Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg VdK Hessen-Thüringen feiert Jubiläum – Altenburger Beratungsstelle zieht im Januar um
Region Altenburg VdK Hessen-Thüringen feiert Jubiläum – Altenburger Beratungsstelle zieht im Januar um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.12.2016
Stefan Uhlig ist Ortsvorsitzender des VdK in Altenburg. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Er hat 240 Mitglieder. Damit gehört der VdK zu den größten Vereinen in Altenburg und Umgebung. Einst von Kriegsopfern zur Selbsthilfe gegründet, tritt der Sozialverband seit vielen Jahren für die Interessen aller Menschen in schwierigen Lebenslagen ein. Dieser Tage konnte sogar gefeiert werden: Der VdK Hessen-Thüringen ist 70 Jahre alt geworden. Gefeiert wurde das auch in Altenburg. Schließlich ist der VdK vor Ort schon lange eine nicht mehr wegzudenkende Institution. Um auch in Zukunft helfen zu können, werden jedoch immer wieder Mitstreiter gesucht, die sich ehrenamtlich engagieren.

Ehrenämter zu besetzen

„Nach wie vor ist es unser Hauptanliegen, gegen soziale Ungerechtigkeit vorzugehen und für die Rechte der sozial schwächeren und benachteiligten Menschen zu kämpfen. In gleichem Maße aber setzen wir uns für die Förderung des Ehrenamtes ein“, sagt Stefan Uhlig, Ortsvorsitzender des VdK in Altenburg. „Die Zahl unserer Mitglieder hält sich seit vielen Jahren relativ konstant.“ Um die Hilfe des Verbands in Anspruch nehmen zu können, ist es aber nicht notwendig, Mitglied zu sein – eine Erstberatung könne ausnahmslos jeder erhalten, unterstreicht Uhlig. „Allerdings werden nur Mitglieder von unserem Rechtsreferenten bis zum Klageverfahren am Sozialgericht kostenlos begleitet.“

Beratungen bietet der Verband unter anderem zu Erwerbsminderungs- oder Berufsunfähigkeitsrenten und deren Beantragung an, ebenso bei Schwerbehinderungsanträgen oder bei Widersprüchen in diesem Zusammenhang, auch zum Bundesversorgungsgesetz und Patientenverfügungen.

„Im Ehrenamt liegt die Zukunft unseres Sozialstaates. Dafür suchen wir immer neue Mitstreiter, die dann für diese Aufgabe kompetent geschult werden. Die Tätigkeitsfelder sind vielfältig. Neben den großen Bundesthemen wie Rente, Gesundheit und Pflege dürfen wir aber nicht vergessen, dass auch vor Ort viel zu bewegen ist“, sagt Stefan Uhlig. Dazu gehöre die barrierefreie Umgestaltung von Gebäuden, Plätzen und Kommunikationswegen. Momentan führen die vier Mitglieder des Vorstands sowie zehn weitere ehrenamtlich Engagierte Kranken- und Geburtstagsbesuche oder die Behördengänge durch.

Außensprechstunde in der Altenburger Volkssolidarität

Außerdem organisieren sie für alle Mitglieder Kegelnachmittage, Vorträge zu Themen wie Gesundheit, Natur und Recht, Verkehrsteilnehmer-Schulungen und Bustouren zu verschiedenen Ausflugszielen. Von einem Kriegsopferverband hat sich die Organisation zu einem breitaufgestellten Sozialverband gewandelt.

In Hessen vollzog sich dieser Wandel über 70 Jahre, in Ostthüringen wird auf immerhin 26 Jahre zurückgeblickt. Der VdK setzt sich ein für die Interessen von Rentnern, Menschen mit Behinderung, chronisch Kranken, Pflegebedürftigen und deren Angehörigen, Familien, älteren Arbeitnehmern und Arbeitslosen. Mittlerweile gehören nur noch rund ein Prozent der Mitglieder zur Gruppe der Kriegsopfer, den größten Anteil bilden mit über 47 Prozent Menschen mit Behinderungen aller Art. Und für diese will die Interessensgemeinschaft vor Ort erreichbar sein.

Ein Wermutstropfen: Die bisherige Beratungsstelle in der Altenburger Friedrich-Ebert-Straße 33 gibt es inzwischen aus organisatorischen Gründen nicht mehr. Dafür findet ab dem 12. Januar eine wöchentliche Außensprechstunde in den Räumen der Volkssolidarität in der Pappelstraße 56 statt. „Wir wollen die Wege für unsere Mitglieder in jedem Fall so kurz wie möglich halten“, erklärt der Altenburger Ortsvorsitzende. „Dafür bieten wir künftig jeden Donnerstag von 13.30 Uhr bis 16 Uhr eine Anlaufstelle.“

Der VdK Altenburg kann bei folgenden Anliegen helfen:

Beantragung von Regel-Renten und Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit, Renten wegen Berufs- und Erwerbsunfähigkeit nach bis zum 31.12.2000 geltendem Recht und Rentenbescheiden

Altersrenten für Schwerbehinderte und Schwerbehindertenrecht (Kontaktaufnahme mit dem Versorgungsamt)

Feststellungsverfahren, Schwerbehindertenausweisen, Verschlimmerungsanträgen

KFZ-Steuerbefreiung, Anträge für kostenlose Beförderung im öffentlichen Nahverkehr

Krankenversicherung, Rehabilitation, Kur, Zuzahlung und Befreiung von Arzneimitteln

Der Ortsverband Altenburg übernimmt zudem die Betreuung und Organisation von:

Freizeitangeboten

fachliche Vorträgen

Busfahrten und gesellige Veranstaltungen

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Jahre war der durch das Hochwasser in Mitleidenschaft gezogene Weidenweg im Nobitzer Ortsteil Mockern arg ramponiert. Jetzt ist die für Anwohner so wichtige Straße wieder komplett ausgebaut und mit neuen Versorgungsleitungen versehen. Rund 870 000 Euro kostete das Projekt, dass Gemeinde und ZAL gemeinsam realisierten.

22.12.2016

Landrätin Michaele Sojka (Linke) muss bis Februar einen neuen Etat-Entwurf für 2017 vorlegen. Das ist das Ergebnis der Kreistagssitzung vom Mittwoch. Damit ist der seit Monaten diskutierte Doppelhaushalt für 2017/18 geplatzt. Dafür hatten insbesondere CDU und Sozialdemokraten gesorgt. SPD-Fraktionschef Dirk Schwerd sprach der Landrätin sogar das Misstrauen aus.

21.12.2016

Gerhard und Elfriede Uhlig sind seit 70 Jahren verheiratet und kennen sich sogar schon seit 77 Jahren. Geheiratet haben die gebürtigen Altenburger bei minus 21 Grad Celsius in der ungeheizten Agneskirche.

21.12.2016
Anzeige