Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Verkehrsinsel für mehrSicherheit
Region Altenburg Verkehrsinsel für mehrSicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 29.06.2015
An dieser Stelle in der Rosa-Luxemburg-Straße soll in den nächsten Wochen eine künstliche Verkehrsinsel entstehen. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

Dies soll durch eine Verengung der Fahrbahn erreicht werden. Dafür wird ein Abschnitt des Gehwegs der Rosa-Luxemburg-Straße verbreitert, teilte das Rathaus mit.

Grund dafür ist nach Aussagen von Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) eine Petition von Bürgern, die schon Ende vergangenen Jahres im Rathaus eingegangen ist. Darin wurde die Verbesserung der Verkehrssituation gefordert, insbesondere um älteren Menschen und Kindern das Überqueren der Straße zum Park am Pauritzer Teich zu erleichtern. Bislang existiert eine sichere Möglichkeit nur am Theater, wo Ampeln den Verkehr regeln. Vor allem für Kinder sei es daher sehr gefährlich, den inzwischen sehr beliebten Spielplatz zu erreichen.

Daraufhin habe die Stadt eine Verkehrszählung veranlasst und Unfallzahlen analysiert. Dabei habe sich herausgestellt, dass es an dieser Stelle noch nicht zu einem Verkehrsunfall gekommen sei. Außerdem wurden verschiedene Varianten diskutiert, um das Problem zu lösen, deshalb habe die Sache etwas gedauert, begründete Wolf die Verzögerung.

Eines der Ergebnisse: "Ein Überweg genau gegenüber dem Spielplatz ist aufgrund der Bushaltstelle nicht möglich, und eine weitere Ampelanlage nicht zu finanzieren", erklärte der OB. Deshalb habe man sich entschieden, den Gehweg auf der Seite des Pauritzer Teiches, etwa in Höhe des Gebäudes mit der Hausnummer 14, zu verbreitern. Dort, wo sich zurzeit noch Parkplätze befinden, werden flexible Elemente so aufgeklebt, dass eine Verkehrsinsel entsteht. Dadurch haben Fußgänger, insbesondere Kinder, bessere Sicht auf den herannahenden Verkehr. Zum anderen werden sie selbst von den Kraftfahrern schneller wahrgenommen. Um die Verkehrssicherheit kurzfristig erhöhen zu können, müssen drei Parkplätze geopfert werden. Diese neue Querungsmöglichkeit soll schon innerhalb der nächsten Wochen realisiert werden.

Darüber hinaus gibt es weitergehende Pläne. Langfristig soll der Knoten Gabelentzstraße/Pauritzer Platz/Johann-Sebastian-Bach-Straße einer Verkehrsplanung unterzogen werden. Dabei sollen unter anderem Verkehrsaufkommen, querende Fußgänger und das Gewölbe der Blauen Flut untersucht werden. Ziel sind bauliche Änderungen, die zu einer Verbesserung für alle Verkehrsteilnehmer führen. Allerdings müssen die für die gestalterischen Maßnahmen erforderlichen Gelder in den nächsten Haushalt eingestellt werden. Somit könnte die dauerhafte Umgestaltung des Verkehrsknotens erst ab 2017 in Angriff genommen werden.

Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitsingen, Mittanzen und einfach einen tollen Abend erleben - das ist auch in diesem Jahr wieder möglich beim OVZ-Pressefest. Am 15. August wird erneut in den Agnesgarten im Altenburger Schlosshof eingeladen.

28.06.2015

Schwere Schlappe für Barbara Golder (CDU). Die drei wichtigsten Beschlussvorlagen der Meuselwitzer Bürgermeisterin sind zur Stadtratssitzung am Mittwochabend im Bürgertreff durchgefallen.

28.06.2015

Musik, Musik, Musik - seit gut zwei Jahren dreht sich in der Meuselwitzer Grundschule fast alles um dieses Thema. Mittwoch Nachmittag präsentierten die mehr als 200 Schüler gemeinsam mit ihren Lehrern, was sie auf ihrem Weg zur musikalischen Grundschule gelernt haben.

28.06.2015
Anzeige