Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Vereine rüsten sich für Wintersdorfer Fest
Region Altenburg Vereine rüsten sich für Wintersdorfer Fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 26.07.2015
Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Wintersdorf

Gefeiert wird vom 11. bis 13. September. "Ob Wolkenbruch oder Sonne satt, das Dorffest findet immer statt" heißt das Motto, das sich die Vereine auf die Fahne geschrieben haben.

"Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir bereits alle wichtigen Programmpunkte und die Bands unter Vertrag", sagt der Vereinschef von Aqua Fun, Michael Rothe, bei dem die Fäden der IG zusammenlaufen. Es seien nur noch Kleinigkeiten, die offen sind. "Diesmal haben wir bereits Anfang des Jahres mit der Organisation begonnen. Deshalb haben wir auch neue Bands und ein Akkordeonorchester mit 50 Leuten binden können", nennt er einen großen Vorteil gegenüber dem Vorjahr. Da hatte die IG erst im April mit den Vorbereitungen begonnen, weil die Stadt Meuselwitz damals wie heute keinen beschlossenen Haushalt hatte und das Fest auf der Kippe stand.

"Um wieder mehr Gäste für unser Dorffest zu interessieren, haben wir uns Gedanken gemacht, wie das funktionieren könnte. Eine Mischung aus Bewährtem und Neuem scheint uns der richtige Weg zu sein", betont Rothe.

Veränderungen soll es vor allem am Sonntag geben. Neben dem bunten Kinderprogramm, das den ganzen Tag über läuft, verschaffen sich die Trommler von Como Vento am Nachmittag Gehör. "Die Truppe ist vergangenes Jahr beim Publikum gut angekommen", meint Rothe. Voller Begeisterung spricht er dann über das Akkordeonorchester, das neu ins Nachmittagsprogramm aufgenommen wurde. "Die etwa 50 Musiker haben ein vielseitiges Repertoire, das von Klassik über Pop bis hin zu Schlager und Volksmusik reicht", berichtet er.

Auf Neues freuen dürfen sich sowohl die älteren als auch die jungen Gäste auch am Freitag und Sonnabend. Denn mit Born Wild spiele am Freitagabend eine neue, rockige Jugendband auf. "Dazu gehören mit Brass'n Babes drei junge Musikerinnen, die die Jungs unterstützen", will Rothe neugierig machen. Nicht ganz neu ist die Band Porridges, die die Wintersdorfer bereits kennen. Sie übernimmt die Aufgabe, mit Stimmungsmusik pur das Zelt zum Mitmachen zu animieren und das Publikum für den Auftritt von Surprice einzustimmen. "Weil wir frühzeitig mit der Vorbereitung gestartet sind, legen diesmal im Discozelt unter anderem Küche 80 und Hochanständig auf. Die sind bei der Jugend derzeit angesagt", so der Aqua-Fun-Chef.

Einen Quantensprung soll es auch bei der Sicherheit geben, kündigt er an. Die Schlägereien, die es in der Vergangenheit gab, seien kein gutes Image fürs Dorffest. "Mit einer anderen Security und der Polizeiinspektion Altenburger Land wollen wir eine Lösung finden, um so etwas diesmal zu unterbinden", erklärt Rothe.

"Ganz raus ist die Stadt Meuselwitz aber aus dem Dorffest nicht", betont Rothe. Sie gebe Unterstützung bei der Vorbereitung, bei Sicherheitsfragen oder bei dem Aufbau der Zelte.

Am Sonntag ist der Eintritt wie immer frei. An den beiden anderen Tagen sind die Preise auf dem Niveau des Vorjahres. Der Vorverkauf startet im August. © Kommentar Seite 13

Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit ein paar Tagen erfüllt ein stetes Klacken den Park hinter dem Lindenau-Museum. Was sich nach Arbeit anhört, ist Teil des diesjährigen Ferienprogramms des Museums.

26.07.2015

Nachdem alle Gremien der Gesellschafter und des Aufsichtsrates der Theater GmbH der Abberufung der Kaufmännischen Geschäftsführerin zum 31. Juli zugestimmt haben, ist nun der Weg frei für die neue Aufgabe von Andrea Schappmann in der Stadt Altenburg.

26.07.2015

Die schweren Gewitter in der Nacht zum Donnerstag sind weitgehend schadlos über das Altenburger Land hinweggezogen. "Im Vergleich zu anderen Regionen hielten sich bei uns die Ausmaße wieder einmal stark in Grenzen", konstatierte Heiko Freyer vom Fachdienst Brand- und Katastrophenschutz im Landratsamt.

26.07.2015
Anzeige