Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Vandalen verschandeln leeren Garagenkomplex in der Zwickauer Straße
Region Altenburg Vandalen verschandeln leeren Garagenkomplex in der Zwickauer Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 08.11.2018
Die Vermüllung der Garagen in der Zwickauer Straße wird zum Ärgernis. Dieses soll beendet werden. Quelle: Ronny Seyfarth
Altenburg

Den Garagenkomplex an der Zwickauer Straße dürfte es eigentlich gar nicht mehr geben. Die leer stehenden Gebäude sollten abgerissen und das ganze Gelände begrünt sein. So war der Plan, nachdem die Stadtverwaltung Altenburg die Stellplätze Ende 2015 gekündigt hatte.

Stattdessen werden die 160 Garagen und auch ihr Umfeld nun zum Ärgernis. Das Gelände verkommt zum Tummelplatz für Vandalen, die es vermüllen und verschandeln. Darauf machte am Donnerstag Altenburgs Oberbürgermeister André Neumann (CDU) vor der Presse aufmerksam.

Sogar Autowrack entdeckt

Das Problem hatte Bürgermeister Frank Rosenfeld (SPD) festgestellt, der mit Mitarbeitern der Verwaltung und der Stadtwirtschaft das Areal kürzlich in Augenschein nahm. So würden die Garagen zur Müllablagerung genutzt. In einer wurde sogar ein Autowrack entdeckt. Zudem ist Vandalismus in großem Umfang zu beklagen, hieß es.

Der Oberbürgermeister ist entschlossen, etwas gegen die weitere Vermüllung und Verschandelung des Areals zu unternehmen, das an den Tennisclub grenzt. Mehrere Maßnahmen sollen schnellstmöglich realisiert werden. Vorgesehen ist zunächst, die Garagen am Parkplatz zu räumen und anschließend zu verschließen. Sollte es im Einzelfall möglich sein, die Verursacher des Mülls zu ermitteln, würden sie zur Rechenschaft gezogen. Hierzu ist bereits ein Verfahren anhängig. Um das unbefugte Betreten des Geländes zu erschweren, soll es verstärkte Kontrollgänge von Mitarbeitern des Ordnungsamtes geben. Überdies ist das Aufstellen von Zäunen geplant. Auch ein Teilabriss der Garagen wird geprüft.

Kosten werden auf 8000 Euro geschätzt

Welche Maßnahmen wie schnell realisiert werden können, hänge davon ab, ob die Stadt die ermittelten Kosten für Müllentsorgung und Sicherung von bis zu 8000 Euro trotz der verhängten Haushaltssperre aufbringen könne, hieß es. Der Oberbürgermeister verhandele mit dem Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsbetrieb Altenburg über eine Kostenbeteiligung.

Der Wirtschafts- und Finanzausschuss des Stadtrates hatte am 1. Juli 2015 beschlossen, das Nutzungsverhältnis am Standort Zwickauer Straße zu beenden, die Kündigungen der Garagen erfolgten zum 31. Dezember 2015. Die damalige Planung sah den Abriss und die Renaturierung des Geländes vor. Grund für die Initiative: Der Garagenhof war in den 1970er-Jahren errichtet worden. Aus dieser Zeit stammt auch das Entwässerungssystem. Bei einer 2014 durchgeführten Begutachtung hatte sich gezeigt, dass die Entwässerungsleitungen verschlissen sind. In der Folge kam es bei Starkregen zu Überschwemmungen der angrenzenden Tennisplätze.

Unglückliche Situation

Neumann bezeichnete die gesamte Situation als unglücklich. Die ehemaligen Besitzer oder Pächter der Garagen könnten sich zurecht fragen, warum ihnen gekündigt wurde, da der geplante Abriss und die Renaturierung bislang nicht erfolgten. Bewerkstelligt werden sollte dies durch eine Vereinbarung zwischen Stadt, Waba und Klinikum, zu der es aber nicht gekommen sei. Er werde an dem Ziel Abriss und Begrünung festhalten, sagte der OB. Dies aber sei eine schwere Aufgabe.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die anhaltend großen Nachfrage nach Eigenheimplätzen will Altenburg mit zwei neuen Standorten entspannen. Zum einem bietet das Rathaus seit dieser Woche ein 5000 Quadratmeter großes Areal in der Piererstraße an. Außerdem entwickelt die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) Bauland am Franzosengraben.

08.11.2018

Roland Saupe ist ein Altenburger Original. Der 62-Jährige tourt mit seiner Dieselameise seit Jahren als „Bratwurst-Rol“ durch die Region. Doch ein schwerer Verkehrsunfall vor wenigen Wochen in der Ukraine hat ihn aus der Bahn geworfen. Freunde aus Altenburg haben deshalb eine Hilfsaktion gestartet.

08.11.2018

Zwei „Jugendclubs“ hat Altenburg noch. Das „Abstellgleis“ und das „East Side“ sind Zufluchtsort für deutsche wie ausländische Kinder gleichermaßen, die immer mehr und immer jünger werden. Am Personalschlüssel der Einrichtungen ändert das nichts...

08.11.2018