Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Verschüttete Keller des Altenburger Lindenau-Museums sollen geöffnet werden
Region Altenburg Verschüttete Keller des Altenburger Lindenau-Museums sollen geöffnet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 04.05.2016
Sabine Hofmann zeigt einen Grundriss mit den Kelleranlagen des Museums. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Schon 140 Jahre darf sich Altenburg mit dem Lindenau-Museum schmücken. Doch noch immer hat der Prachtbau nicht all seine Geheimnisse preisgeben. Nur etwa die Hälfte des Kellergeschosses ist zugänglich und wird genutzt. Der andere Teil verbirgt sich hinter dicken Mauern. Das soll sich ändern. Womöglich könnte das Museum durch die neuen Räume seinen gravierenden Platzmangel entschärfen.

Ein kleiner Teil der bis dahin unbekannten Gewölbe war während der Kriegszeit freigelegt, ausgebaut und als Luftschutz-Raum genutzt worden. Seit Jahren ist er Heimstatt des Studios Bildende Kunst, was der breiten Öffentlichkeit nahezu nicht bekannt ist.

Das prächtige von Julius Robert Enger, einem Schüler Gottfried Sempers, errichtete Museum wurde 1876 fertiggestellt. Enger hinterließ Entwurfszeichnungen der Gewölbekonstruktion im Kellergeschoss, die Teil der am Sonntag eröffneten Ausstellung sind, die dem Museumsgründer Bernhard August von Lindenau gewidmet ist. Die Zeichnung zeigt eindeutig, dass das gesamte Gebäude mit einer Grundfläche von rund 1000 Quadratmetern unterkellert ist, etwa 500 Quadratmeter jedoch verborgen sind.

Auf diese ungenutzte Fläche stießen Fachleute bei der Erstellung einer sogenannten denkmalpflegerischen Zielstellung für das Haus. Ausgangspunkt dafür war der seit einigen Jahren diskutierte Anbau für das Museum, das unter Platzmangel leidet. Allerdings kamen die vom Landesamt für Denkmalpflege beauftragten Experten aus Berlin zu dem Schluss, dass solch ein Anbau unmöglich zum deutschlandweit bekannten Museum passt, ebenso wenig zum angrenzenden Schlosspark, der auch unter Denkmalschutz steht. Als Plan B schlugen die Berliner die Nutzung der Kellerräume vor.

„Das ist tatsächlich eine Möglichkeit“, kann sich die amtierende Museumsleiterin Sabine Hofmann damit durchaus anfreunden. Denn mittlerweile gilt der Anbau auch im Museum, unter anderem wegen der enormen Kosten, als nicht mehr durchsetzbar. Davon zeugen letztendlich die kürzlich vom Altenburger Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) und Landrätin Michaele Sojka (Linke) bekanntgegebenen Pläne, wonach Stadt und Kreis gemeinsam ein Konzept entwickeln, um das Marstall-Gebäude künftig auch für das Lindenau-Museum zu nutzen. Wie genau, ist noch offen.

Eine weitere Entspannung könnten die Keller-Räume bieten. Doch auch diese Lösung könnte teuer werden. Niemand weiß, was sich hinter den dicken Mauern verbirgt. Um das herauszufinden, soll noch in diesem Jahr ein erster Durchbruch stattfinden. Dann steht fest, in welchem Zustand sich die verborgenen Gewölbe befinden und was nötig ist, um sie zu nutzen. Voraussetzung freilich ist, dass der Kreistag mit dem beschlossenen Haushalt für dieses Jahr auch die nötigen Gelder bereitstellt.

Sollte die Keller-Nutzung realistisch und finanzierbar sein, könnten dort beispielsweise die momentan fehlende Garderobe und die dringend nötige moderne Toiletten-Anlage entstehen, ebenso Platz für die grafische Sammlung, die kunsthistorische Bibliothek samt Leseraum und das Studio Bildende Kunst.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit dem 14. April wurde sie ausgegeben – und war im Nu vergriffen: die Fünf-Euro-Münze „Planet Erde“, die erste Münze, die aus Metall und blauen Kunststoffkomponenten besteht. Auch im Altenburger Land fand das Geldstück seine Freunde.

04.05.2016

Ordentlich getankt hatte am Montag ein 33-Jähriger, der einen beachtlichen Atemalkoholwert von 2,78 Promille vorweisen konnte. Dies führte dazu, dass der Mann nicht mehr Herr seiner Sinne war und sich in Altenburg im Kreisverkehr auf die Fahrbahn geworfen hat und lautstark schrie.

03.05.2016
Altenburg Neue Zelte für Feuerwehrverband - 4300 Euro Lottogelder für Altenburger Nachwuchs

Thüringens Bildungsministerin Birgit Klaubert hatte zum Frühlingsfest der Linken des Kreisverbandes einen gewichtigen Scheck dabei. An den amtierenden Chef des Kreisfeuerwehrverbandes, Andreas Hofmann, übergab sie 4300 Euro Lottomittel zur Anschaffung von neuen Zelten für das Kreislager.

03.05.2016
Anzeige