Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Verwalter sieht in Altenburger Hallen-Verkauf großen Schritt
Region Altenburg Verwalter sieht in Altenburger Hallen-Verkauf großen Schritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 18.12.2015
Steffen Koch Quelle: Foto: HWW
Anzeige
Altenburg

Der Insolvenzverwalter der Altenburger Fräger-Sparte, Steffen Koch, sieht den Verkauf des einstigen Firmen-Geländes an der Leipziger Straße positiv. „Der Verkauf der Hallen und des Grundstückes in Altenburg stellt einen großen Schritt dar“, sagte er auf OVZ-Nachfrage. „Die Ansiedlung eines Automotive-Betriebes begrüße ich.“ Wann das Verfahren um den Automobilzulieferer Fräger Antriebstechnik GmbH und die Besitzgesellschaft MDF GmbH beendet sein wird, kann er jedoch noch nicht sagen.

„Wesentliche Teile des Geschäftsbetriebes und wesentliche Vermögenswerte sind veräußert“, erklärte Koch weiter. „Dennoch bedeutet die Restabwicklung des Insolvenzverfahrens noch einen erheblichen Aufwand.“ Darüber, welche Aspekte des Verfahrens noch offen sind, schwieg sich der Rechtsanwalt, der Partner der renommierten Kanzlei HWW Hermann Wienberg Wilhelm ist, jedoch aus. Auch deshalb könne „zur Quote für die Gläubiger in den Fräger-Verfahren“ und zum „Abschlusszeitpunkt gegenwärtig noch keine konkrete Aussage getroffen werden“, so der Insolvenzverwalter.

Koch war im Dezember 2013 von der Gläubigerversammlung zum Verwalter bestimmt worden, nachdem diese die Umwandlung von einem Insolvenzverfahren in Eigenregie in ein reguläres beschlossen hatte. Der Grund dafür waren offenbar Zweifel an den Erfolgsaussichten einer Sanierung durch das bisherige Führungspersonal, das neben dem ersten Verwalter Carsten Koch auch Mitglieder der Eigentümerfamilie Fräger einschloss. Den überraschenden Insolvenzantrag hatte man auch für das Altenburger Werk bereits am 4. Juli 2013 gestellt.

Allerdings gelang es auch Koch nicht, den augenscheinlich heruntergewirtschafteten Teil der Fräger-Gruppe in der Skatstadt zu retten. Daraufhin verloren Ende März 2014 erst 140 der 180 Beschäftigen ihre Jobs – und mit dem Auslaufen der Produktion einen guten Monat später auch die übrigen Angestellten. Die Versteigerung des Inventars Anfang Juli desselben Jahres spülte dann einen Millionenbetrag in Kochs Insolvenzkasse. Wenig später hatte die OVZ darüber berichtet, dass Millionen Euro an Fördermitteln des Freistaates Thüringen in der Firma Fräger Antriebstechnik und der Besitzgesellschaft MDF verbrannt worden waren.

Folglich ist allein das Land über die Thüringer Aufbaubank als Gläubiger im Verfahren mit rund drei Millionen Euro involviert. Dabei handelt es sich um zurückgeforderte, weil unrechtmäßig bezogene Fördermittel. Denn diese waren an eine bestimmte Anzahl von Jobs geknüpft, die jedoch mit der Schließung des Werkes verloren gingen. Größter Gläubiger ist jedoch die ehemalige Hausbank der Fräger-Gruppe, die IKB. Im Zuge des Insolvenzverfahrens war zudem bekannt geworden, dass Fräger seine Mitarbeiter schlecht entlohnt und den Maschinenpark teilweise schlecht gewartet hatte. Die hessischen Fräger-Firmen hatte der US-Automobilzulieferer MAT, der durch die Präzisionstechnik Reichenbach (PTR) auch in Altenburg ansässig ist, gekauft und so gerettet.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Altenburg Stefanie Hertel stimmt Publikum im Kulturhof Kosma auf Fest ein - Singen, tanzen, moderieren

Der Kulturhof Kosma ist bekanntlich eine gute Adresse, wenn es um Konzerte geht. Doch so häufig wie in der Vorweihnachtszeit häufen sich selten Auftritte prominenter Künstler. Dass das Haus beim letzten Konzert dennoch nicht über Besuchermangel klagen musste, lag an der Entertainerin: Stefanie Hertel bot mit Vater und eigener Band einen besinnlichen Nachmittag.

15.12.2015
Altenburg Gelungene Musical-Premiere im Theater Altenburg - Jekyll und Hyde im Kampf

Der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen ist eines der immer wiederkehrenden Themen der Kunst. Doch kaum eine andere Geschichte stellt diesen Gegensatz so plastisch und spannend dar wie Robert Luis Stevensons Novelle „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“. Im Theater Altenburg hatte das Musical „Jekyll & Hyde“ unlängst eine außergewöhnlich gelungene Premiere.

15.12.2015

Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) hat Spekulationen, wonach aus dem schließenden Hotel Altenburger Hof eine Flüchtlingsunterkunft werden soll, einen Riegel vorgeschoben. „Für das Grundstück gibt es einen Bebauungsplan, der ein Hotel vorsieht“, sagte der Rathaus-Chef. Zugleich äußert er sich zu den Angeboten, die er dem Pächter, der aufgibt, unterbreitet habe.

17.12.2015
Anzeige