Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Verseuchte Erde bei Arbeiten am Kleinen Jordan freigelegt in Göhren
Region Altenburg Verseuchte Erde bei Arbeiten am Kleinen Jordan freigelegt in Göhren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:15 17.03.2017
Bürgermeister Frank Eichhorn schaut sich den Schlamassel am Kleinen Jordan an. Der Bach fließt vorerst durch das Plastikrohr. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Göhren

„Auf die Gemeinde werden erhebliche Sanierungskosten zukommen“, schätzt die Leiterin des Fachdienstes Umwelt im Landratsamt, Birgit Seiler, ein. Hintergrund ist mit Öl oder Diesel verschmutztes Erdreich unmittelbar hinter dem Gasthaus. Dies wurde jetzt bei Arbeiten zur Bachbettsanierung entdeckt. Baufirma und Gemeinden informierten Seilers Fachdienst. „Wir sind sofort hingefahren und haben feststellt, dass große Bereiche des Ufers des Kleinen Jordans und Teile des angrenzenden Grundstücks betroffen sind.“ Ein sofortiger Baustopp musste angeordnet, die Baustelle gesichert und Bindemittel ausgebraucht sowie Öl abgepumpt werden, um den Bach zu schützen, informiert das Landratsamt weiter.

Anschließend erkundete ein Sachverständiger mit Sondierungsbohrungen den Boden. „Das vorläufige Ergebnis lässt auf Verunreinigungen schließen, die bis zu vier Meter tief gehen. Eine Ursache der Kontamination kann sich derzeit keiner erklären“, so Seiler weiter.

Die ausführende Firma erläutert: Die Verunreinigungen wurde beim Aushub der Baugrube freigelegt. „Erst haben wir in einer Tiefe von ungefähr anderthalb Metern verklebte Erde gesehen, später ist an der Böschungswand Öl ausgetreten und heruntergelaufen“, sagt Erik Hesselbarth von der Firma Heli Transport und Service. Wie er weiter beschreibt, sei aber kaum Öl in das Bachwasser gelangt. Zum einen, weil die Verunreinigung relativ tief liegt. Deshalb trat diese offensichtlich bis jetzt auch nicht zu Tage. Zum anderen schützte ein Damm den Bach, so Hellebarth. Inzwischen fließt der Kleine Jordan im betroffenen Bereich zudem durch Plasterohre, sodass keine Mineralöl mehr in den Bach gelangen.

Wie es nun weitergeht und welche konkreten Sanierungsmaßnahmen ergriffen werden müssen, steht noch nicht fest, so Bürgermeister Frank Eichhorn (Feuerwehr). „Deshalb kann ich auch noch nichts zu den Kosten sagen. Das wird sich in den nächsten Tagen ergeben.“ Wie das Landratsamt ankündigt, werde es kommende Woche zum Schadensumfang und zur Schadensbeseitigung informieren. Unstrittig ist, dass diese zumindest vorerst die Gemeinde tragen muss. „Solange, bis alle unsere Reserven aufgebraucht sind“, klagt Eichhorn. Denn er kennt auch keinen Fonds, an den sich die Kommune wenden könnte, der in so einem Fall finanzielle Unterstützung leistet.

Bis jetzt war Göhren an den Kosten der Baumaßnahme am Bachbett nicht beteiligt, weil sie zu 100 Prozent mit Bundesfördermitteln zum Beheben der Schäden der Flut von 2013 bezahlt wird. Nachdem Ersatzneubau der Brücke neben der Gaststätte 2015 war es für den Hochwasserschutz notwendig geworden, auch das Bachbett zu erweitern, damit die größere Wassermenge die nun durch die Brücke passt, abfließen kann. Offensichtlich konnten die Bautrupps des Schmöllner Unternehmens am Bachbett ein ganzes Stück ohne Probleme arbeiten, bis das Öl auf der Wiese austrat.

Diese wird regelmäßig für Feste im Göhren genutzt. „Das Maibaumsetzen haben wir bereits an die Feuerwehr verlegt“, sagt Eichhorn. Nun hofft der Bürgermeister, dass bis Ende Juni das Problem auf dem Areal gelöst ist, denn dann ist dort das Dorffest geplant.

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Landkreis Altenburger Land gilt wieder die im November erlassene Verfügung zur Stallpflicht. Damit ist das generelle Verbot für Freilandhaltung vom Februar, von dem rund 1100 gewerbliche und Hobbyhalter betroffen waren, gelockert worden. Das Landratsamt folgt damit der kürzlich vom Thüringer Gesundheitsministerium empfohlenen Lockerung für den Freistaat.

17.03.2017

Blickt der Bürgermeister von Monstab, Steffen Jahr (CDU), auf die aktuellen Zahlen, ist ihm nicht nach Luftsprüngen zumute, aber auch nicht nach Trübsal blasen. Der Haushalt für 2017 sei ganz in Ordnung, meint er gegenüber der OVZ, nachdem der Gemeinderat den Etat kürzlich beschlossen hat.

16.03.2017

Vor ihrer Zustimmung zum diesjährigen Haushalt rempelten sich vor allem Mitglieder der Kreistagsfraktion der SPD und der Linken am Mittwoch kräftig an. Anlass bot nicht zuletzt die erneute Erhöhung der Kreisumlage. Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) kritisierte deshalb auch die Bundesregierung.

19.03.2017
Anzeige