einem Jahrhundertsong wie „Jugendliebe“ zum Star wurden und sich danach ein Repertoire schufen, das für ein Künstlerleben reicht. In diesem gab es auch Irrwege. Sie sagt von sich selbst, sie hätte bisher drei Leben: bis Mitte der 80er-Jahre in der DDR, dann ein fast zehnjähriges Intermezzo im Westen und nach der Wende wieder in der alten Heimat. Ihre Beliebtheit im Osten, ihre große Stimme für Schlager, Chansons und Lieder gepaart mit Leidenschaft für die Musik und ihre Ehrlichkeit ebneten ihr eine Fortsetzung ihrer Karriere dort, wo sie begonnen hatte. Und nun ist sie bei ihrem Publikum, um gemeinsam Weihnachten zu feiern und sie beweist, dass sie nicht nur eine große Sängerin ist: Sie ist eine Künstlerin, die singen und gut sprechen und Texte gestalten kann.

Das war ein Abend großer Kunst und großer Gefühle. Ute Freudenberg bot vornehmlich Lieder ihres Weihnachtsalbums „Im Namen der Liebe“, die sie im Halbplayback darbot, was die Wirkung gut verstärkte. Ihr Einstieg mit dem textreichen Lied „Es ist Weihnachten“ gab den Inhalt des Abends vor, der aus einem Mix sehr unterschiedlicher Lieder bestand und dramaturgisch sehr geschickt aufgebaut war. „Sind die Lichter angezündet“, das wohl schönste sowohl textlich wie musikalisch in der DDR entstandene Weihnachtslied, konnte das Motto des Abends sein mit seinem jeweiligen Refrain „Überall soll Freude, überall soll Frieden sein“.

Jedes Programm braucht seine großen Momente, die beglücken und begeistern und im Gedächtnis bleiben. An diesem Abend war es ein Dreierpack, bestehend aus der Weihnachtshymne von Adolphe Adam „Papa Noel“, das zur Zeit en vogue ist und in keinem Weihnachtsprogramm fehlt – hier mit einem eigenen deutschen Text „Das Lied lebt noch in mir“ – mit dem Ave Maria von Franz Schubert und dem Titelsong ihres Weihnachtsalbums „Im Namen der Liebe“.

Nach diesen drei hintereinander gesungenen und großartig gestalteten so unterschiedlichen Liedern musste man erst einmal tief durchatmen und die feuchten Augen trocknen lassen. Da zeigte sich ihre so oft gerühmte gute Stimme, die auch klassische Werke bestens zur Wirkung bringt. Das Ave Maria und Adolphe Adams Hymne in ihrer dramatischen Gestaltung waren Beispiele dafür. In den Beifall mischten sich Bravo-Rufe.

In dem Block amerikanischer Weihnachtslieder mit „White Christmas“ und vielen anderen bewies die Sängerin auch, dass sie gut Swing singen kann bis hin zum ausdrucksstarken Gospelgesang. Das begeisterte Publikum im Kulturhof Kosma dankte ihr mit ständig starkem Beifall. Dieser galt auch dem Pianisten Thomas Kolbe, der sie zur jetzigen Weihnachtstour zum ersten Male begleitet und das Programm am Klavier mit solistischen Variationen bereicherte.

Auch die Sängerin bereicherte ihr Programm, nämlich mit Lesungen zweier Texte weihnachtlichen Inhalts, in denen sie besagtes sprachliches Gestaltungsvermögen bewies.

Der Abend endete ganz besinnlich mit dem Lied aller Weihnachtslieder, mit „Stille Nacht, heilige Nacht“. Ute Freudenberg bat um Verständnis, dass es danach keine Zugabe gäbe.

Wenn es etwas an diesem gelungenen Konzert zu bemängeln gäbe, so wäre es – gerade zu Weihnachten – vielleicht der fehlende Bezug in ihrem Konzert zur derartigen dramatischen Lage in vielen Teilen der Welt, in denen für viele Menschen die Verheißung froher Tage, Frieden und Besinnlichkeit ein Traum bleiben. Ute Freudenberg selbst hat ja mit „Im Namen der Liebe“ ein entsprechendes Lied in ihrem Programm.

Das Publikum verabschiedete sich dennoch mit Standing Ovations.

Von Manfred Hainich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Aktionsbündnis für den vollständigen Erhalt des Seckendorff-Gymnasiums wurde in dieser Woche in Meuselwitz aus der Taufe gehoben. Die Gruppe will ab 2016 für den Verbleib der Bildungsstätte kämpfen. Für die Region sei das Gymnasium ein wichtiger Standortfaktor, heißt es dazu in einer Presseerklärung. Bis jetzt beteiligen sich 20 Vertreter verschiedener Institution.

11.12.2015

Zwar geht am Sonntag mit dem neuen Fahrplan im öffentlichen Nahverkehr der zweite Teil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes in Betrieb. Für die Bahnreisenden aus dem Altenburger Raum ändert sich aber nur wenig. Das Wichtigste dabei: Die Endpunkte der Altenburg tangierenden S-Bahn-Linien S5 und S5X werden ab Sonntag getauscht.

11.12.2015

Der Gemeinde- und Städtebund des Kreises hat seine Kritik an den Plänen der Landesregierung für eine Gebietsreform verschärft. Auf der Jahresabschlussversammlung am Donnerstagabend in Langenleuba-Niederhain wurde vereinbart, nun auch den Landtagsabgeordneten der Region die Ablehnung direkt deutlich zu machen und sie selbst nach deren Meinung zu fragen.

11.12.2015
Anzeige