Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verwaister Altenburger Hof: Radtross bezieht vier andere Hotels

Thüringen-Rundfahrt der Damen Verwaister Altenburger Hof: Radtross bezieht vier andere Hotels

Bevor in anderen Jahren die Weltelite des Damenradsports die erste Etappe der Thüringen-Rundfahrt unter die Reifen nahm, zog im Altenburger Hof in Altenburg geschäftiges Treiben ein. Zuletzt stieg der komplette Tross hier ab. In diesem Jahr ist aber alles anders, nachdem der bisherige Pächter Dietrich Wieland Ende 2015 das Handtuch warf.

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Bis zum vorigen Jahr bezog der Thüringen-Rundfahrt-Tross im Altenburger Hof in Altenburg Quartier. Durch die Schließung des Hauses müssen die Teams nun ihre Räder vor anderen Hotels abladen.

Quelle: Mario Jahn

Altenburg. Bevor in anderen Jahren die Weltelite des Damenradsports die erste Etappe der Thüringen-Rundfahrt unter die Reifen nahm, zog im Altenburger Hof in Altenburg geschäftiges Treiben ein. Zuletzt stieg der komplette Tross immer in dem 145 Zimmer umfassenden Hotel ab. In diesem Jahr ist aber alles anders, nachdem der bisherige Pächter Dietrich Wieland Ende 2015 wegen des Investitionsstaus seinen Vertrag nicht verlängert hatte und das Haus in der Schmöllnschen Landstraße seitdem verwaist ist.

Die 120 Radamazonen machen um Altenburg zwar keinen Bogen, weil hier am Sonntag Start und Ziel für die dritte Etappe ist. Doch nächtigen werden die Pedaleure und ihre Betreuer mangels Angebots nicht in der Skatstadt. Bevor für sie am Freitag in Gotha der erste Startschuss zur 29. Thüringen-Rundfahrt fällt, werden sie in Weimar, Bad Köstritz und bei Kahla Quartier bezogen haben.

„Alles passte in Altenburg gut, sowohl von der Größe als auch von der Logistik“, sagt der Cheforganisator der Tour, Steffen Schumacher, und bedauert zugleich, dass der Altenburger Hof nicht mehr zur Verfügung steht. „Das war hier nicht nur komfortabel, sondern auch vom Preis her lukrativ“, erläutert er. Durch den riesigen Tross sei der Pächter preislich entgegen gekommen.

Neue Quartiere zu finden, war den Worten von Schumacher zufolge nicht einfach. Und das hat mehrere Gründe. „Wir benötigen Hotels, die die Anforderungen mittragen.“ Die Teams bräuchten für die hochwertigen Rennräder Möglichkeiten zum Unterstellen und zum Waschen. Auch bei den Mahlzeiten müssen sich die Hoteliers auf die Sportlerinnen einstellen – sowohl beim Speiseplan als auch bei den Essenszeiten. Hinzu kommt, dass in diesem Jahr 20 Mannschaften durch Thüringen rasen wollen. „Das ist die Schmerzgrenze“, sagt Schumacher. Sonst seien es 16 Teams gewesen. Grund für den Run auf die Thüringen-Rundfahrt der Frauen sind die Olympischen Spiele. „Es ist der letzte Test“, weiß der Cheforganisator. Deshalb habe wohl auch erstmals die israelische Nationalmannschaft gemeldet. Die Suche nach passenden Unterkünften wurde zudem durch zeitgleiche Großveranstaltungen erschwert. „Für den Grand Prix vom 15. bis 17. Juli auf dem Sachsenring mussten viele Hotels Kontingente frei halten“, erläutert Schumacher. Auch die Thüringen-Rallye vom 14. bis 16. Juli in Pößneck binde Unterkünfte. „Unser Termin steht ja fest und ist Bestandteil des UCI-Rennkalenders.“

Nunmehr wird der Tross der Radsportlerinnen auf drei Hotels aufgeteilt – auf das Park Inn by Radission in Weimar, den Goldenen Löwen in Bad Köstritz und das Waldhotel Linzmühle bei Kahla. Die Mitarbeiter der Organisation übernachten laut Schumacher im Apart Hotel Gera. In Bad Köstritz treffen die Spitzensportlerinnen und ihre Betreuer übrigens auf einen alten Bekannten. Neuer Pächter dort ist Dietrich Wieland.

Nach den ersten zwei Etappen rund um Gotha und rund um Erfurt sind die 120 Radamazonen am Sonntag rund um Altenburg gefragt. Nach dem Start um 14 Uhr auf dem Markt führt die erste 50-Kilometer-Schleife zur Steilen Wand nach Meerane. Nach diesem Abstecher nach Sachsen begibt sich das Peloton dreimal auf die 23,5 Kilometer lange Runde des Jedermannrennens über Mockern, Schwanditz und Göhren, passiert demzufolge mehrmals die Skatstadt und den Markt. Gegen 17 Uhr wird mit dem Zieleinlauf gerechnet.

Von Frank Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr