Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg VCA entscheidet emotionsgeladene Partie für sich
Region Altenburg VCA entscheidet emotionsgeladene Partie für sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 23.02.2015
Steffen Bender (r.) und die Altenburger Regionalliga-Volleyballer erweisen sich in einem dramatischen Spiel gegen Reudnitz am Ende als cleverer. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

Vor einer rekordverdächtigen Kulisse von knapp 150 Zuschauern in der Wenzelhalle, die nach Spielschluss beiden Mannschaften Applaus schenkten, gab es alles zu sehen, was das Volleyball-Herz begehrt.

Packende Ballwechsel gepaart mit spektakulären Angriffsschlägen auf beiden Seiten konnten die Volleyballbegeisterten in dem 130-minütigen Volleyball-Krimi bewundern. Allerdings beeinflusste das phasenweise total überforderte Schiedsrichtergespann die Begegnung maßgeblich, so dass noch zusätzlich Zündstoff in die Partie gebracht wurde. Zwei rote Karten für VCA-Kapitän Michael Münchow und SVR-Spielführer Valentin Daßler sprechen Bände.

Zu Beginn fand der VCA schwer ins Spiel. Reudnitz punktete konstant über den fast fehlerfrei aufspielenden Routinier Jan Türk-Daßler. Mit 22:24 musste Altenburg die ersten zwei Satzbälle abwehren. Mit einer Energieleistung gelangen vier Punkte in Folge zur wichtigen 1:0-Satzführung. Danach brach die spielerische Linie beim VCA. Annahmepatzer und eine hohe Aufschlagfehlerquote ermöglichten den Gästen ein komfortables Polster. Beim Stand von 4:11 sah sich VCA-Coach Frank Schneider gezwungen, den Reudnitzer Spielfluss mit einer Auszeit zu unterbrechen. Dies sollte Wirkung zeigen. Die Gastgeber waren jetzt hellwach, kratzten den einen oder anderen Ball vom Boden und punkteten mit einer stabilen ersten Ballannahme. Der Vorsprung des SVR schmolz zusehends und beim 18:14 hatte Altenburg unter frenetischem Jubel der Zuschauer den Satz gedreht. Die Messestädter blieben zwar in Schlagdistanz, konnten aber den zweiten Satzverlust nicht mehr verhindern.

Reudnitz stellte nun um. Ex-SCL-Recke Daßler ging auf Außen, um da für mehr Druck zu sorgen. Das schien anfänglich nichts zu bringen. Bis auf 10:5 konnte Altenburg enteilen, und alles sah nach einer klaren Angelegenheit und einem 3:0 aus. Die Leipziger rappelten sich aber noch einmal auf und hielten mit druckvollem Aufschlagspiel Anschluss. Beim Stand von 10:8 hämmerte Kapitän Michael Münchow einen diagonalen Kracher circa einen Meter vor die Seitenauslinie ins Reudnitzer Feld. Der Jubel währte allerdings nur kurz. Zur völligen Überraschung aller, selbst der Gäste, sah das Schiedsrichtergespann diesen Ball im Aus und entschied somit auf Punkt für Reudnitz. Diese richtungsweisende Entscheidung brachte Altenburg völlig aus dem Tritt. Die Skatstädter konnten sich kaum beruhigen und die folgenden Punkte gingen gleich mit flöten. Reudnitz nutzte diese Verunsicherung und stellte den 1:2 Anschluss her.

Auch in Durchgang vier schenkten sich beide Teams nichts und gleichauf ging es dem Satzfinale entgegen. Der SVR punktete jetzt spektakulär über die Mitte und Altenburg hielt mit Kampf dagegen. Beim 23:23 war der Ausgang völlig offen, ehe die Gäste mit 25:23 den Sack zumachten. So kam es, wie es kommen musste, und der Tie Break sollte den Sieger ermitteln. Wieder auf absoluter Augenhöhe näherten sich beide Teams dem unvermeidlichen Spielende. Als beim 10:10 immer noch keine Vorentscheidung gefallen war, schlug die große Stunde von VCA-Eigengewächs Henrik Kamphausen. Mit zwei Hammerblocks gegen Kastell und Daßler gab er dem Spiel die entscheidende Richtung, so dass es Michael Münchow vorbehalten war, das entscheidende 14:13 zu machen.

VCA: M. Münchow, P. Münchow, Zeise, Schiller, Gerth, Franke, Büttner, Bender, Kamphausen, Kärner, Baum.

MArkus Zeise

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Welches der beiden zentralen Werke dieses Abends war der Höhepunkt, Schostakowitschs Violinkonzert oder Tschaikowskis vierte Sinfonie? Wenn man am Ende des Konzertes am Freitag im Altenburger Landestheater den Zuhörern diese Frage gestellt hätte, dann wäre sicherlich vielen Besuchern eine Antwort schwer gefallen.

22.02.2015

Einen regelrechten Belagerungszustand haben die Agentur für Arbeit nebst Jobcenter in der Altenburger Fabrikstraße am Sonnabend erlebt: In Scharen pilgerten Neugierige - oftmals ganz in Familie - in das Gebäude, das man sonst freiwillig eigentlich nicht aufsucht.

22.02.2015

Zum Abschluss der Rückrundenvorbereitung packte die erste Mannschaft der SG Motor/Lok noch einmal der Torhunger, sodass das Ergebnis gegen den Kreisligisten aus Windischleuba am Ende mit 10:0 sogar zweistellig ausfiel.

22.02.2015
Anzeige