Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg VG Pleißenaue erhöht Kita-Gebühren um 25 Euro im Monat
Region Altenburg VG Pleißenaue erhöht Kita-Gebühren um 25 Euro im Monat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 30.05.2018
Für die Kinder aus den Kitas Treben, Haselbach, Fockendorf und Windischleuba, hier bei einem Foto aus dem Jahr 2015 vor dem Sitz der VG, erhöhen sich die Gebühren. Quelle: Jens Paul Taubert
Treben

Zum 19. August kommen die Eltern von 37 Kindern in der Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue erstmals in den Genuss eines beitragsfreien Kita-Jahres. Für das Geld sorgt die Thüringer Landesregierung (OVZ berichtete), für eine rechtlich saubere Grundlage die VG-Versammlung in der vergangenen Woche mit der Änderung der dazu nötigen Satzungen.

Danach müssen Eltern ihre Sprösslinge beispielsweise bis zum 1. März für das beitragsfreie Jahr anmelden und bereits bis Ende Januar den gewünschten Umfang der Betreuung ansagen, damit sich die Einrichtungen darauf einstellen können. Denn in den vier Kindergärten der VG – in Haselbach, Treben, Fockendorf und Windischleuba – ist das auch stundenweise möglich. Diese Staffelung findet sich auch in den Gebühren wieder (siehe dazu auch Kasten unten).

Diese werden sich ab Sommer nun erhöhen. Anlass dafür ist ebenso das neue Thüringer Kita-Gesetz. Dort werden die Träger der Einrichtungen neuerdings aufgefordert, die Kosten der Verpflegung in ihrer Kalkulation konkret aufzuführen. Für Frühstück oder Mittag musste bislang nur das Essengeld an den Versorger entrichtet werden.

VG-Versammlung beschließt Verpflegungsgebühr für Kita-Kinder

Die VG-Versammlung beschloss in der vergangenen Woche, fortan eine Verpflegungsgebühr zu erheben. Sie beträgt 25,27 Euro pro Monat und Kind. Dafür wurden in der Pleißenaue lediglich die Personalkosten berechnet, die beispielsweise für die Zubereitung oder die Ausgabe des Essens sowie die Geschirrreinigung nötig sind. Dies wären 58 000 Euro für alle vier Einrichtungen mit insgesamt 192 Kindern. Nicht einbezogen wurden die materiellen Kosten, wie beispielsweise für Wasser, Strom oder den Kauf von Tellern oder des Spülers, erklärte VG-Chef Uwe Melzer (CDU) der OVZ.

Strittig ist nun, ob die VG das neue Kita-Gesetz für eine versteckte Gebühren-Erhöhung nutzte, denn bislang mussten die Eltern die Verpflegungsvor- und Nachbereitung ja nicht extra bezahlen. Melzers Worten zufolge hat das Gesetz mit den nun beschlossenen Mehrkosten nicht unmittelbar etwas zu tun. Es sei nur der Anlass für die Berechnung genutzt worden, um die Gebühren anzupassen. Denn in den vergangenen Jahren seien Lohn- und Sachkosten ständig gestiegen, jedoch lange nicht auf die Gebühr umgelegt worden. Dies habe man nun getan. Womöglich wäre ohne das Gesetz die Erhöhung erst im nächsten Jahr gekommen. Die neue Gebühr wird nach ihrer Veröffentlichung wahrscheinlich ab dem 1. August fällig.

Die vier Kindergärten kostete die VG im vergangenen Jahr insgesamt 1,55 Millionen Euro. Pro Kita-Platz und Monat wären dies 673 Euro. Abzüglich der Gebühren und der Landeszuschüsse blieb die VG auf Kosten von 545 000 Euro sitzen. Diese wurden von den Mitgliedsgemeinden aus der VG-Umlage aufgebracht.

Landeselternvertreter kritisiert Gebührensteigerung

Kritik an der Gebührensteigerung musste sich die VG-Versammlung in der vergangenen Woche von einem betroffenen Vater anhören, der ihr Lüge vorwarf, jedoch auch vom Landeselternvertreter. Dieser hatte die Zustimmung des Elternbeirates zur Gebührenänderung eingefordert. In der Sitzung des Beirates am 17. Mai hatten Eltern mehrheitlich deutlich gemacht, dass sie die Erhöhung um 25 Euro ablehnen. Dies wurde jedoch nur als Anhörung im Protokoll vermerkt, einen Beschluss der Eltern dazu gab es nicht. Nach Ansicht von Melzer und Mitgliedern der VG-Versammlung muss es einen solchen auch nicht geben. Denn beschließendes Organ in der VG sei einzig die Gemeinschaftsversammlung, hieß es.

Kita-Gebühren in der VG Pleißenaue

Betreuung bis fünf Stunden am Vormittag:

Kinder bis zwei Jahre: 108 (100)

Kinder bis drei Jahre: 98 (93)

Kinder ab drei Jahre 90 (78, 68)

Betreuung bis 8 Stunden:

Kinder bis zwei Jahre: 165 (155)

Kinder bis drei Jahre: 145 (140)

Kinder ab drei Jahre 125 (115, 105).

Ganztagsbetreuung:

Kinder bis zwei Jahre: 180 (170)

Kinder bis drei Jahre: 165 (160)

Kinder ab drei Jahre 150 (130, 115)

Angaben in Euro, in Klammern Gebühren für das zweite oder dritte Kind.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der umstrittene Norma-Markt in Altenburg nimmt langsam, aber sicher Formen an. Die Grundfläche auf dem Gelände an der Ecke Franz-Mehring-/Rudolf-Breitscheid-Straße ist bereits zu erkennen. Dort entsteht für rund 600 000 Euro aber mehr als ein Discounter-Markt.

30.05.2018

Der geplante Ausbau des Deiches in Windischleuba soll im Oktober 2018 beginnen und bis August 2019 abgeschlossen sein. Das teilte der Altenburger Landtagsabgeordnete Christoph Zippel (CDU) mit. Konkrete Zeitpläne gibt es danach nun auch für Hochwasserschutz-Maßnahmen in Wilchwitz, Treben und Gößnitz.

30.05.2018

Deutschlands beste Jungforscher sind am Sonntag in Darmstadt ausgezeichnet worden. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) ehrte die Sieger des 53. Bundesfinales im Wettbewerb „Jugend forscht 2018“. An dem Wettbewerb nahmen 182 Jungforscher mit 105 Projekten teil – darunter auch drei Projekte aus Ostthüringen.

30.05.2018