Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Verfahren zum Schlachthof gerät ins Stocken
Region Altenburg Verfahren zum Schlachthof gerät ins Stocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 21.11.2014

Im Moment soll es etwa 80 schriftlich vorgebrachte Einwände gegen die Erweiterung geben. Allerdings ist der Termin vom Landesverwaltungsamt Weimar, der Genehmigungsbehörde, überraschend abgesagt worden.

OVZ-Informationen zufolge soll es zum Teil gravierende Probleme geben, die den Erörterungstermin zum jetzigen Zeitpunkt infrage stellen. Dabei handelt es sich insbesondere um die Behandlung der Abwässer des Schlachthofes im Klärwerk der Stadt Altenburg. Seit einigen Wochen beschweren sich Bürger im Umfeld des Betriebes insbesondere über den Gestank, der aus Gullys kommt. Darüber hinaus wurden Zweifel laut, ob das städtische Abwassersystem den Ableitungen aus dem Schlachthof im Zuge der Kapazitätserweiterung überhaupt gewachsen ist.

Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) hatte Ende Oktober vor dem Stadtrat wegen der Bürgerproteste erklärt, dass über ein Messgerät ermittelt werden soll, ob eine erweiterte Kapazität des Schlachthofs auch eine Erweiterung der Kläranlagenkapazität nach sich ziehen muss.

Der Schlachthof strebt eine endgültig genehmigte Vergrößerung der Schlachtmengen von 440 auf 660 Tonnen täglich an. Das entspricht etwa 18 000 Schweinen und 2000 Rindern pro Woche. Außerdem sollen auch die Arbeitszeiten erweitert werden. Allerdings werden die angestrebten größeren Mengen schon jetzt erreicht, wie OVZ vom Mutterkonzern des Betriebes, der Vion Food Deutschland, erfuhr. Dafür liege dem Schlachthof eine bis Mitte nächsten Jahres befristete Erlaubnis vor.

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich dreimal hat sich der Stadtrat auf seiner Sitzung vorgestern Abend mit der dringend notwendigen Haushaltskonsolidierung beschäftigen müssen - sprich Gebührenerhöhungen beschlossen.

21.11.2014

Aber beiden ist genauso bewusst, dass gerade Kinder und Jugendliche heute oft fremdeln mit der Materie Zeitung. Facebook und Twitter, Spielekonsole oder Fernsehgerät stehen nicht selten viel höher in der Gunst als das gedruckte Wort.

20.11.2014

Die geplante Putenmast-Anlage zwischen Kosma und Göhren wäre wegen ungelöster Probleme zurzeit nicht genehmigungsfähig. Das ist das Ergebnis eines gestrigen Erörterungstermins, an dem Vertreter des Betriebes, etliche beteiligte Behörden und Bürger teilnahmen.

20.11.2014