Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Verkehrsströme am Kaufland neu gelenkt
Region Altenburg Verkehrsströme am Kaufland neu gelenkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 24.07.2012
An der Haltestelle in der Käthe-Kollwitz-Straße soll eine Busbucht gebaut werden. Quelle: Mario Jahn

Von Jörg Wolf

Einstimmig hat der Altenburger Stadtrat auf seiner jüngsten Sitzung dem Billigungs- und Auslegungsbeschluss zugestimmt. "Damit können wir Kaufland die vorläufige Baugenehmigung rasch erteilen. Im Oktober und November, so plant das Unternehmen, sollen diese Arbeiten über die Bühne gegangen sein", sagte Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD).

Unter anderem ist die Verlegung der Hauptzufahrt sowie der Bau einer Bushaltebucht und eines separaten Fußweges vorgesehen. Die Stadt und Kaufland haben sich darauf geeinigt, die Zufahrt zum Markt zu optimieren und das gesamte Areal nachhaltig aufzuwerten, informierte das Rathaus in einer Pressemitteilung. Überdies möchte das Unternehmen zusätzliche Parkplätze für Behinderte und Familien schaffen.

Der OB begrüßte die Pläne. "Damit wird einem lang gehegten Wunsch der Bevölkerung und des Bürgervereins Süd-Ost Rechnung getragen. Ich freue mich, dass durch eine überaus konstruktive Zusammenarbeit mit dem Immobilienmanagement von Kaufland diese Lösung gefunden wurde. Nun kann neben einer erheblichen Aufwertung dieses Bereiches auch eine nachhaltige Verbesserung der Verkehrssicherheit erfolgen."

Die genannten Maßnahmen sind wichtige Aspekte einer umfassenden Neugestaltung der Flächen vor und neben dem Einkaufszentrum. Die aufwendige Neugestaltung ist möglich geworden, nachdem die ehemalige Nähmaschinenfabrik im Vorjahr abgerissen wurde (OVZ berichtete). Das marode Gebäude, das jahrelang dem Verfall preisgegeben war, stand einer Entwicklung des Areals im Wege. Nun wolle das Unternehmen die entstandene Baufreiheit nutzen, um die Erreichbarkeit der Kaufland-Filiale zu verbessern, heißt es in einer Pressemitteilung. Ein weiteres Ziel der geplanten Baumaßnahmen ist die Erhöhung der Verkehrssicherheit, insbesondere im Eingangsbereich zum Einkaufszentrum.

Konkret sieht der aktuelle Bebauungsplan vor, die Hauptzufahrt zum Einkaufsmarkt in Richtung Südstraße und damit weg von der Ampel-Kreuzung zu verlegen. In der Folge dürfte sich der Verkehrsfluss für Kunden und den Lieferverkehr verbessern. "Denn es entsteht für abfahrende Autos mehr Rückstauraum. Durch die Umgestaltung verlorengegangene Stellplätze entstehen an anderer Stelle neu", so Wolf.

Dort, wo sich zurzeit die Hauptzufahrt befindet, werde ein Fußweg gebaut. Für die Busse sei der Bau einer Bushaltebucht vorgesehen. Auch dort dürfte es dann keine Staus mehr geben, wenn die Busse längere Zeit halten, um den Kunden das Ein- und Aussteigen zu ermöglichen.

Schließlich ist im Zuge der Neugestaltung der Fläche die Schaffung zusätzlicher Parkplätze für Behinderte und für Familien vorgesehen. Die Familienstellplätze sind breiter als andere, damit Eltern, die Kleinkinder in Kindersitzen befördern, die Autotüren weit öffnen können.

Die Kosten für die Maßnahmen trägt komplett das Unternehmen. Die Firma Kaufland beabsichtigt darüber hinaus, auch im Einkaufszentrum zu investieren. Ziel sei es zum einen, das Sortiment zu erweitern, zum anderen, die Warenpräsentation zu optimieren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erste Internationale Skat-Cup in Altenburg ist Geschichte. Die OVZ sprach mit dem Präsidenten des Deutschen Skatverbandes, Peter Tripmaker, über Altenburg als Gastgeberstadt, weitere Großveranstaltungen und ein bevorstehendes Jubiläum.

24.07.2012

Der Gottesdienst in der Trebener Kirche war am Sonntagnachmittag seine letzte Amtshandlung als Pfarrer in der Gemeinde. Danach verabschiedete die Kirchgemeinde Detlev Herfurth mit einer großen Kaffeetrinken in den Ruhestand.

24.07.2012

Einmal im Jahr treffen sich ein paar Dutzend Landwirte zum Weizenfeldtag an der Agrar GmbH in Mockzig, um sich über die Fortschritte auf den umliegenden Versuchsfeldern zu informieren.

23.07.2012
Anzeige