Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Valentinstag: In Posterstein finden die Liebenden Besinnung
Region Altenburg Valentinstag: In Posterstein finden die Liebenden Besinnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.02.2017
Texte und Musik zur Besinnung: In der Postersteiner Kirche finden Liebende am Valentinstag ein ganz besonderes Angebot. Quelle: privat
Anzeige
Posterstein

Der Valentinstag weckt Assoziationen – zu Blumensträußen, vielleicht auch zu einem romantischen Essen zu zweit. So belebt der 14. Februar eines jeden Jahres insbesondere bei Floristen und Gastronomen das Geschäft. Doch der Tag der Liebenden kann noch mehr: In der Kirche Posterstein soll er zu einem Moment der Besinnung werden. Am kommenden Dienstag hat in dem Gotteshaus eine Veranstaltung Premiere, die dem Tag des Heiligen Valentin eine ganz besondere Tiefe geben soll.

Die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde Nöbdenitz lädt ein zu Musik und Gedanken rund ums große Thema Liebe, das schon in der Bibel viel Erwähnung fand und in weltlichen Versen und Kompositionen ebenfalls auf reichlich Anklang stößt. Beginn des Abends ist um 18 Uhr. Eingeladen sind Paare, aber auch Freunde oder Arbeitskollegen, die den Valentinstag als Tag der Freundschaft zelebrieren wollen. Wer möchte, könne danach noch ins Hotel nebenan einkehren, wo Rosen und Begrüßungscocktail bereitstehen.

„Es war schon sehr lange mein Anliegen, ein solches Angebot zu schaffen“, erklärt Wolfgang Göthe, stellvertretender Vorsitzender des Gemeindekirchenrates. „Es soll diesem Tag, der viele kommerzielle Aspekte hat, mehr Inhalt geben.“ Pfarrer Dietmar Wiegand habe davon nicht lange überzeugt werden müssen. Er führt durch den Abend, bringt Texte zum Nachdenken mit – und den Musiker Eddy Soto. Der Peruaner, der inzwischen in Leipzig lebt, gibt den Pfarrersworten den instrumentalen Rahmen, spielt auf Panflöte und Gitarre. Soto will seine Zuhörer auf eine Klangreise nach Südamerika führen. Im Zuge der rund einstündigen Veranstaltung haben Paare zudem die Möglichkeit, ihr Eheversprechen zu erneuern. Und auch andere Verliebte können sich segnen lassen. „Das ist natürlich freiwillig. Die Konfession spielt an diesem Abend keine Rolle“, sagt Wolfgang Göthe. Anschließen soll sich zudem eine Führung durch das Gotteshaus.

Kostenlos könne die Kirchgemeinde die besinnliche Stunde allerdings nicht anbieten. Um den Musiker zu bezahlen, würden zehn Euro Eintritt pro Person erhoben. Mit Spenden allein lasse sich das nicht finanzieren. Göthe hofft trotzdem auf großen Zuspruch: „Immerhin haben wir ganz bewusst die Kirche Posterstein für den Valentinstag ausgewählt. Mit ihren herrlichen barocken Schnitzereien aus dem 17. Jahrhundert hat sie ein ganz besonderes Ambiente. Und als Hochzeitskirche ist sie bei Brautpaaren ohnehin sehr beliebt.“

Eintrittskarten gibt es vorab unter Telefon 034496 6510 sowie an der Abendkasse.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitgegangen, mitgehangen: Im Verfahren um Drogenbesitz und -handel, das am Mittwoch vor dem Amtsgericht Altenburg begann, trifft die Redewendung den Nagel auf den Kopf. Angeklagt ist eine junge Frau, die im April/Mai 2015 einen Altenburger Dealer mehrfach zu Geschäftspartnern gefahren hat, bei denen er dann Crystal gekauft haben soll.

08.02.2017

Großer Bahnhof in Meuselwitz: Seit Anfang des Jahres rollt wöchentlich eine E-Lok auf dem Weg nach Tröglitz durch die Schnauderstadt und bringt mehr Leben auf den alten Gleisabschnitt. Dabei sind sowohl der Grund für die Streckennutzung als auch die Lok selbst nicht alltäglich.

08.02.2017

Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) will der Altenburger Innenstadt weiter auf die Sprünge helfen. Nachdem bereits das Park- und Verkehrskonzept geändert wurde und im Frühjahr Spielgeräte auf dem Markt montiert werden, nimmt der Rathauschef nun die Moritzstraße ins Visier. Diese will er für gut 300 000 Euro grundhaft sanieren lassen, so dass Linienbusse durchfahren können.

08.02.2017
Anzeige